Frage von autofreak, 310

Muß man während Erhalt Meisterbafäg keinen Unterhalt fürs Kind bezahlen?

Weiß jemand, ob man überhaupt Unterhaltspflichtig ist, während man Meisterbafög bezieht, 800 Euro müssen einem doch selber bleiben,oder?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TopJob, 310

Der Erhalt von Meister-BAföG bedeutet nicht automatisch, dass man keinen Unterhalt mehr zahlen muss. Jedoch ist es dir, aufgrund des geringen Verdienstes vermutlich möglich beim Familiengericht eine Neuberechnung des Unterhalts zu beantragen. Hier kann sich dann ggf. ergeben, dass du Aufgrund deines Selbstbehalts aktuell nicht in der Lage bist Unterhalt zu zahlen.

Eigenmächtig die Zahlung einstellen ist nicht. Andernfalls wirst du wohl schnell Post erhalten.

Antwort
von Primus, 266

Wenn Du dich beruflich entwickeln möchtest, ist das schön.

Allerdings ist das auch Dein Problem, weil du gesteigert erwerbsobliegen bist. Du musst also Geld ranschaffen und alles abwenden, was Dich daran hindern könnte

. Wenn also Dein Chef zu Dir kommt und Dich bittet auf eine Meisterschule zu gehen, während er weniger zahlt, müsstest Du eigentlich dankend ablehnen.

Was kannst Du jetzt machen?

Du könntest der Kindesmutter anbieten,, ein Jahr nicht zu zahlen und danach eben mehr. Vielleicht lässt sie sich darauf ein.

Das JA wird Dir keine Verhandlungsbreite bieten, denke ich. Du könntest den Unterhalt per Kredit finanzieren, oder gehst abends kellnern, damit Dein Kind nicht zu kurz kommt.

Antwort
von Privatier59, 232

Du sprichst da ein äußerst heikles Thema an, nämlich die Frage, ob man als Unterhaltspflichtiger sich so einfach in eine Ausbildung begeben darf die nicht mit Einkünften verbunden ist. Das könnte dem Verpflichteten nämlich als böswilliges Handeln ausgelegt werden mit der Folge, dass die Unterhaltspflicht keineswegs entfällt, sondern sich nach den Einkünften zu richten hat, welche er normalerweise zu verdienen in der Lage gewesen wäre. Folge ist, dass sich ein Schuldenberg anhäuft und vielleicht auch noch der Staatsanwalt wegen Unterhaltsentziehung (§ 170 StGB) ermittelt. Wie gesagt: Alles Frage der Einzelfallbeurteilung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community