Frage von Erbe2015, 406

Generalvollmacht über den Tod hinaus

Hallo folgende Situation: Ich habe eine Generalvollmacht über den Tod hinaus, auch für Bankgeschäfte und den Zugriff auf das Aktien Depot. Seit dem Todestag sind die Aktien ca. 5.000 Euro gestiegen. Die Erben stehen noch nicht fest.??? Was pausiert wenn ich die Aktien jetzt verkaufe, den Erlös auf ein Konto tue. Frage : Kann ich die Divergenz behalten und den Erben später den Exakten Geldbetrag vom Todestag übergebe. Mache ich mich strafbar wenn dies so ist. Frage : können mich die Erben später für eventuelle Kursverluste haftbar machen , wenn die Aktien zum Zeitpunkt des Erbscheins einen geringeren Wert haben.

MfG Erbe 2051

Antwort
von Primus, 406

Du hast zwar die Vollmacht, die aber nicht gleichbedeutend mit Bereicherung ist.

Natürlich machst Du Dich strafbar, wenn Du Dir ein Stück von dem Kuchen nimmst, der Dir nicht gehört!

Antwort
von billy, 372

Bei der Generalvollmacht über den Tod hinaus handelt es sich um eine sogenannte Transmortale Kontovollmacht. 

"Diese darf nicht als unbeschränkt gültige Vollmacht über das Kontoguthaben des Verstorbenen begriffen werden? 

Sinn der transmortalen Vollmacht liegt darin, nach dem Tod des Kontoinhabers noch ausstehende Kosten wie zum Beispiel Miet- oder Pflegekosten zu begleichen?

Die transmortale Vollmacht gilt so lange, bis der Erbschein erteilt ist und damit das Erbe angetreten werden kann.

Bei unrechtmäßigen Handlungen durch den Bevollmächtigten entstehen Schadenersatzforderungen durch die Miterben."

http://www.konto.org/ratgeber/girokonto/girokonto-eroeffnen/kontovollmacht/ ...

Antwort
von Privatier59, 326

Dein verwegener Plan hat einen gravierenden Schönheitsfehler: Du bist den Erben zur Rechnungslegung verpflichtet. Was meinst Du wohl was die sagen und wie die handeln werden wenn auf einmal 5.000 Euro ihres Vermögens fehlen? Strafanzeige und Zahlungsklage sind Dir sicher.

Welche Handlungspflichten Du hast, läßt sich nur beurteilen wenn man wüßte, welches Grundgeschäft zur Generalvollmacht motiviert hatte. Ein Vermögensverwalter müßte tätig werden, ein guter Bekannter des Verstorbenen hätte sicher keine Handlungspflichten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community