Frage von waschgozilla, 367

abfindung? ich kann meinen beruf nicht mehr ausüben

ich bin im Januar 2014 am Sprunggelenk operiert worden und kann meinen beruf als Paketzusteller nicht mehr ausüben ärztliches Attest liegt vor mein Arbeitgeber will mir nicht kündigen zwecks Abfindung habe ich trotzdem Anspruch auf eine Abfindung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 361
mein Arbeitgeber will mir nicht kündigen

Dann freu Dich und setze Dich mit dem Arbeitgeber zusammen, der eventuell bemüht ist,, Dich weiter zu beschäftigen

Eine Abfindung erhältst Du bei einer krankheitsbedingten Kündigung nicht. Also freue über jeden Tag, den Du im Beschäftigungsverhältnis stehst.

Es ist für gesunde Menschen schon nicht leicht, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, drum rechne damit, dass Du mit körperlichen Einschränkungen schnell beim Jobcenter landest und zu den ALG II - Empfängern zählen wirst.

Antwort
von Juergen010, 290

Sei doch froh, dass dich dein Arbeitgeber nicht kündigt. So bleibt dir zumindest der Gang zum Jobcenter (vorerst) erspart und Du kannst dich um deine Reha kümmern.

Ob Dir tatsächlich bei AG-Kündigung eine Abfindung zusteht, kann man ohne mehr Hintergrundinformationen nicht beurteilen - aus Erfahrung wage ich das aber zu bezweifeln, schließlich bist Du (momentan) nicht arbeitsfähig. Der Erhalt einer Abfindung führt außerdem zwangsläufig zur Sperre beim Arbeitslosengeld.

Berufsunfähigkeit stellt im Übrigen nicht dein Arzt fest, sondern die Rentenversicherung i.d.R. per Begutachtung mit eigenen Vertragsgutachtern.

Meine Empfehlung: Führe eine entsprechende Reha-Maßnahme durch und versuche deine Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen. Scheitert die Reha oder bringt sie nicht die vollständige Genesung solltest Du über einen Job in sitzender Tätigkeit nachdenken. Z.B. als Disponent bei deinem Arbeitgeber.

Antwort
von wfwbinder, 319

Wenn Du Deine Arbeit nicht mehr machen kannst, ist das normale nicht die Entlassung, sondern die Umsetzung auf einen anderen Arbeitsplatz.

Andere Arbeitnehmer würden u. U. vor das Arbeitsgericht gehen, wenn Sie Entlassung und nicht auf einen anderen Arbeitsplatz beim gleichen Arbeitgeber umgesetzt wrden, obwohl dem das möglich ist.

Ausserdem ist eine Abfindung nicht obligatorisch.

Wenn Dein Arbeitgeber so handelt, wie es ihm selbst am wenigsten Ärger bringt, dann wartet er ab, bis Du aus der Reha kommst und gibt Dir im Unternehmen einen anderen Arbeitsplatz.

Antwort
von althaus, 254

Eine Abfindung ist freiwillig. Einen Anspruch darauf hast Du nicht. Ich weiss nicht wo Dein Problem liegt, denn der Arbeitgeber will Dich weiter beschäftigen. Besser kann es nicht laufen. Mit allem anderen hättest Du Probleme und möglicherweise eine ewige Jobsuche vor Dir.

Antwort
von Privatier59, 233

Aus welchem Rechtsgrund sollte ein erkrankter Arbeitnehmer eine Abfindung beanspruchen können und vor allem, für was? Du hast Deinen Arbeitsplatz doch noch.

Antwort
von billy, 218

Natürlich nicht, weshalb denn auch ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten