Frage von curly87, 531

Grunderwerbssteuer zahlen bei trennung von Lebensgefährten mit Kind

Hallo,

ich und mein Ex-Freund haben uns getrennt. Wir haben ein Kind zusammen und während der Beziehung ein Haus zusammen gekauft. Jetzt kommt die Trennung dadurch das er Soldat war haben wir damals Familienzuschlag beantragt und bekommen da wir ja zusamen wohnten. Jetzt soll ich die Grunderwerbssteuer nochmal zahlen obwohl wir ja quasi wie eine Lebensgemeinschaft zusammen gelebt haben (nur weil wir nicht gleichgeschlechtlich sind...?) soll ich das jetzt nochmal zahlen...? Für mich als alleinerziehende Mutter garnicht möglich. Gibt es sonst noch Tipps und Tricks und weiß vlt jemand ob schon mal versucht wurde da gegen zu klagen?

Vielen Dank im Vorraus.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 531
  1. Sie sollen nicht nochmal zahlen, sondern für die zweite Hälfte, für die Sie bisher nicht gezahlt haben.

  2. Der Vergleich mit der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft hinkt, weil die Verpartnerung, das equivalent zur Ehe ist. Gegen die Ehe haben Sie sich ja ausdrücklich entschieden.

  3. Die 6 % Grunderwerbsteuer mögen weh tun, aber können doch nicht das Problem sein, oder wie finanzieren Sie die Auszahlung der Hälfte des Hauswertes.

  4. nun der Trick zur Lösung. Wenn der Vater seine Haushälfte dem Kind schenkt ist es natürlich GrErwSt frei und wegen des Wertes von vermutlich unter 400.000,- auch schenkungssteuerfrei.

Kommentar von wfwbinder ,

Ach so, noch eine Frage. Warum haben Sie sich nicht vorher informiert, sondern fragen nun, wo Sie anscheinend schon den Bescheid haben? Schließlich sind Sie doch vom Notar über die Folgendes Vertrges aufgeklärt worden.

Oder nicht?

Kommentar von curly87 ,
  1. Richtig ich soll nur die 2.te Hälfte zahlen.
  2. finde ich sehr schade
  3. Haben wir das Haus erst seit 2 Jahren und beim ersten mal habe ich auch schon komplett gezahlt weil er kein Geld hatte.
  4. eine sehr gute Idee allerdings wäre doch dann eine Schenkungssteuer fällig oder? unser Kind ist 3 Jahre

Wir verstehen uns sehr gut und würden uns halt freuen wenn es mit weniger kosten möglich wäre. Da ich meine geasmten Ersparnisse schon in das Haus gesteckt habe. Die Bank gibt mir ein Go und sagt ich kann es allein Wuppen. Der Notar hat gesagt er versucht mich zu befreien so Stand es auch in dem Vertrag vom Notar. :-( Hat anscheinend nicht geklappt

Kommentar von curly87 ,

Wenn er Ihm die Hälfte unserem Sohn schenkt bekommt ein 3 Jähriges Kind eine Menge schulden ich denke auch nicht das sowas geht.

Kommentar von EnnoBecker ,

bekommt ein 3 Jähriges Kind eine Menge schulden

Die muss er ja nicht mitschenken.

Im Übrigen wäre dies ein Fall für den Ergänzungspfleger.

Die beste Möglichkeit wäre gewesen, er hätte das Grundstück behalten, zumindest vorerst.

Kommentar von curly87 ,

Ich finde übrigens das Gesetztes-Texte eindeutiger sein müssten...

§ 3 Allgemeine Ausnahmen von der Besteuerung

Von der Besteuerung sind ausgenommen:

  1. der Grundstückswerwerb durch den Ehegatten oder den Lebenspartner des Veräußerers

5a. der Grundstückserwerb durch den früheren Lebenspartner des Veräuserers im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung nach der Aufhebung der Lebensgemeinschaft.

Da denkt man nicht das es nur für gleichgeschlechtliche gilt.

Kommentar von wfwbinder ,

"Notar hat gesagt: versucht mich zu befreien"

toller notar, der an Selbstüberschätzung leidet, wenn er meint er dürfte Steuerbefreiungen aussprechen. Wer seine Brötchen damit verdient Grundstückskaufverträge zu beurkunden, sollte wenigstens Ahnung von Grunderwerbsteuer haben.

Nein, bei der Übertragung auf das Kind würde keine Schenkungsssteuer fällig. hatte ich aber auch schon geschrieben.

