Frage von Smsqueen, 4.697

Was passiert nach Hochzeit mit Hartz 4?

Meine Freundin kriegt derzeit noch ergänzend Hartz, also ALG 2. Sie hat ein Kind und heiratet im Mai. Sie sind derzeit auf Suche nach einer gemeinsamen Wohnung. Wann sollte sie der Arge die Hochzeit mitteilen-bis wann kriegt sie dann überhaupt noch Geld?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 4.697
kriegt sie dann überhaupt noch Geld?

Das hängt vom Einkommen des Zukünftigen ab. Sobald sich die Einkommensverhältnisse verändern - und das ist bei einer Hochzeit wohl gegeben - ist sie verpflichtet, das dem Jobcenter mitzuteilen.

Es besteht eine Mitteilungs - und Mitwirkungspflicht, was bedeutet, dass eine Heirat oder eine Lebenspartnerschaft sofort gemeldet werden muss.

Das mit der Wohnung dürfte kein Problem sein, denn zu zweit werden sie die Miete ja ohne Unterstützung tragen können, oder?

Antwort
von Privatier59, 4.059

Wenn sie in ihren Kreisen heiratet, passiert vermutlich nichts. Hat der Eheman Arbeit oder Geld -noch schlimmer wäre Arbeit und Geld- gibts nichts mehr zu hartzen.

Kommentar von wfwbinder ,

"in ihren Kreisen ...."

ich mußte vor einiger Zeit lernen, dass "Harzer" bei manchen Menschen als Berufsbezeichnung durchgeht.

Aber die junge Dame hier, bekommt es ja nur ergänzend und das kann bei einer jungen frau , die ein Kind zu versorgen hat schneller gehen, als man denkt.

Kommentar von Privatier59 ,

Na ja, vor einiger Zeit wurden mal in einen Film Hartz4-Dynastien vorgestellt. Ob Oma, Vater oder Kind, alle finanzierten ihr Leben so. Darauf bezieht sich das mit den Kreisen. Es geht -zum Glück- auch anders. Allerdings gibt die Formulierung der Frage doch schwer zu denken.

Kommentar von Primus ,

@wfwb: D.H. So sehe ich das auch!

Kommentar von VirtualSelf ,

Hat der Eheman Arbeit oder Geld -noch schlimmer wäre Arbeit und Geld- gibts nichts mehr zu hartzen.

Aha ... soso ... unddeswegen gibt es auch keine Ergänzer/Aufstocker ....

man, man, man ... wenn man nicht mehr als Plattitüden - und dazu noch fachlich und sachlich falsche - zu äußern weiß, sollte man lieber den Mund halten.

Kommentar von Privatier59 ,

Besserwisser mit oberlehrerhaften Attitüden haßt jeder. Dieser Kommentar läßt ahnen, wieso.

Kommentar von VirtualSelf ,

Was der Eine als Besserwisserei bezeichnet, ist für den Anderen eine Mahnung zu einer differenzierenden Betrachtung und - ganze im Sinne der Richtlinien dieser Seite - fachlich korrekten Antwort.

Dass alleine die Tatsache, dass jemand Einkommen hat, keinerlei Rückschlüsse auf eine etwaigen Leistungsanspruch zulässt, solltest DU - gemessen an deinen bisherigen Antworten - eigentlich wissen.

Was also hat dich zu dieser platten Antwort veranlasst? Das Bedürfnis nach Beifall einer bestimmten ungebildeten, vorurteilsbehafteten Klientel?

Antwort
von billy, 4.032

Sie sollte schon rechtzeitig (minntest. 4 Wochen vorher) die Arge informieren. Wenn der künftige Ehegatte genügend verdient wird das Alt 2 eingestellt.

Antwort
von qtbasket, 3.274

Thema Bedarfsgemeinschaft !!! Wenn der neue Ehemann ein regelmäßiges Einkommen haben sollte, war es das mit Hartz IV.

Hartz IV ist doch kein Selbstläufer !!!

Kommentar von VirtualSelf ,

Wenn der neue Ehemann ein regelmäßiges Einkommen haben sollte, war es das mit Hartz IV.

Was natürlich mal wieder eine Antwort auf dem intellektuellen Niveau eines Toastbrotes ist, da sie von fundamentaler Unkenntnis der Materie zeugt.

Nicht die Regelmäßig von Einkommen ist ausschlaggebend für einen Leistungsanspruch, sondern die Einkommenshöhe.

Man, man, man ... wenn man schon keine Ahnung hat, einfach mal die XXXXXX halten.

Antwort
von freelance, 3.353

nach der Hochzeit entscheidet das Einkommen beider. Wenn der Ehemann in spe gut genug verdient, entfallen die Zahlungen durch die Arge.

Wann mitteilen? Asap, sonst droht Rückzahlung.

Antwort
von VirtualSelf, 3.376

Spätestens ab Heirat bilden die beiden eine Bedarfsgemeinschaft, unabhängig davon, ob sie schon zusammen wohnen oder nicht.

Ob und wieviel Geld sie GEMEINSAM zukünftig erhalten, hängt von ihrem Bedarf sowie der Höhe des anrechnungsfähigen Einkommens ab.

Mitteilen muss sie die Heirat unverzüglich, nachdem diese offiziell geworden ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten