Frage von HaruMaru, 785

Ferienjob und die Anrechnung an das ALG II?

Hallo liebe Community,

Ich werde jetzt in den Ferien zwei Jobs machen. Ich werde wohlmöglich mehr als 1200€ verdienen und sicher mehr als 4 Wochen arbeiten. Da bei Ferienjobs für ALG II beziehende nur bis 1200€ und 4 Wochen Arbeit anrechnungsfrei bleiben ist nun meine Frage: Wird mir das restliche Geld über den 1200€ angerechnet? Nehmen wir an ich würde 1600€ verdienen? Und wie ist das mit den 5 Wochen und nicht 4, wie erlaubt? Muss ich das der Arge mitteilen oder wird sie das selbst herausfinden? Was droht mir, wenn ich das selbst nicht bekanntgebe? Wie wahrscheinlich ist es, dass die Arge das herausfindet?

Ihr seht, Fragen über Fragen... Ich hoffe ihr könnt helfen :-)

Liebe Grüße.

P.S. Gerne mit einer Beispielrechnung für die 1600€ :-) P.P.S. Wir beziehen aufstockendes ALG II.

Antwort
von Gaenseliesel, 678

Hallo,

nur so viel erst einmal, Schüler unter 25J.deren Eltern Hartz4 beziehen dürfen pro Jahr 1200,- euro verdienen, alles über diesen Verdienst hinaus wird angerechnet, quasi vom Hartz 4 abgezogen.

Nicht wirklich motivierend für euch Schüler aber rechtens !

K

Antwort
von Gaenseliesel, 568

Hallo,

nur so viel erst einmal, Schüler unter 25J.deren Eltern Hartz4 beziehen dürfen pro Jahr 1200,- euro verdienen, alles über diesen Verdienst hinaus wird angerechnet, quasi vom Hartz 4 abgezogen.

Nicht wirklich motivierend für euch Schüler aber rechtens !

Den Zuverdienst nicht anzuzeigen ist nicht zu empfehlen, irgendwie oder wann kommt es heraus .......willst du diesen Streß ?

K

Kommentar von Gaenseliesel ,

Antwort doppelt !!! Sorry, komme mit dem Smartphon nicht so wirklich zurecht. ;-).

Diese kleinen " Scheißerchen " verflixte Technik !

Kommentar von EnnoBecker ,
Nicht wirklich motivierend für euch Schüler aber rechtens !

Kohls Mädchen weiß schon, wie man Eigeninitiative verhindert.

Kommentar von VirtualSelf ,
nur so viel erst einmal, Schüler unter 25J.deren Eltern Hartz4 beziehen dürfen pro Jahr 1200,- euro verdienen, alles über diesen Verdienst hinaus wird angerechnet, quasi vom Hartz 4 abgezogen.

Jein.
Zunächst einmal haben Schüler einen besoderen Freibetrag von 1200€ für FERIENjobs; und zwar für 4 Wochen kalenderjährlich.

DAZU kommen noch die ganz normalen Frei- und Absätzbeträge auf anderes Erwerbseinkommen, das nicht durch Ferienjobs erwirtschaftet wird oder das nicht unter die 1200€_regelung fällt.

Bedeutet: Schüler haben unterm Strich einen sehr viel größeren Absetz-/Freibetrag auf Erwerbseinkommen als jeder andere Leistungsbezieher.

Antwort
von VirtualSelf, 470
Muss ich das der Arge mitteilen oder wird sie das selbst herausfinden?

Ja und ja.
Du bist in der Mitteilungspflicht und wenn der Arbeitgeber den Job durch seine Bücher laufen lässt, kannst du davon ausgehen, dass das Jobcenter es mitbekommt.

Was droht mir, wenn ich das selbst nicht bekanntgebe?

Rückforderung der überzahlten Beträge UND Bußgeld; Strafverfahren kann oben drauf kommen

Wie wahrscheinlich ist es, dass die Arge das herausfindet?

Verhält sich der Arbeitgeber korrekt, ist es fast sicher, dass es rauskommt.

Zu den Anrechnungsregeln wurde dir schon umfassend auf der Schwesterseite Auskunft gegeben:

Du hast 1200€ für vier Wochen pro Kalenderjahr in Ferienjobs frei.

Probleme:

1) Du verdienst mehr als 1200€ (brutto); alles darüber unterliegt der gnaz normalen Anrechnung (mit Freibeträgen, Zuflussprinzip usw.).

2) Du arbeitest länger als 4 Wochen: die ersten vier Wochen sind frei; ab der fünften Woche wird normal angerechnet; ggf. muss das JC das Einkommen verteilen und Fiktiv-Berechnungen durchführren.

3) Daraus ergibt sich ein weiteres Problem: hast du schon in anderen Ferien im gleichen Jahr gearbeitet UND über 100€ verdient, reduziert sich die vier Wochen entsprechend. Bsp: Hatest du eine Woche im Frühjahr und jetzt 5 Wochen im Sommer, dann stehen dir nun noch 3 Wochen zu und der Lohn für 5 wochen wird auf drei heruntergerechnet.

Antwort
von Rentenfrau, 764

Hallo HaruMaru, die Regelung ist nun mal so, daß Schüler nur 1200 Euro bei 4wöchiger Ferienarbeit verdienn dürfen. Liegst Du drüber, dann wird es angerechnet, denn den Freibetrag von 1200 Euro hättest Du ja schon ausgeschöpft. Deine Familie lebt eben (wenn auch nur aufstockend) vom Alg II, daher gelten die Regelung auch für Dich. Wichtig: Melde den Nebenverdienst dem Jobcenter, ansonsten könnte es großen Ärger geben. Rausfinden werden es die eh, durch den Datenabgleich.

Antwort
von billy, 400

Natürlich wird alles über den 1200 € angerechnet, und das auch zu Recht. ALG 2 ist eine Sozialleistung die nicht vom Himmel fällt sondern von den Beitragszahlern aufgebracht werden muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community