Frage von Chillie, 769

Werkstudent und nebenberuflich selbstständig

Hallo zusammen, hier der 2. Teil meiner Frage-Runde:

ich beschäftige mich zur Zeit mit den Themen Krankenversicherung, Altersvorsorge, Versicherung allgemein, habe da schon einiges recherchiert, brauche aber noch Antworten. Zu meiner Situation: Ich habe eine Ausbildung gemacht, anschließend gearbeitet und studiere jetzt. Ich habe einen Werkstudentenjob und einen Studienkredit zur Finanzierung des Studiums. Kann ich den Werkstudentenvertrag mit einem nebenberuflich-selbstständig Job kombinieren, ohne die 20 Std-Regelung zu beachten? Ich bin seit einiger Zeit nebenberuflich selbstständig gemeldet, als Kleinunternehmer, also ohne Umsatzsteuer. Meine Frage, wie das mit anderen Jobs kombiniert wird was KV und Steuer angeht.

Antwort
von wfwbinder, 638

Wichtig ist:

  1. Steuer und die Stundengrenze für das Studium sind zwei Punkte die nichts miteinander zu tun haben.

  2. Wer in den Semestern mehr als 20 Stunden pro woche arbeitet, verliert den Studentenstatus. Bei selbständiger Tätigkeit ist das schwer zu kontrollieren, aber 20 als Angestellter und eine selbständige Tätigkeit, deutet schon auf mehr als 20 Stunden.

  3. In der Semesterferien, gibt es keine Grenzen.

  4. Das Thema Umsatzstuer hat hiermit ncihts zu tun. Wenn man an Privatleute liefert/leistet ist KU gut, wenn man Unternehmer als Kunden hat, sollte man über die Option zur Regelbesteuerung nachdenken.

  5. Eigentlich gilt nachtürlich immer die KV der Studenten, aber wenn man wegen Überschreitung der 20 Stunden grenze den verliert, ist auch die Studenten KV perdu.

Kommentar von Chillie ,

Danke! Ich arbeite ca. 15 Std in der Woche als Werkstudent und durchschnittlich 2-3 Stunden für die selbstständige Tätigkeit. Das klappt also.

Antwort
von Kevin1905, 738
Kann ich den Werkstudentenvertrag mit einem nebenberuflich-selbstständig Job kombinieren, ohne die 20 Std-Regelung zu beachten?

Wenn du über 20 Stunden kommst bist du einfach kein Student mehr sondern entweder hauptberuflich angestellt oder hauptberuflich selbständig.

Meine Frage, wie das mit anderen Jobs kombiniert wird was KV und Steuer angeht.
  • Einkommensteuertechnisch ja, fließen dein Bruttoeinkommen und der Gewinn deiner Selbständigkeit zur Summe der Einkünfte zusammen. Hiervon werden Sonderausgaben abgezogen, etc etc und dann steht dort dein zu versteuerndes Einkommen. Dies ist ausschlaggebend für die Höhe der Einkommensteuerlast.
  • Bei der KV kommt es auf den Status an

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten

  1. Du bleibst unter 20 Stunden --> Du bist Student, daher in der KVdS für 78,- € im Monat, der andere Kram interessiert nicht.
  2. Du kommst über 20 Stunden, die Anstellung überwiegt zeitlich und finanziell --> Versicherungspflicht in der GKV tritt ein, als Arbeitnehmer, der Arbeitgeber muss die Beiträge abführen.
  3. Du kommst über 20 Stunden, die Selbständigkeit überwiegt --> freiwilliges Mitglied der GKV. Beitrag auf alle Einkünfte mindestens jedoch auf ein fktives Einkommen von 1.382,50 € in Härtefällen, ansonsten auf mind. 2.073,75 €. Diese Einkommen wären nachweislpflichtig sonst wird der Höchstbetrag angesetzt. Der Arbeitgeber muss sich nicht beteiligen.
Kommentar von Chillie ,

Ich zahle ca 160 Euro KV, da ich bereits 30 bin und habe dort auch keinen Studentenstatus. Deswegen dachte ich, dass es nicht relevant ist, ob ich unter oder über 20 Stunden arbeite.

Kommentar von barmer ,

Hallo, das ist der Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte.

Du würdest Dich besser stehen mit einem normalen sozialversicherungspflichtigen Job. Allerdings ist das für den Arbeitgeber nicht so interessant.

Antwort
von tulpe77, 535
  • die 20h-Grenze musst du beachten während des Semesters
  • bei der GKV wirst du ab 450 Euro einen kleinen Zusatzbeitrag zahlen müssen
  • bei der PKV hat das keine Auswirkung
  • in den Semesterferien kannst du soviel arbeiten wie du willst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community