Frage von fritzimitzi, 558

Meine Frau und ich haben Geldsorgen, könnt Ihr uns guten Rat geben?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben zur Zeit massive Geld Probleme...

Wir beide arbeiten und verdienen auch um alles zu bezahlen ABER.... wir haben hier und da mal über unsere Verhältnisse gelebt das heisst wir sind immer im Dispo der sich zwar wenn geld kommt auf 0,00 ausgleicht aber das nur 2 tage... und dann sind wir noch beide im minus auf der kreditkarte.. nicht viel aber so.. das wir dort auch jeden monat abzahlen müssen...

würde es gehen? und wäre das sinvoll.. wenn meine frau und ich uns einen kredit holen sagen wir mal 6000 euro das wir überall aus dem minus rauskommen? und dann gemeinsam diesen kredit abbezahlen.. als überall... einzeln abzubezahlen?

was meint ihr?

mir ist das sehr peinlich :(

Antwort
von Bellamia, 384

Ja, so was ist wirklich schlimm, wenn es einen betrifft. Mein Mann und ich sind beide Rentner seit Kurzem. Wir haben uns mal hingesetzt und einfach mal durchgerechnet, wo wir einfach zu viel, ich möchte mal sagen "Luxus" haben. Als erstes haben wir ein Auto verkauft, dann einige überflüssige Abos gekündigt. Wir kaufen an Lebensmitteln z.B. nur das ein, was wir auch wirklich verputzen. Brot z.B. frieren wir scheibchenweise ein. Wir werfen kaum noch etwas weg. Früher habe ich immer gerne Klamotten gekauft, nicht bei Kik oder NKD. Da musste schon was teures her. Auch das habe ich mir nun verkniffen und KIK und NKD sind gar nicht so schlecht. Und Klamotten kann man mit ein wenig Geschick ganz gut aufhübschen. Ich lese auch sehr viel. Musste immer die neuesten Bücher haben. Wir tauschen im Freundeskreis halt einfach oder ich gehe in die Bücherei. Da spare ich auch eine Menge. Ach was habe ich alles an Kosmetika heimgeschleppt! Nun wird erst mal der Vorrat verbraucht, der mich mit Sicherheit überleben wird.

Probiert einfach mal was aus. Ihr werdet sehen, das Sparen kann so richtig zum Hobby werden. Statt mit dem Auto zu fahren, nur weil es Spaß macht, gehe ich halt mehrmals in der Woche zu Fuß einkaufen, wegen der Schlepperei, ansonsten einmal Großeinkauf.

Nun möchte man meinen, wir übertreiben es. Tun wir nicht. Wir sind halt wirklich bewußte Verbraucher geworden und müssen trotzdem auf nichts verzichten. Wichtig ist, erst mal die laufenden Kosten wie Miete, Strom, Telefon abzudecken, der Rest geht dann fast von selbst.

Ich weiß, am Anfang läuft es noch nicht so geschmiert, da spielt man doch hin und wieder mit dem Gedanken, ordentlich zu prassen. Aber irgendwie kriegt man das alles hin.

Antwort
von betroffen, 375

Neue Schulden aufnehmen um alte zu begleichen ist der denkbar schlechteste Weg.

Rechnerisch ist es natürlich richtig: Dispo und Überziehungszinssätze haben oft Dimensionen von über 10%. Das mit einen Kleinkedit mit 3% Zinsen auszugleichen ist rechnerisch sinnvoll.

Allerdings glaube ich in Eurem Fall, dass mit Ausgabendisziplin mehr zu erreichen ist, wie auch andere Forenmitglieder schon vorgeschlagen haben.

Verzichtet auf Konsum und unnützes Zeugs! Kontrolliert alle paar Tage Einnahmen und Ausgaben gemeinsam! Sprecht darüber!

Dann bedeutet jeder positive Euro auf dem Konto einen kleinen Schritt aus den Schulden und den Schuldzinsen.

Viel Glück! b


Antwort
von Primus, 281

Ein Kredit würde Euch noch tiefer reinreißen.

Ihr solltet an allen Ecken und Enden sparen was das Zeug hält und nach Möglichkeit noch einen Nebenjob aufnehmen, der bis zu 450 € steuerfrei ausgezahlt wird. 

