Frage von Chicago1993, 785

Wo können US-Bürger in Deutschland ein Wertpapierdepot eröffnen?

Mein Sohn ist in den USA geboren und hat entsprechend einen US-Pass. Eigentlich prima. Allerdings findet er keine deutsche Bank, bei der er ein Wertpapierdepot eröffnen kann.

Weiß jemand, welche Banken noch US-Bürger akzeptieren?

Oder kann er das Wertpapierdepot auch nur mit Verweis auf seinen deutschen Pass als deutscher Bürger eröffnen?

Vielen Dank!

Antwort
von gandalf94305, 785

comdirect oder die UBS sollten auch für US-Bürger problemlos möglich sein.

Wenn er in USA nicht steuerpflichtig ist und dies nachweist, wird sich der Kreis der Banken noch erweitern.

Das nächste Problem ist allerdings, daß praktisch alle in Europa vertriebenen Fonds nicht per FATCA gemeldet werden bzw. die steuerlichen Berichtswesen nicht FATCA-konform sind. Dafür gibt es oft die gleichen Fonds bei der gleichen Gesellschaft in einer US-Tranche.

Kommentar von Chicago1993 ,

Super, vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich bin gar nicht sicher, ob er in den USA steuerpflichtig ist. Er hat den US-Pass bei Geburt erhalten, aber bis auf sein erstes Lebensjahr und ein Jahr High School nie dort gelebt.

Was ist FATCA? Sorry, mag eine dämliche Frage sein, aber das sagt mir gar nichts. Spielt das eine Rolle, wenn er einfach nur einen Fondsparplan bei Comdirect macht?

Kommentar von gandalf94305 ,

Eine kleine Eingabe bei Google könnte Licht in das Dunkel bringen. FATCA ist der Bürokratiemechanismus zur Offenlegung der US-ausländischen Einkünfte steuerpflichtiger US-Bürger. FATCA hat dazu geführt, daß viele ueropäische Banken generell keine US-Bürger mehr als Kunden akzeptieren, da der Aufwand zu groß wird und die US-Behörden damit zu viel Einsicht in die Bankengeschäfte in Europa generell erhalten.

Hat er einen deutschen Paß neben dem US-Paß, so gilt er in Deutschland als Steuerinländer, d.h. unterliegt nicht dem US-Besteuerungsrecht, solange er nicht in USA einen Wohnsitz hat. Er gilt damit einfach als Deutscher und kann so in jeder Bank eigentlich ein Konto eröffnen. Allerdings sollte er bereit sein nachzuweisen, daß keine Steuerpflicht in USA vorliegt.

Kommentar von Chicago1993 ,

Vielen Dank!

Google hätte vermutlich wirklich geholfen, allerdings hatte ich vorher keinen Erfolg bei meiner Google-Suche nach einer Bank.

Auf jeden Fall nochmals vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Antwort
von AntwortNO1, 697

Eine US-Staatsbürberschaft begründet grundsätzlich auch eine Steuerpflicht in USA unabhänging von dem Wohnsitz. Um der Steuerpflicht zu entgehen müsste die auf die US-Staatsbürgerschaft verzichtete werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten