Frage von maskeschwarz, 45

Schimmel in der Küche!

Gerade umgezogen ,durch neuen Geschirrspüler kam heraus, daß die ganze Wand feucht und verschimmelt ist, Wand muß abgeklopft und durch Hitze getrocknet werden usw. und die Küchenzeile müß erneuert werden.Hört sich recht aufwendig an, kochen ist nicht möglich .Wieviel Mietminderung ist möglich? Danke für die Antworten

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo maskeschwarz,

Schau mal bitte hier:
Recht Mietrecht

Antwort
von imager761, 38

Da wäre erst einmal die Schadensursache zu klären :-O

Nur wenn der Vermieter den auch zu vertreten hätte (undichte Wasser- oder Abwasserrohre in der Wand) hätte der den auf seine Kosten zu beseitigen.

Ansonsten fiele es der Hausratversicherung des Mieters zu, wenn undichte Geschirrspülerschläuche, verstopfte Kondeswasserrinnen oder Kompressorundichtigkeit am Kühlschrank oder durch reingestopfte Reinigerflaschen gelockerteter Geruchsverschluß unter der Spüle Wasser austreten liess und das Mauerwerk allmählich vom Boden her durchfeuchtete :-O

Grds. hast du die Massnahmen zu dulden und nur dann einen Mietminderungsanspruch, wenn die Gebrauchstüchtigkeit der Wohnung erheblich eingeschränkt wäre.

Nun kann man einen Kuhlschrank und Herd auch an der gegenüberliegenden Seite der Küche provisorisch in Betrieb nehmen, Lebensmittel und Küchengaräte in Kartons lagern und mal ein paar Tage in der Wanne abspülen.

Da wäre ich mit Kürzungen nun sehr zurückhaltend, zumal eine Mieterhöhung länger wirkt und mehr Geld kostete als wenige zehn Euro Mietminderung im Reparaturmonat :-O

G imager761

Antwort
von Privatier59, 28

Für die Bewertung des Mietminderungsanspruchs müßten weit mehr Parameter bekannt sein: Zum Beispiel, wie groß die Küche im Verhältnis zur Gesamtwohnfläche ist, zum Beispiel, ob es auch noch zu Geruchsbelästigung gekommen ist, zum Beispiel, wie groß die Schmutzbelastung durch die Arbeiten sein wird.

Das Argument mit der Unmöglichkeit des Kochens leuchtet mir nun aber wirklich nicht ein. Sicher kann der Herd nicht an der bisherigen Stelle betrieben werden. Aber, läßt er sich nicht woanders anschließen? Stehen keinen separaten Kochplatten zur Verfügung? Wenn nicht, wird der Vermieter gerne die Anschaffung zahlen. Man muß bei Mietminderung immer darauf bedacht sein nicht mit Argumenten kommen zu wollen, die im Falle eines Gerichtsverfahrens zerpflückt werden könnten und das scheint mir so eins zu sein.

Antwort
von Tina34, 29

frag mal Althaus und ich hoffe ihr seit nicht in dessen Wohnung gezogen....

Guckst du mal hier:

http://www.mietminderung.org/mietminderung-schimmel-in-der-kueche/

und ich kann bei so was nur empfehlen den Mieterschutzbund bzw. einen Anwalt einzuschalten, weil es dafür keine pauschalen Vorgaben gibt bezüglich des Abzuges!

Kommentar von qtbasket ,

D.H.

althaus = altes haus ???

Antwort
von althaus, 29

Mein Mieter hatte auch Schimmel an der Küchenwand. Irgendwo muss was undicht sein. Bei uns kam die Feuchtigkeit vom Boden nach oben. Es war ein Abwasserrohr undicht. Dadurch wurde die untere Küchenzeile beeinträchtigt und war verschimmelt. Auch der Herd hatte seine Probleme und musste ersetzt werden. Diese Kosten übernimmt die Gebäudeversicherung des Vermieters. Ich habe mich bei Haus und Grund erkundigt wieviel Mietminderung hier geltend gemacht werden könnte. Je nachdem wie stark die Feuchtigkeits und Schimmelbildung ist kann es 10% bis 20% der Bruttomiete sein. Wir haben uns auf 15% Mietkürzung geeinigt. Diese Mietkürzung kann der Vermieter bei seiner Gebäudeversicherung geltend machen, daher sollte man mit dem Vermieter schon einig werden, da er die Kosten (wenn versichert!!!) erstattet werden. Es ist natürlich in den Bedingungen der Versicherung zu prüfen was genau versichert ist, aber eine gute Versicherung beeinhaltet auch Mietkürzungen. Die Sanierung kann mehrere Wochen dauern incl. Trocknung.

Kommentar von althaus ,

Ich muss mich berichtigen. Die Schäden an der Küche und am Herd übernimmt nicht die Gebäudeversicherung, es sei denn die Küche ist keine normale Einbauküche, sondern fest eingebaut. Da es in der Regel eine normale Einbauküche ist, übernimmt die Kosten die Hausratversicherung des Mieters!!! Sorry, habe ich ganz verwechselt. Als Nachweis, daß es ein Leitungswasserschaden ist sollte man sich die Schadennummer der Gebäudeversicherung des Vermieters geben lassen. Einfach so erkennt die Hausratversicherung den Wasserschaden nicht an. Die wollen schon Nachweise haben. Da kann der Vermieter behilflich sein. Bei der Sanierung würde ich mich auf mehrere Wochen einstellen. Bei uns hat es 7 Wochen gedauert, in der die Küche nicht zu benutzen war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community