Frage von niceprice79, 144

Muss man die Mehrwertsteuer zzgl. zur Selbstbeteiligung nach einer Reparatur über die Vollkaskoversicherung bezahlen?

Hallo,

nach einem selbstverschuldeten Auffahr-Unfall habe ich mein Auto in einer KfZ-Werkstatt Instand setzen lassen. Den Schaden habe ich zuvor der Versicherung gemeldet, worauf hin es auch eine entsprechende Schadensnummer gab. Das Autohaus hat dann nach vereinbartem Termin den Schaden repariert und die Reparatur direkt mit der Versicherung abgewickelt. Die Selbstbeteiligung i.H.v. 300.-€ habe ich direkt bei Abholung des Fahrzeuges im Autohaus bezahlt. Nun habe ich mit der Post eine Rechnung über die komplette Mehrwertsteuer der ganzen Schadenssumme (>600€!!!) erhalten. Das kann doch wohl nicht wahr sein? Ist das schonmal jemandem passiert? Was kann der Grund hierfür sein?

Vielen Dank für eure Antworten!

Antwort
von hildefeuer, 111

Ich hatte meinen Schaden (mein Verschulden wg. Glatteis) im Frühjahr ebenfalls an die Werkstatt abgetreten. Die haben direkt mit der Versicherung reguliert und mir nachdem sie die Zahlung erhalten haben eine Rechnung über die Selbstbeteiligung ausgestellt, die ich dann an die Werkstatt gezahlt habe. Der Unfallgegner hat das mit seiner Werkstatt ebenfalls so gemacht. Offensichtlich hat Deine Werkstatt auf Kostenvoranschlag Basis mit der Versicherung abgerechnet. Dann bekommt man die MWST nicht erstattet. Warum sollte man dann die MWST vom Unfallverursacher fordern können? Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage, es sei denn Du hast Dich damit einverstanden erklärt.

Kommentar von EnnoWarMal ,

...also, hä?

Antwort
von EnnoWarMal, 115

Was kann der Grund hierfür sein?

Der Grund wird wohl sein, dass du die Vorsteuer vom Finanzamt wiederbekommst. Warum sollte die Versicherung wohl etwas bezahlen, was  bereits das Finanzamt bezahlt?

Im Übrigen ist die Rechnung auch falsch gestellt. Richtig wäre eine Komplettrechnung über die ganze Reparatursumme und Umsatzsteuer, und davon wird im Abrechnungsteil das abgezogen, was die Versicherung bezahlt (hat).

Dann könntest du es nämlich auch gleich richtig buchen.


Ist das schonmal jemandem passiert?

Natürlich, das ist völlig normal bei vorsteuerabzugsberechtigten Unternehmern. Sollte man aber eigentlich wissen, wenn man selbständig ist.


Kommentar von niceprice79 ,

Hallo,

zunächst mal vielen Dank für die Antwort!

Ich bin nicht selbständig / vorsteuerabzugsberechtigt sondern in einem normalen Angestelltenverhältnis. Das Auto ist auch kein Firmenfahrzeug sondern ein normales Privat-KfZ. Somit kann es sich doch eigentlich nur um einen Fehler des Autohauses / der Versicherung handeln, oder?

Kommentar von EnnoWarMal ,

Dann hat die Werkstatt falsch abgerechnet und du musst das reklamieren. In diesem Fall zahlt die Versicherung auch die Umsatzsteuer. Anderes wäre es ja auch ungerecht im Vergleich zu einem Unternehmer, nicht wahr?

Beim nächsten Mal sowas gleich in den Sachverhalt mit reinschreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten