Frage von Doisi, 447

Geldübergabe bei Hausverkauf

Wir verkaufen unser Haus. Der Notar-Termin ist am 20.05.2015. Danach soll unser Haus bis zum 15.06.2015 besenrein verlassen sein. Das Geld bekommen wir aber erst am 30.06.2015 steht in diesem Vertrag. Nun überlege ich ob das so denn richtig ist. Ich bin der Meinung das bei einem Hausverkauf Geld gegen Schlüssel sein müsste. Ist das rechtlich korrekt, das man erst mach fast 6 Wochen dann sein Geld erhält?

Antwort
von Mikkey, 447

Ihr habt doch jede Möglichkeit, auf den Vertragstext einzuwirken.

Ich würde mich auf eine Hausübergabe vor vollständiger Zahlung des Kaufpreises nur mit entsprechender Absicherung und angemessener Entschädigung einlassen.

Der Notar muss doch Euch gegenüber dieses ungewöhnliche Procedere begründet haben - wenn nicht, solltet Ihr den Vertrag vielleicht besser durch einen Anwalt prüfen lassen.

Antwort
von wfwbinder, 315

Wenn Ihr diesen Vertragsentwurf so zum Vertrag macht, muss:

1. geregelt sein, was passiert, wenn der Kaufpreis nicht rechtzeitig fließt.

2. festgestellt werden, dass sich der Käufer bezüglich der Räumung der sofortigen Zwangsvollstreckung unter wirft, wenn der Kaufpreis bis zum 31.07.2015 nicht geflossen ist.

Antwort
von guterwolf, 361

Wer den Notar beauftragt, bestimmt auch die Regeln...der Notar kann nicht einfach was schreiben...

Besenrein verlassen heißt ja nicht unbedingt, dass der Käufer am gleichen Tag bereits in das Haus einzieht. Erfolgt allerdings die Schlüsselübergabe am 15.6., ohne, dass ihr euer Geld habt, solltet ihr den Vertrag ändern.

Und zwar dahingehend, dass am Tag der Schlüsselübergabe der Kaufpreis auf eurem Konto gutgeschrieben ist und nicht anders.

In 2 Wochen, vom 15. - 30.6. kann viel passieren und ich würde nie mein Haus übergeben, ohne das Geld zu haben.

Antwort
von hildefeuer, 218

Auf solch einen Vertragsentwurf würde ich mich nicht einlassen. Einen solchen Vertragsentwurf würde ich zum Anlass nehmen einen anderen Notar zu wählen, da der Notar offensichtlich Verträge zu eurem Nachteil vorschlägt. Was ist eigentlich wenn das Haus zwischen dem 15.06. und dem 30.06. abbrennt? Dann seit Ihr ruiniert. Oder der neue Käufer anfängt Umbauten vorzunehmen in diesem Zeitraum, dann aber die Summe nicht zahlt? Wer zahlt eigentlich den Strom,Gas Grundsteuer in dieser Zeit? Die Eigentümer, also Ihr!


Antwort
von Franzl0503, 270

Doisi:

Der Kaufpreisfälligkeitstermin wurde von den Vertragsschliessenden, Verkäufer und Käufer,  verbindlich vereinbart und notariell protokolliert. Daran ist nichts auszusetzen, schliesslich herrscht Vertragsfreiheit. Ihr hättet auch eine andere Regelung treffen können. Im übrigen sind es zwei und nicht sechs Wochen ab besenreiner Räumunng und Schlüsselübergabe.

Kommentar von Doisi ,

Ich habe bisher nur den Vertragsentwurf bekommen. Das hat der Notar so einfach aufgesetzt. Ich bekam nur schon mal eine Kopie. Also könnte ich auf eine Änderung dann bestehen, oder wie soll ich das verstehen. Muss der Notar nicht beide Seiten berücksichtigen? Aber meine Frage war ja, warum erst später bezahlt werden muss.

Kommentar von Franzl0503 ,

Doisi: Sorry, ich bin davonausgegangen, dass die Beurkundung bereits stattgefunden hat. Wir haben aber erst den 16.5..

Selbstverständlich kannst du den Kaufpreis-Fälligkeistermin auf den Termin der Übergabe des besereinen Objekts und Aushändigung der Schlüssel verlegen, was auch allgemein üblich ist.

Antwort
von gandalf94305, 316

Das ist doch sehr einfach. Der Notartermin am 20.05. beschließt den Vertrag und die Vorgehensweise einer Zug-um-Zug Eigentumsübergabe.

- Am 15.06. erklärt Ihr das Haus für übergabefertig. Es kann vom Käufer nun abschließend geprüft werden. Ihr seid dabei.

- Bis zum 30.06. wird bezahlt. Mit Eingang der Zahlung erfolgt die Schlüsselübergabe. Ebenso wird nun die Änderung des Grundbucheintrags vom Notar veranlasst.

- Ab 01.07. kann der neue Käufer über das Haus verfügen.

Es sind also gerade mal zwei Wochen zwischen Bereitstellung für die finale Übergabeprüfung des Hauses gegeben. Der Vertrag wird regeln, daß ohne Entrichtung des Kaufpreises auch die Grundbuchänderung nicht vorgenommen wird und der notarielle Vertrag mit Schadensersatzanspruch gegen den Käufer rückabzuwickeln ist.

Antwort
von billy, 189

Also für mich ist der Zeitraum vom 15.06.15 bis 30.06.16 lediglich zwei und keine sechs Wochen, wenngleich die 2 Wochen spätere Kaufpreiszahlung schon ungewöhnlich sind. Wahrscheinlich hat der Käufer den Notar um den konkreten Zahlungstermin gebeten. Da der Notartermin erst am 20.05.15 terminiert ist können doch noch alle Details einvernehmlich besprochen und festgelegt werden. Selbstverständlich haben Sie als Verkäufer das Recht die Schlüsselübergabe und damit des Hauses auf den Termin der Kaufpreiszahlung zu legen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten