Frage von jdrayton, 1.005

Versteuerung von Provisionen

Ich bin fest angestellt. Daneben bekomme ich eine Provision für den Verkauf einer Computersoftware aus den USA. Diese Zahlung ist jedoch unregelmäßig und auch die Höhe variiert. Muß ich meinen Arbeitgeber hierüber informieren? Muß ich dem Finanzamt diese Zahlungen mitteilen? Die Frage ist: handelt es sich hierbei um eine Nebentätigkeit oder Einkünfte aus Nichtselbständigkeit?

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 884

Warum bekommst Du die Provision für den Verkauf der Software? Vertreibst Du diese? Bist Du der Autor? Im ersten Fall wäre das klar eine gewerbliche Tätigkeit, im zweiten könnte es als freiberufliche Tätigkeit (Softwarearchitekt, Webdesigner, ...) durchgehen. Abhängig davon fällt nämlich Gewerbesteuer für Dich an.

Die Einkünfte wären als Einkünfte aus selbständiger Arbeit zu werten, d.h. z.B. mit einer EÜR in der Steuererklärung anzugeben. Dort werden auch Werbungskosten geltend gemacht, die Du im Zusammenhang mit den Provisionszahlungen hast. Es ist ja klar, daß die Zahlungen unversteuert sind und damit dem Finanzamt mitzuteilen wären.

Mit dem Arbeitgeber ist das so eine Sache. Wenn Du hauptberuflich als Gärtner arbeitest und irgendwann eine Software für die Vermögensverwaltung geschrieben hast, deren Verkaufsprovisionen nun eintrudeln, dann muß der Arbeitgeber nicht mal in Kenntnis gesetzt werden. Wenn Du hauptberuflich als Softwareentwickler für ein Architekturbüro tätig bist, dann wäre die Tatsache, daß da noch eine Software zur Vermögensverwaltung von Dir existiert, wahrscheinlich dem Arbeitgeber zur Kenntnis zu geben, jedoch nicht zustimmungspflichtig. Wenn Du für ein Unternehmen arbeitest, das genau diese Art von Software herstellt und vertreibt, dann muß der Arbeitgeber zustimmen, wenn es sich um eine Tätigkeit handelt. Kommen die Einkünfte als Umsatzbeteiligung aus einer von Dir vor Eintritt beim jetzigen Arbeitgeber hergestellten Software, dann kann man daran nichts ändern und Du solltest das dem Arbeitgeber nur zur Kenntnis bringen.

Der Teufel liegt in den Details.

Antwort
von wfwbinder, 709

Provisionseinnahmen deuten auf eine Vertriebstätigkeit. Also:

  1. Der Arbeitgeber muss über die Nebentätigkeit informiert werden

  2. Wenn der verkauf der Software in Konkurrenz zum Arbeitgeber steht ist es auf jeden Fall Genehmigungspflichtig.

  3. Vertrieb ist gewerblich. Also ist ein Gewerbe anzumelden. Der Geinn ist per E-Ü-Rechnung zu ermitteln.

  4. Für die Umsatzsteuer wäre noch wichtig, wie geliefert wird, aber wenn die Umsätze unter 17.500,- sind kann ja auch als Kleinunternehmer abgerechnet werden.

Kommentar von gandalf94305 ,

Wenn er der Autor der Software ist und nur laufende Umsatzanteile als Tantiemen erhält, dann wäre das aber kein Gewerbe :-)

Kommentar von wfwbinder ,

Der Sachverhalt war aber:

Softwarevertrieb und er bekommt provision.

Der Sachverhalt:

Ich habe Software entwickelt, die ich in einem US-Unternehmen verwalte udn beim Verkauf in "D" bekomme ich von diesem Unternehmen Provision.

wäre ein völlig anderer Sachverhalt.

Kommentar von SimonuCarolaR ,

Zu 1. Warum muss der AG informiert werden?

Könnte ihm doch theoretisch egal sein, was ich neben meiner Haupttäigkeit mache, oder nicht? Ob ich Angeln gehe, mit meinem Kind im Garten spiele oder am PC Software verticke...

  1. Der AG muss dem AN eine schriftliche Genehmigugn erteilen? Warum und an wen?
Kommentar von wfwbinder ,

Der Arbeitgeber muss nach dem Arbeitrecht nun mal informiert werden. Und es gibt auch fälle, wo er nicht zustimmen muss. Siehe hier:

http://www.rechtsanwalt-aabadi.de/ArbeitsrechtNebentaetigkeit.html

Eine Genehmigung ist (neben den im Link genannten Punkten) vor allem notwendig, wenn der Arbeit- oder Auftraggeber der Nebenbeschäftigung im Wettbewerb mit dem Hauptarbeitgeber steht.

Wie wäre es aus Deiner Sicht, wenn ein Mitarbeiter von Samsung Software für Sony Ericsson entwickelt?

Eine Nebentätigkeit für einen Wetbbewerber ohne Fage an den Arbeitgeber, wäre ein Kündigungsgrund. "TreuePflicht."

Antwort
von habub, 556
handelt es sich hierbei um eine Nebentätigkeit oder Einkünfte aus Nichtselbständigkeit? >

hier handelt es sich um ein gewerbe, dazu muss der Arbeitgeber grünes Licht geben. Die Einkünfte müssen notiert werden und auch dem FA angegeben werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community