Frage von Lowi83, 641

unregelmäßiger Nebenverdienst auf Honorarbasis

Ich arbeite in einer sozialversicherungspflichtigen Festanstellung. Nun habe ich die Möglichkeit unregelmäßig etwas auf Honorarbasis extra zu verdienen.

Konkret geht es um eine telefonische Beratungstätigkeit. Für bestimmte Projekte würde man mich kontaktieren, einen Termin für eine Telefonkonferenz mit einem Kunden und mir abstimmen und ich würde diesen dann am Telefon beraten und nach geleisteter Arbeit ein Honorar dafür erhalten. Die Anzahl der Projekte pro Jahr kann ich leider nicht abschätzen. Ich gehe davon aus das ich min. 400€/Jahr und max. 2000€/Jahr verdienen kann.

Der Auftraggeber sagt mir ich müsse dabei nix beachten, da die Arbeit unregelmäßig ist und ich nicht aktiv nach Kunden suchen. Dennoch bin ich mir relativ sicher, dass auch diese Einkünfte zu versteuern sind. Die Frage ist nur wie genau? Reicht die Eingabe der Verdienste in meiner Einkommenssteuererklärung (Anlage S)? Oder muss ich gar im Vorfeld ein Gewerbe anmelden oder mich in irgendeiner Art selbstständig machen und mich irgendwo melden? Was ist genau zu tun damit ich auf der sicheren Seite bin?

Antwort
von wfwbinder, 641

Da Du nicht sagst worum es bei der Beratung geht, kann man nciht sagen, ob es gewerblich, oder freiberuflich ist.

Wären es 400,- pro Jahr, wäre es völlig steuerfrei.

Bei 2.000,- kann schon Steuer anfallen. Es wäre auf jeden Fall eine Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung zu fertigen und Über die Anlage "S", oder "G" in die Steuererklärung zu bringen.

Zur Höhe der anfallenden Steuer kann man wieder nichts sagen, weil Dein Jahresgehalt nciht bekannt ist. Rechnen auf jeden Fall mal mit 25 % und mehr.

Kommentar von Lowi83 ,

Vielen Dank für die kompetente Antwort.

Wenn ich es richtig verstehe ist zumindest erstmal keine Anmeldung (welcher Art auch immer) nötig?

Die Anzahl der Beratung ist nicht abzuschätzen, daher auch keine vernünftige Verdienstprognose.

Bei der Beratungsleistung handelt es sich um ein Expertennetzwerk. Angenommen ein Unternehmen möchte in Deutschland geschäftlich tätig werden und besitzt nur wenig Wissen über gewisse Marktsegmente, dann können Sie sich mit Fragen an dieses Netzwerk wenden und dort einen Experten suchen. Dieser würde Ihnen dann z.B. für eine Telefonkonferenz als Experte gegen ein Honorar zur Verfügung stehen. Hinter dem Netzwerk steckt natürlich ein Unternehmen, die interessierte Firma beauftragt das Unternehmen hinter dem Netzwerk und dieses trägt die Anfrage an mich weiter. Ich kann dann entscheiden ob ich das Projekt übernehme oder eben nicht.

Wenn ich Alles richtig verstehe brauche ich nun im ersten Schritt aber nichts weiter zu beachten? Wenn es nur 2 oder 3 Beratungen sind und damit der Verdienst unter 400€/Jahr dann ist alles in Ordnung. Werden es mehr gebe ich den Verdienst in meiner Einkommenssteuererklärung an und versteuer ihn nachträglich.

Eine Anmeldung als Selbstständiger, Gewerbetreibender oder Freiberufler ist nicht nötig, richtig?

Nochmals vielen Dank!

Kommentar von wfwbinder ,

So wie geschildert ist es kein Gewerbe, also keine Gewerbeanmeldung.

Und da keine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis nötig ist, muss auch keine USt-ID beantragt werden.

Also arbeiten und nach Ablauf des Jahres alles in Gang bringen.

Antwort
von Zitterbacke, 510

Entschuldigung ! Diese Funktion und deine Frage hat doch der Herr Binder gut dar gelegt.

Warum diese Wiedereinstellung ?? Gruß Z... .

Antwort
von wfwbinder, 477

Welche Info fehlt Dir noch?

Du hättest doch mit einem Kommentar zu meiner Antwort weiter fragen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community