So kommt ihr schneller aus der Misere heraus und wenn ihr es geschafft habt, wäre es wohl angebracht, auf die Kreditkarte zu verzichten, damit ihr einen besseren Überblick über eure Finanzen habt,

Antwort
von LittleArrow, 341

Das muss Dir nicht peinlich sein. Wo soll man denn Zahlungsplanung und Sparen gelernt haben?

Beidseitiges Haushaltsbuch mit Tabellenkalkulationsprogramm führen. Genau die monatlichen oder anderen un-/regelmäßigen Abbuchungen/Ausgaben nachverfolgen bzw. die aus dem letzten Jahre antizipieren und mit den kommenden Einzahlungen abgleichen; das nennt sich Finanzplanung. Dabei auch mal die monatliche Zinsbelastung bei Kreditkarten und Girokonto überprüfen und nachvollziehen.

Nach diesem Überblick die Aufnahme eines zweijährigen Ratenkredites in Höhe von x überprüfen; der hat eine wesentlich niedrigere Zinsbelastung und ein konstanten Zahlungsratenprofil. Danach sollten keine Kontoüberziehungen mehr sein und kommen! Zahlungsdisziplin!

Jetzt ist es spätestens an der Zeit, Ausgabeneinsparungen zu überprüfen; typische Beispiele sind: Konsumausgaben (Markenabhängigkeiten? Wochenendausflüge? Gastronomie-/Diskoabende?, Kleidungskäufe?), Einmalzahlungen statt Mehrfachzahlungen bei Versicherungsverträgen, Kfz-Nutzung einschränken, überflüssige Versicherungsverträge und Abonnements kündigen, Handy-, Strom- und Gastarif wechseln, Urlaubsreisen streichen, Geschenke reduzieren. 

Ziel: finanzielles Polster aufbauen (3 Nettomonatsgehälter).




Antwort
von Gaenseliesel, 245

Hallo fritzimitzi,

was meinst du wie vielen Menschen es geht wie euch ? Geldsorgen sind meist im Freundes- und Familienkreis ein Tabuthema, teils aus Scham, teils aus Unvermögen mit Geld richtig zu haushalten. 

Ihr seid den Meisten von denen aber schon ein kleines Stück voraus, denn ihr habt es erkannt und sucht einen Ausweg aus dieser Misere.

Ist es nicht oft so ?

"Von dem Geld, das wir nicht haben, kaufen wir Dinge, die wir nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die wir nicht mögen."

Man spart schon eine Menge Geld, wenn man darauf verzichtet, immer "das Neuste" haben zu wollen und sollte auch nie versuchen sich mit den Nachbarn oder Freunden messen zu wollen.
Die nehmen euch die Geldsorgen nicht ab !
Richtige Freunde akzeptieren euch auch so. 

Ganz wichtig !  keine Darlehen für Konsumgüter aufnehmen ! 

Was man nicht hat, spart man sich zusammen, wenn es auch etwas Zeit braucht. Das Gefühl später beim Kauf, dabei keine Schulden gemacht zu haben, ist eine angenehme Belohnung. 
Ganz einfach ein gesundes Gefühl dafür entwickeln, was man wirklich braucht, dann hat man schon einen großen Schritt gemacht, was den bewussten Konsum angeht.

Hoffentlich schafft ihr es, Daumen gedrückt ! 

Kommentar von Primus ,

Amen....;-))))))

Kommentar von Gaenseliesel ,

:-))  !!!!

Antwort
von Snooopy155, 229

Ihr habt das Problem erkannt - ihr lebt mitunter über Eure Verhältnisse. Es ist zwar verlockend eine Umschuldung vorzunehmen, aber es ist dann viel wahrscheinlicher, dass dann die Schuldenfalle zuschnappt. Zwingt Euch zu eiserner Ausgabendisziplin und verschiebt jede größere Geldausgabe um mindestens einen Tag um zu prüfen, ob sie wirklich sein muß und ihr werdet am Monatsende erkennen, dass der Dispo deutlich weniger ausgereizt wurde. Mit praktizierter Ausgabendisziplin könnt Ihr bei Eurem Einkommen binnen Jahresfrist wieder schuldenfrei sein. Um die Kreditkarte nicht zu excessiv zu nutzen könnt Ihr ja freiwillig den Kreditrahmen niedriger setzen lassen.