Ausserdem war es, wie schon gesagt, eine Idee um die Steuer herumzukommen. Eine Beratung vor dem Vertrag wäre sehr hilfreich gewesen. Nun ist es sehr spät.

Kommentar von curly87 ,

Das stimmt, allerdings will man das Thema ja schnell über die Bühne bringen. Hinzu kommt wenn man solche Gesetzes-Texte liest glaubt man was der Notar einem sagt. Vlt bekomme ich mit dem Finanzamt ja eine Ratenzahlung hin ist natürlich blöde gelaufen. Nochmal passiert mir das nicht. Würde aber gerne Wissen ob jemand in meiner Situation da schon mal gegen geklagt hat? Da ein Gesetz ja..." eine hinreichend klare Formulierung" haben muss

Kommentar von wfwbinder ,

Entschuldigung, aber der Notar ist eine Flasche, oder um mit Trappatoni zusprechen, "er beurkundet wie Flasche leer."

Nur hilft Euch das leider nicht mehr.

Kommentar von EnnoBecker ,

der Notar ist eine Flasche

...woraus sich zwingend der Prüfungsbedarf ergibt, ob hier eine Haftung in Frage kommt. Der Notar ist ja insoweit zur steuerlichen Beratung befugt, § 4 Nr. 1 StBerG.

Kommentar von EnnoBecker ,

Wenn der Vater seine Haushälfte dem Kind schenkt

Warum sollte der das tun?

Kommentar von EnnoBecker ,

Meine Nachfrage hat sich erledigt.

Antwort
von barmer, 410

Hallo,

Ihr habt keine eingetragene Gemeinschaft und keine Ehe. Insofern geht der Vergleich nicht.

Dass er damals den Familienzuschlag bekommen habt, erstaunt mich.

Und geht es wirklich um Grunderwerbssteuer ? Die wird einmalig beim Kauf fällig und bezahlt. Oder geht es um Grundsteuer ?

Gruss

Barmer

Kommentar von barmer ,

Ach, Du hast vergessen zu schreiben: Ich hab jetzt das halbe Haus von ihm gekauft ?

Kommentar von curly87 ,

Ja, das habe ich wohl. Ich habe die andere Hälfte die auch noch nicht abgezahlt war als Schulden von der Bank übernommen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ihr habt keine eingetragene Gemeinschaft und keine Ehe. Insofern geht der Vergleich nicht.

Das wäre auch völlig egal. Bei der Grunderwerbsteuer kennt man keine "Ehe".

Was mit Familienzuschlag gemeint ist, weiß ich nicht.

Kommentar von wfwbinder ,

????? § 3 nr. 4 "Ehegatte des Veräußerers"

Kommentar von EnnoBecker ,

Ja, aber das meinte ich nicht. Wir wissen doch gar nicht, ob sie vom LAG gekauft hat. Und selbst wenn: Sie ist nicht "Ehegatte".

Mir ging es darum, dass es eine gemeinsame Veranlagung auch bei Ehegatten nicht gibt. Sie hätte also bereits vor Jahren einen Grunderwerbsteuerbescheid bekommen haben müssen.

Kommentar von curly87 ,

Ja, ich habe vor 2 Jahren schon einmal den ganzen Spaß bezahlt. Ärgere mich nur das ich es nochmal muss. :-(

Kommentar von EnnoBecker ,

Wieso nochmal? Jetzt geht es doch um die andere Hälfte.

Kommentar von curly87 ,

Da Frauen besser sparen als Männer ;-) Habe ich damals seine Hälfte schon mit gezahlt.

Kommentar von wfwbinder ,

und genau das macht man entweder, wenn man verheiratet ist (dann regelt es sich über den Zugewinnausgleich), oder mit einer klaren, schriftlichen Vereinbarung.

Kommentar von curly87 ,

Schade das sowas im Nachhinein nicht mehr möglich ist.

Kommentar von EnnoBecker ,

Schade das sowas im Nachhinein nicht mehr möglich ist.

Deswegen lautet die allgemeine Empfehlung für Rechtssachen, dass man VORHER zur Beratung geht.

Gestaltungsberatung geht fast immer, Rettungsberatung oftmals nicht mehr.

Antwort
von EnnoBecker, 342

Grunderwerbsteuer zahlt man nicht, wenn man sich vom Lebensgefährten trennt, sondern wenn man ein Grundstück kauft und das nicht steuerbefreit ist.

Hast du denn jetzt (ein halbes) Grundstück von ihm gekauft?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community