Frage von microgeo, 654

Was kann die Ursache sein, dass plötzlich auf der Lohnabrechnung Steuerklasse 1 statt Klasse 3 auftaucht?

Laut Lohnbuchhaltung kamen diesen Daten vom Finanzamt und es muss nun nachgeforscht werden, da es ja keinerlei familiäre Änderung gegeben hat. Darauf hin wurden nun rückwirkend auch noch 6 Lohnabrechnungen ab Januar rückgerechnet mit Steuerklasse 1.

Was sind Ursachen für solche Pannen? Wer müsste sich normalerweise um eine Bereinigung dieser Situation kümmern, falls das Finanzamt falsche Daten überspielt? Der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber?

Die Heiratsurkunde (schon einige Jahre her) liegt ja dem Arbeitgeber vor.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo microgeo,

Schau mal bitte hier:
Steuern Finanzamt

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 618

Ob dem Arbeitgeber eine Heiratsurkunde vorliegt, oder nicht, hat keine Auswirkung.

Der Arbeitgeber darf nur nach den Daten abrechnen, die er an ELSTAM-Daten vom Finanzamt bekommt.

Es ist also eine Sache des Finanzamtes. Denen einen Brief schreiben, Kopie der Heiratsurkunde beilegen und die sofortige Änderung beantragen.

Es ist Deine Sache dafür zu sorgen, dass beim Finanzamt die richtige Steuerklasse gespeichert ist und dem Arbeitgeber übertragen wird. Der Arbeitgeber kann da absolut nichts machen.

Kommentar von microgeo ,

Es liegt ein Fehler vom Finanzamt vor. Es hat zum Juli 2015 fälschlicherweise plötzlich rückwirkend ab Januar 2015 aus Steuerklasse 3 Klasse 1 gemacht und aus 2 Kinderfreibeträgen einen. Die Konstellation Klasse 3 und 2 Kinderfreibeträge besteht schon 8 Jahre in der Form.

Nun streiten sich Finanzamt und Gemeinde wer schuld ist und ich habe die Rennerei um diesen Fehler berichtigt zu bekommen. Der Personalabteilung sind da auch die Hände gebunden.

Kommentar von wfwbinder ,

Die Schuldfrage kann dir im ersten Moment egal sein. Du hast ein Recht darauf, dass es ebenso rückwirkend geändert wird.

DEr Arbeitgeber vermutlich einen Anspruch auf Erstattung der Mehrkosten (immerhin 1. Änderung von 6 Lohnabrechnungen und dann von 7  Abrechnungen eine Rückänderung).

Dazu Deine Forderungen wegen Zinsverlust.

Kommentar von hildefeuer ,

klar auf den Ämtern ist niemand schuld. Das kennt man ja.

Antwort
von hildefeuer, 493

Anwalt beauftragen, die Steuerbehörde auf Schadenersatz zu verklagen. Wenn Du jetzt die Änderung der Steuerklasse beantragst kann es sein, das dies erst ab dem nächsten Monat gilt. Du kannst nicht nachweisen, wer beim Finanzamt den Fehler gemacht hat. Um die korrekte Steuerberechnung ab 1.1.2015 und den Schadenersatz daraus wirst Du eh ein Gerichtsverfahren anstrengen müssen.

Kommentar von hildefeuer ,

Über den Fehlbetrag, den Dein Arbeitgeber nun weniger auszahlt, würde ich einen Kredit aufnehmen.

Kommentar von gammonwarmal ,

Ich würde das sogar bis zum BGH durchziehen.....

Wahrscheinlich kann sich der Anwalt nach diesem Mandat in den Ruhestand begeben.

Kommentar von microgeo ,

Ich erwäge rechtliche Schritte, weil es eine Frechheit ist.

Antwort
von hildefeuer, 419

Heute steht in der HAZ das fast 30.000 Menschen davon betroffen sind. Es ist eine Computerpanne. Sag ich doch, bei den Behörden ist niemand schuld. Schuld ist der Computer.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community