Kommentar von gammonwarmal ,

Mit praktizierter Ausgabendisziplin könnt Ihr bei Eurem Einkommen binnen Jahresfrist wieder schuldenfrei sein.

Hast Du mit denen telefoniert?


Kommentar von Gaenseliesel ,

;-))  

mir fällt auf, Snooopy155 hat irgendwie die beneidenswerte Gabe, telepathisch Kontakt mit den Fragestellern aufnehmen zu können. Dadurch ist sie/er natürlich im Vorteil ! 

Generell hat sie/er aber schon recht mit den Ratschlägen !

Kommentar von gammonwarmal ,

Das will ich nicht bezweifeln wollen.

Kommentar von Primus ,

@Snoopy: Danke für die Bestätigung meiner Antwort ;-))

Antwort
von Hauseltr, 228

Ich frage mich nur: 6000,00 € für einen Kredit, um aus euerem Finanzschlamasel raus zu kommen?

Wie hoch ist denn euer Monatsnetto? Wie hoch der Dispo?

Auf jeden Fall: wie schon geschrieben wurde, ein Haushaltsbuch anlegen.

Ich empfehle ausserdem, z.B. die Kosten für jährliche oder vierteljährliche wiederkehrende Zahlungen monatlich anteilig auf ein Tagesgeldkonto zu überweisen.

Also 1/12 oder 1/3 der Summe.

Auf dieses Konto nur im Zahlungsfall zurück greifen.

Antwort
von Privatier59, 214

Im Klartext heißt das: Ihr wollt eine Umschuldung. Das würde nur dann Sinn machen, wenn es nachher billiger wird. Eine Ratenkredit hat niedrigere Zinsen als der Dispokredit und der Kredit auf dem Kreditkartenkonto. Allerdings vergeben Banken Kredite nach Bonität. Je schlechter die ist, desto teurer wird es und ab einer bestimmten Grenze ist dann ganz Schluß. Da wir nichts von Dir wissen können wir nicht sagen, ob Du diesseits oder jenseits der Grenze bist.

Kommentar von LittleArrow ,

"Das würde nur dann Sinn machen, wenn es nachher billiger wird"

"Nur" stört mich etwas, denn es gibt auch andere Vorteile eines Ratenkredites als der kurzfristige Punkt "billiger". Die Planbarkeit und Verstetigung der Auszahlungen durch einen annuitätischen Ratenkredit gewinnt Zeit und Spielraum, mal "seine" Finanzen aufzuräumen und neu zu strukturieren.  

Kommentar von Privatier59 ,

Da es sich nicht um eine Konzernbuchhaltung handelt sondern um Außenstände in überschaubarer Höhe bei einer überschaubaren Zahl von Gläubigern kann dieser Gesichtspunkt wohl etwas vernachlässigt werden. Und einen Nachteil des Ratenkredits sollte man auch nennen: Anders als bei Dispo- oder Kreditkartenkredit ist eine sofortige Tilgung in der Regel ausgeschlossen.

Kommentar von LittleArrow ,

Der Tilgungsausschluss mag ausgeschlossen sein, kommt aber wohl auch für mehrere Monate nicht in Frage. Sicherlich gewöhnt man sich an eine kleine monatliche Ratenbelastung eher als an die erratischen Kontoausschläge.

Antwort
von althaus, 219

Die Lösung ist ganz einfach. Um aus euren teuren Dispokredit zu kommen müßt ihr aber Disziplin zeigen. D.h. nicht mehr über eure Verhältnisse leben und nur das ausgeben was ihr euch noch leisten könnt. Sprich mit Deiner Bank über einen Kredit mit einem viel besseren Zinssatz als der Dispokredit und löst eure Dispoüberziehung ab. Mit der Bedingung einen mit dem Berater berechneten Betrag zur Rückführung des Kredites, was nicht weh tun sollte und problemlos abzuzahlen ist. Daran solltet ihr euch aber dann halten, sonst macht das ganze keinen Sinn. 

Kommentar von gammonwarmal ,

Die sollten einen Kredit aufnehmen, die Schulden nicht zurückzahlen, alles auf Turbos auf den DAX setzen und in 40 Jahren die Bank kaufen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten