Frage von FrauIrmgard, 680

Rechnung bezahlt, keine Quittung erhalten, jetzt Zahlungserinnerung bekommen

Ich habe mir im Laden Gardinen nähen lassen und den Stoff angezahlt. Das Nähen musste erst bei Abholung bezahlt werden. Als die Gardinen zur Abholung bereit waren, habe ich diese und ein weiteres paar Gardinen bar an der Kasse bezahlt.

Nach einiger Zeit habe ich von dem Laden eine Zahlungserinnerung erhalten, indem ich aufgefordert wurde den Restbetrag fürs Nähen zu zahlen, obwohl ich dies ja schon getan habe.

Nachdem ich mittlerweile 1 Mahnung erhalten habe , rief ich im Laden an und die Verkäuferin meinte, sie bräuchte den Beleg und der Betrag wurde nicht ausgebucht. Da ich die Gardinen seit Mai habe und mittlerweile Ende September ist, habe ich natürlich dafür keinen Beleg mehr. Die Verkäuferin teilte mir mit, sie hätte seit Mai die komplette Buchhaltung überprüft und wenn ich ihr keinen Beleg oder den Restbetrag bezahle würde ich im Mahnverfahren bleiben.

Muss ich nun doppelt zahlen??

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 512

dass die Kassiererin sich den Betrag selber in die Tasche gesteckt hat?

Holla die Waldfee.... Mit solchen Aussagen wäre ich mal ganz schön vorsichtig.

Erst behauptest Du einen Kassenbon erhalten zu haben und dann bezichtigst du die Kassiererin des Diebstahls.

Wie soll das zusammenpassen? Ohne den Betrag ordungsgemäß kassiert zu haben, erstellt die Kasse auch keinen Bon.

Bei den heutigen Computerkassen lassen sich Kassiervorgänge weit zurück verfolgen und ältere Kassen haben mitlaufende Kassenrollen, die sehr lange aufbewahrt werden müssen.

Hast Du die Gardinen bezahlt, muss der Vorgang auf jeden Fall nachzuweisen sein. ist es nicht so, überlege noch einmal gut, ob Du den Betrag vielleicht nicht doch noch schuldig geblieben bist.

Irren ist menschlich und bevor Du den Bären steppen lässt, gehe den Vorgang lieber noch einmal durch.

Kommentar von FrauIrmgard ,

ich habe die Kasseierin nicht des Diebstahls bezichtigt, ich habe nur gesagt dass die Möglichkeit bestehen könnte. Ich bin doch schließlich nicht verpflichtet jeden Kassenbon aufzuheben.

Antwort
von Maxieu, 586

Wie weist denn der Laden die erbrachte Dienstleistung und deine geleistete Teilzahlung nach?

Und: Lassen sich einzelne Posten aus der jetzt erstellten Rechnung/ Mahnung nicht zurückverfolgen?

Der Betrag fürs Nähen wird doch nicht zufällig genau so hoch sein wie der für den Stoff?

Ungewöhnlich finde ich, dass ein Teilbetrag ausstehen soll, ohne dass darauf bei der Aushändigung der Ware ein Hinweis gegeben worden wäre. Hast du denn bei der Aushändigung der Ware unterschrieben, dass noch ein Restbetrag offen ist?

Ich würde außerdem versuchen herauszubekommen, ob in diesem Laden nicht allgemein der Stoff vor der Auftragsvergabe bereits bezahlt wird und ob andere KundInnen darüber einen Zahlungsnachweis erhalten.

Kommentar von FrauIrmgard ,

Nein der Restbetrag als das Nähen war teurer als der Stoff und ich.

Ich habe bei der Aushändigung der ware einen ganz normalen Kassenbon erhalten, aber diesen nicht weiter aufgehoben.

Nein ich hatte die Wahl, gleich von vorne herein alles zu bezahlen oder Anzahlen und Restbetrag. Ich habe mich für letzteres Entschieden, da beim Gardinen nähen leicht etwas schief gehen kann.

Antwort
von imager761, 454

Man sollte davon ausgehen, das abholbereite Ware immer nur gegen Bezahlung herausgegeben wird. Und das sollte sich doch mit Durchschlag im Quittungsblock oder dem Kassenjournal (Bonrolle) auch nachvollziehen lassen.

Gegen ein "Taschengeschäft" (Geld ohne Kassenbuchung eingesteckt) einer betrügerischen Angestellten bist du allerdings machtlos :-(

Denn: Rechtlich gesehen musst du die Zahlung nachweisen, wenn es zum Mahnbescheid oder einer Zahlungsklage kommt. Ärgerlich, aber da musst du tasächlich doppelt zahlen, was dir immerhin weitere Kosten ersparen würde :-(

G imager761

Kommentar von blnsteglitz ,

Man sollte davon ausgehen, das abholbereite Ware immer nur gegen Bezahlung herausgegeben wird.

genau so und nicht anders.

Antwort
von gammoncrack, 289

Ware gegen Geld. Das ist im Verhältnis Unternehmer/Privat gängiges Geschäftsprinzip.

Ich würde einfach einmal fragen, wie Du wohl an die Ware gekommen bist, wenn doch wohl nur gegen sofortige Bezahlung die Ware ausgehändigt wird.

Antwort
von Privatier59, 288

Muss ich nun doppelt zahlen??

Wer die Erfüllung einer Forderung behauptet, muß deren tatsächliche Voraussetzungen nachweisen können. Oder um es im Klartext zu sagen: Du mußt den Nachweis der Zahlung erbringen. Ist denn niemand mit Dir zusammen im Laden gewesen, von der Verkäuferin mal abgesehen? Der könnte Zeuge für die Zahlung sein. Hat der Laden denn eine elektronische Registrierkasse? Da müßte doch am Abholtag ein Zahlungseingang in der fraglichen Höhe aufzufinden sein. Da solltest Du Dir schon Gedanken drüber machen. Ansonsten zahlst Du wirklich doppelt.

Kommentar von FrauIrmgard ,

Meine Mutter war beim Kauf dabei gewesen, reicht das aus?1

Kommentar von FrauIrmgard ,

Könnte es nicht sein, dass die Kassiererin sich den Betrag selber in die Tasche gesteckt hat?

Kommentar von Privatier59 ,

beim Kauf dabei

Wenn die den Bezahlvorgang beobachtet hat selbstverständlich. Was die Kassiererin betrifft, so würde ich mit Beschuldigungen sehr vorsichtig sein. Nicht dass Du Dir eine Strafanzeige wegen Verleumdung einhandelst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community