Frage von saded,

500 Euro Steuernachzahlung als Alleinverdiener?

Hallo,

ich suche schon vergeblich seit Tagen im Internet eine Antwort auf meine Frage, daher nun dieser Thread: Ich bin Alleinverdiener, meine Ehefrau studiert, arbeitet somit nicht und haben zwei Kinder. Verdiene 32.000 euro brutto im Jahr und soll nun bei Steuerklasse 3 500 Euro Steuern nachzahlen. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Kommen so schon total schlecht über die Runden und soll nun auf einmal 500 Euro ans Finanzamt bezahlen. Meint Ihr, dass das richtig Sein kann?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo saded,

Schau mal bitte hier:
Einkommensteuererklärung Steuernachzahlung

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, ja das ist ein Schock, ich weiß ! Bei Steuerklasse 3 zahlst Du über das Jahr gerechnet monatlich extrem wenig an Steuern. Da muss man schon so Einiges an Werbungskosten oder Außergewöhnliche Belastung o.a. belegen können um keine Steuernachzahlung auf s Auge gedrückt zu bekommen. Für mich schon nachvollziehbar diese 500,- Euro Nachzahlung. Schau noch einmal ganz genau, ob nicht etwas steuerlich absetzbar ist, woran man gar nicht gedacht hat. Nur als Beispiel : mein Mann hat bei der 3 ( verdient hat er mehr, sagt er immer ) ein Jahreseinkommen von ca, 21.000 Euro und zahlt 78,- Euro an Jahressteuer. Wir mussten noch nie etwas nachzahlen, im Gegenteil ! Evtl. ist es ratsam die IV / IV zu wählen , man zahlt zwar monatlich mehr Lohnsteuer, bekommt aber zuviel gezahlte Steuer mit der Steuererklärung im kommenden Jahr erstattet. Wäre mir persönlich lieber als eine Nachzahlung ! K.

Antwort
von saded,

Hallo,

vielen Dank für die Antworten. Möchte noch folgendes hinzufügen:Wir haben keine weiteren Einkünfte und die Angaben vom Steuerbescheid lauten wie folgt: Einkünfte 26.922 Euro, zu versteuerndes Einkommen 20.461 Euro und dafür sollte ich 1.662 Euro Steuern bezahlen. Habelaut Steuerbescheid 1.170 Euro bezahlt. Weiß nicht,ob jemand mit diesen Angaben etwas anfangen kann.

Ich überlege zur Lohnsteuerhilfe zu gehen, aber die wollen 150 Euro haben für die Mitgliedschaft. Steuerberater ist auch nicht viel günstiger. Weiß halt nicht, ob es sich lohnt. Nachher habe ich die 500 Euro fürs Finanzamt und dann auch noch die 150 Euro für die Lohnsteuerhilfe weg.

Antwort
von Privatier59,

Steuerberechnung ist keine Geheimwissenschaft. Man kann den Steuerbescheid überprüfen, z.B. mit diesem Abgabenrechner:

https://www.bmf-steuerrechner.de/

Allein aus dem Umstand, dass Du eine Steuernachzahlung hast, kann Dir niemand die Ursache sagen. Das können Fehler des FA sein, das kann aber auch an Fehlern des Arbeitgebers bei der Berechnung der abgeführten Steuern liegen etc. Vergleiche am besten die Daten im Steuerbescheid mit denen der Steuererklärung und lege bei Unstimmigkeiten schriftlich Einspruch ein.

Kommentar von EnnoBecker ,

Leider wird in der Sachverhaltsdarstellung nur gejammert, aber nichts berichtet.

Womöglich ist es ein Schätzbescheid, oder der Fragesteller oder seine Frau haben auch noch andere Einkünfte, oder die Lohnabteilung hat die Lohnsteuer falsch berechnet, oder der Bescheid ist schlichtweg falsch. Letzteres entweder weil das Finanzamt gepennt hat oder weil die Steuererklärung falsch abgegeben wurde.

Wer weiß das schon?

Es wurde ja noch nicht einmal die Höhe der Steuer genannt.

Antwort
von obelix,

was du alles absetzen kann, wie deine Steuererklärung im Detail aussieht, weiss hier keiner. 32.000 Euro ist das eine, die absetzbaren Kosten das andere. Und speziell hier haben wir keine Kenntnis.

Du kannst dir einen Lohnsteuerrechner im Internet suchen und dann selbst rechnen. Aber auch der kennt deine steuermindernden Angaben nicht.

Hier wäre einer der vielen Rechner https://www.bmf-steuerrechner.de

Bei Steuerklasse 3 kann es gut sein, dass du zu wenig abführst.

Kommentar von EnnoBecker ,

Was soll er mit einem Lohnsteuerrechner? Nachschauen, ob die Lohnsteuer zutreffend berechnet wurde? Das würde nur einen kleinen Teil des Spektrums abdecken, siehe meine Antwort.

Und natürlich kennt ein Lohnsteuerrechner keine ..."steuermindernden Angaben". Denn solche fließen ja außer im Wege de Lohnstezerermäßigungsverfahrens - gar nicht in die Lohnsteuer ein.

Und schließlich kann es bei fehlerfreier oder zumindest fehlerarmer Durchführung eben nicht sein, dass zuwenig Lohnsteuer abgeführt wurde. Steuerklasse 3 beinhaltet den doppelten Grundfreibetrag, nämlich den des Ehemannes und den seiner Frau. Und das ist auch genau das, was bei der Zusammenveranlagung angewendet wird. Deshalb kann nicht zuwenig abgeführt worden sein. Und das Studium der Frau verursacht entweder Werbungskosten oder Sonderausgaben, die abzugsfähig sind.

Antwort
von EnnoBecker,

Leider wird in der Sachverhaltsdarstellung nur gejammert, aber nichts berichtet.

Womöglich ist es ein Schätzbescheid, oder du oder deine Frau hat auch noch andere Einkünfte, oder die Lohnabteilung hat die Lohnsteuer falsch berechnet, oder der Bescheid ist schlichtweg falsch. Letzteres entweder weil das Finanzamt gepennt hat oder weil die Steuererklärung falsch abgegeben wurde.

Wer weiß das schon? Du hast noch nicht einmal die Höhe der Steuer genannt.

Die Einkommensteuer bei 31.000 Euro liegt bei etwa 3.000 Euro. In dieser Größenordnung dürfte auch der Lohnsteuerabzug liegen. Die Kinder haben wohl keinen Einfluss auf die Höhe der Einkommensteuer, aber die Studienkosten der Frau und auch Versicherungsbeiträge und haushaltsnahe Dienstleistungen sollten die Höhe der Einkommensteuer merklich nach unten drücken.

Was uns erneut auf meinen Absatz der mit "Womöglich" beginnt, bringt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community