Frage von messertom,

sparvertrag als erbe weiterführen ?

meine mutter ist verstorben. ich bin alleinerbe und verfügungsberechtigter über alle konten .Es existiert ein sparvertrag mit mtl.einzahlungen.(lukurativ wegen zinsen und boni und noch ca.12 jahre laufzeit) Ich möchte diesen vertrag weiterführen,aber die sparkasse sagt NEIN ! gibt es da irgenteinen ausweg ?? Muss ich das hinnehmen ?
hat jemand darauf einen tip ? Danke

Antwort
von flattergacke,

Mit dem Tod einer Person erlöschen alle bestehenden Verträge. Das vorhandene Guthaben aus diesem Vertrag für einen eigenen lukrativen Sparvertrag nutzen. Am besten auch mal bei anderen Banken beraten lassen, was man mit Summe "X" für einen Sparvertrag bekommen kann.

Kommentar von volksbanker ,

man bekommt genau das an Zinsen, was das aktuelle Zinsniveau hergibt!

Und Bonusansprüche bei Sparverträgen müssen über die Jahre erstmal aufgebaut werden.

Antwort
von imager761,

Muss ich das hinnehmen ?

Nicht unbedingt: Viele Banker sind einfach nur zu faul, den Schreibkram zu ereldigen oder verweigern im Kosteninteresse eines Neuabschlusses des Anlagevermögens zu schlechteren Bedingungen einfach Erbenrechte.

Auf deren Einhaltung sie bei gewinnträchtigen Darlehensverträgen andererseits mit gegenteiliger Argumentation selbstverständlich bestehen: Unveränderte Laufzeit und Tilgung bei Hochzinsphasen, Vorfälligkeitsentschädigung :-(

Lies einfach die Bedingungen des fraglichen Vertrages selbst und genau durch.

Denn grds. gehen alle Rechts- und Vertragsverhälntisse auf dich über und ein Bauspar- oder Sparvertrag über eine kapitalgedeckte Altersvorsorge des Sparers wäre allerrmeist gem. AGB umzuschreiben. Und wenn es den Banker noch so schmerzt :-)

G imager761

Antwort
von billy,

Ist vielleicht ein wenig pietätlos aber rein rechtlich existiert die Vertragsgrundlage nicht mehr. Das musst Du wohl so hinnehmen.

Antwort
von SBerater,

wenn die Bank nicht mitspielt, sehe ich schwarz für dich. Wenn du Zugang zu den Vertragsbedingungen hast, prüfe die. Vielleicht steht dort was anderes im Todesfalle.

Vermutlich wirst du den kürzeren ziehen.

Antwort
von volksbanker,

Natürlich sagt die Bank nein - denn sie ist froh diesen "teuren" Vertrag mit hoher Verzinsung loszuwerden. Machen kannst du wenig - Nachlasskonten von Verstorbenen werden aufgelöst und können nur umgeschrieben werden, wenn die Bank dem zustimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten