Frage von Jessi88,

Sperrzeit vom der Agentur für Arbeit

Hallo zusammen!

Also, wie in der Überschrift schon zu erkennen ist, habe ich grade eine eher unangenehme Erfahrung zu meistern. Ich schildere euch erstmal die Situation und komme dann zu meiner Frage.

Am 21.Jan. habe ich einen Termin bei meiner Sachbearbeiterin verpasst. Kurz darauf kam dann eine Einladung für den 30.Jan., bei dem ich mich über mein Meldeversäumnis äußern musste. Die Dame mit der ich die Unterhaltung führte, erklärte mir dann, das sie meine schriftliche Äußerung an meine Sachbearbeiterin weiterleiten wird, diese mir einen neuen Termin zusendet und dann enscheidet ob ich eine Sperrzeit verhängt bekomme. Ein paar Tage später, am 4.Feb.(bis hierher noch keine Leistungen für Jan. erhalten) erhielt ich dann eine erneute Einladung von meiner Sachbearbeiterin zum 18.Feb.! Erschrocken über den späten Termin rief ich bei der Hotline der Agentur für Arbeit an (0,42ct/min aus dem Mobilnetz). Der "nette" Herr am anderen Ende erklärte mir dann, dass ich die Sperrzeit von 7 Tagen bereits bekommen habe und mir die entsprechende Summe am Ende des Monats von den Leistungen abgezogen wird. Als ich ihm erklärte das ich aber meine Leistungen für Jan. noch gar nicht erhalten habe und selbstverständlich Rechnungen zu zahlen habe, stellte er fest, das der Zahlungsausgang an mich in der Leistungsabteilung auch noch gar nicht bearbeitet wurde. Er machte einen Dringlichkeitsvermerk und mehr konnte er nicht für mich tun.Bis hierher auch noch keinen schriftlichen Bescheid über iwelche Sanktionen. Am 9.Feb erhielt ich dann endlich ein Schreiben von der Leistungsabteilung datiert mit dem 07.02. In diesem steht, das die Sperrzeit vom 22.01.-28.01.!!! aufgrund von Meldeversäumnis verhängt wurde und ich "in Kürze" meine restliche Leistung nachgezahlt bekomme. Heute haben wir den 12.02. und ich habe immer noch ein unbrauchbares Konto.

Nochmal die Zusammenfassung der Daten

21.01. versäumter Termin

30.01. Termin zur Erklärung des Meldeversämnis

04.02. Einladung von SB zum 18.02.

05.02. Gespräch Hotline

09.02. Schreiben der Leistungsabteilung datiert 07.02. Sperrzeit vom 22.01.-28.01.

12.02. Immernoch Mittellos

Meine Frage: 1. Ist das alles so rechtens? 2. kann ich der ARGE entstandene Mahnkosten in rechnung stellen?

Ich habe den Termin versäumt, ja mein Fehler, aber ich kann mir nicht vorstellen das die "Strafe" so rechtlich ok ist...Ich bin ALG 1 Empfängerin, habe bis märz 2012 5 Jahre lang bei der Firma Schlecker gearbeitet, dann 6 Monate einen Vorbereitungskurs für die Externenprüfung zur Kauffrau im EH besucht, dies mit einer herausragenden Note bestanden und unterschreibe bereits am 20.02. einen neuen Arbeitsvertrag. Ich bin nicht faul und ruhe mich nicht auf dem Rücken anderer Leute aus und werde behandelt als hätte ich ncihts anderes im Sinn als auf der Couch zu liegen und ´mich aushalten zu lassen.

Entschuldigt diesen langen Beitrag, meine Zeichen sind fast aufgebraucht, aber ich bin verzweifelt und hoffe irgendjemand hier kann mir helfen!

Vielen Dank Jess

Antwort
von Juergen010,

Ich vermute, Du hast eine Sperrzeit von einer Woche gemäß § 144 IV SGB III wegen Verstoß gegen eine Meldeauflage erhalten. Bei ALG I - Bezug und diesem Delikt ist das die "Höchststrafe". Mehr geht gesetzlich nicht.

Vgl. auch hier: http://www.sozialleistungen.info/arbeitslosengeld/arbeitslosengeld-sperrzeiten.h...

Was mich ein wenig wundert, da Du ja ab 03/12 schon ALG I beziehst, ist der Umstand, dass die Zahlung offensichtlich zur Gänze eingestellt wurde. Da fehlt jegliche Begründung.

Tipp: Aktuellen Kontoauszug vom Bankautomaten holen. Nicht telefonieren - sondern persönlich beim Sachbearbeiter vorsprechen.

Der wird sich höchstwahrscheinlich auf die Leistungsabteilung berufen und den pünktlichen Zahlungsausgang proklamieren.

Da dein Kontoauszug etwas anderes sagt, kannst Du nun darauf bestehen, dass dir die Zahlungsanweisung der Leistungsabteilung nachgewiesen wird. Das machen die ungern, da es ein wenig Aufwand bedeutet ...;-) Ist die Zahlung tatsächlich noch nicht angewiesen kannst Du die Sofort-Auszahlung eines Teilbetrages verlangen.

Die Sperrzeit hast Du damit jedoch zementiert. Ein Entgegenkommen des Sachbearbeiters ist fast ausgeschlossen.

Ggf. nimmt der Sachbearbeiter aber seine Sperrzeitentscheidung wieder zürück, wenn Du trifftige Gründe für ein Nichterscheinen zum Termin anführen kannst. (z.B. unaufschiebbarer Arztbesuch, Todesfall in der Familie, oder, ganz originell, Du warst auf dem Weg zum Termin musstest aber bei einem Unfall Erste Hilfe leisten ...) Ab und zu soll auch die Tränendrüse oder ein entwaffnendes Lächeln geholfen haben ..;-)

Hilft das alles nicht und bleibt es bei der Sperrzeit hilft evtl. nur noch der fristgerechte Einspruch gegen den Bescheid zur Sperrzeit. Wird dieser abschlägig beschieden, was wahrscheinlich ist, kannst Du nur noch gegen diese Ablehnung vorm Sozialgericht klagen.

Bis das dann verhandelt und beschieden wird hast Du jedoch deine Probezeit beim neuen Arbeitgeber locker hinter dir.

Kommentar von Jessi88 ,

Vielen Dank für diese umfangreiche Antwort!

Mein Meldeversäumnis kam zwar durch privaten Stress, jedoch "ohne wichtigen Grund" zustande. Das war mein Fehler und die Sperrzeit ist demnach berechtigt, was ich auch nicht anfechten möchte.

Jedoch ist- wie ich hier zum Glück bestätigt bekomme- der bisherige Ablauf und die Umsetzung der Sperrzeit nicht berechtigt.

Was mir wichtig ist, ist OB und WIE ich die unnötig entstandenen Kosten wie Mahngebühren, Rückbuchungsgebühren etc. der Agentur für Arbeit in Rechnung stellen kann. Immerhin lief meine Sperrzeit "nur" vom 22.01.-28.01. und wir haben heute bereits den 12.02.....

Antwort
von Privatier59,

Im Prinzip kann bei einem Meldeversäumnis gemäß § 159 Abs.6 SGB 3 eine Sperrfrist von einer Woche auferlegt werden:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__159.html

Insofern ist das nicht zu beanstanden und ich vermag aus der Sachverhaltsschilderung auch keine Entschuldigungsgründe zu entnehmen.

Nicht richtig ist aber, dass man die übrige Leistung bislang nicht angewiesen hat. Ich würde schriftlich die ausstehende Zahlung anmahnen.

Kommentar von Jessi88 ,

Das Meldeversäumnis kann ich auch nicht mit einem "wichtigen Grund" entschuldigen. Das war mein Fehler und da gibt es nichts zu rütteln.

Jedoch ist die Umsetzung des Leistungsentzugs das, was auch meiner Meinung nach nicht richtig sein kann, demnach danke für den Rat mit der Anmahnung.

Antwort
von HilfeHilfe,

Hallo,

zunächst mal glückwunsch zur neuen Stelle.

Das ist natürlich eine "Verkettung" unglücklicher Ereignisse. Was blöd ist das du mit jetzt mit 3 verschiedenen Sachberabeitern/Hotline-Mitarbeitern kommunziert hast. Ich weiß nicht ob in deiner Akte interne vermeke gemacht werden.

Was sinnvoll wäre einfach nochmal den Sachverhalt zusammenschreiben wie hier und an deine Sachberarbeiterin, faxe, mailen per Post schicken. Das du Einspruch erhebst und auch noch drauf hinweist das du bald den neuen Vertrag unterschreibst

Viel Erfolg !

Kommentar von Jessi88 ,

Vielen Dank für die Glückwünsche... das ist zur Zeit das einzigst Gute; der Gedanke, bald nicht mehr von denen abhängig zu sein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten