Frage von CoolK, 259

Ich habe privat Geld verliehen, wie ist es da mit der Verjährungsfrist?

Ich hab einem alten Arbeitskollegen leider Geld geliehen, welche ich seit 3 Jahren ständig vertröstet werde.

Nun hab ich die Schnauze voll und möchte gerichtlich vorgehen. Wegen Verjährung habe ich etwas gelesen von 3 Jahren bis zum Ende des Jahres.

Als Beweis habe ich mir von damals alte Kontobewegungen ausdrucken lassen und man kann darauf sehen, dass 2 höhere Beträge an ein und dem selben Automaten an 2 verschiedenen Tagen abgehoben worden, wie ich es damals gemacht habe.

Weis da jemand Rat ? Ich würde nämlich am liebsten meinem ''Arbeitskollege'' 2mal den Hals umdrehen...

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo CoolK,

Schau mal bitte hier:
Anwalt privatkredit

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mikkey, 259

Um einen wirklichen Beweis zu haben, solltest Du Dich ein weiteres Mal von ihm vertrösten lassen, aber unter Zeugen.  Nenne dabei unbedingt auch die Höhe des Darlehensbetrags, damit der Zeuge auch darüber Bescheid weiß. Eventuell gibt es auch schon einen Zeugen für eine dieser Vertröstungsaktionen.

Übrigens unterbricht jedes Vertrösten die Verjährung, in dieser Richtung besteht also keine Gefahr.

Kommentar von CoolK ,

Also beim nächsten ''Zahl ich dir später'' sollte ich sagen ''Hey, wann bekomme ich meine xxx € wieder ?'' und einen Zeuge dabei haben.

''unterbricht jedes Vertrösten die Verjährung'' - Also wenn ich meinem Kollege jede Woche auf den Zeiger gehe, kann ich die Verjährung rauszögern ?

Kommentar von Mikkey ,

Genau

Die Verjährung beginnt erneut, wenn 1. der Schuldner dem Gläubiger gegenüber den Anspruch durch Abschlagszahlung, Zinszahlung, Sicherheitsleistung oder in anderer Weise anerkennt

§212 (1) BGB

Antwort
von Primus, 202

§ 199 Abs. 1 BGB:

"Für den Beginn der Verjährungsfrist kommt es darauf an, wann der Anspruch entstanden ist. 

Bei einem Kredit entsteht der Anspruch auf Rückzahlung in dem Moment, in dem der Kredit gegeben wurde. Der Anspruch verjährt gemäß der regelmäßigen Verjährungsfrist (§ 195 BGB). Diese beträgt drei Jahre. 

Sie beginnt gemäß § 199 Abs. BGB mit dem Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, soweit nicht ein anderer Verjährungsbeginn bestimmt ist."

Antwort
von KoenigvonDE, 99

Guten Tag!

Also ob das wirklich als "Beweis" ausreichend ist, wage ich jetzt mal ganz klar zu bezweifeln. Wissen denn andere Leute davon Bescheid und können bezeugen, dass er das Geld erhalten hat? Wenn nicht, dann könnte sich das Ganze schwierig gestalten. 

Für die Zukunft solltest du die Abwicklung vielleicht besser mit Vertrag machen oder wie auch bei http://www.mantelgesellschaften.at/blog/firmenuebernahme-ohne-eigenkapital-priva... darauf eingegangen wird, über Lendarena zum Beispiel. 

Kommentar von CoolK ,

Also 3 Leute wissen, dass ich Geld von dem Kollege bekomme.
2 davon wissen den genauen Betrag, da ich ihnen das gesagt habe aber keiner davon dann das bezeugen.

Nur ich und mein Kollege wissen voneinander.

Antwort
von wfwbinder, 204
   Als Beweis habe ich mir von damals alte Kontobewegungen ausdrucken lassen und man kann darauf sehen, dass 2 höhere Beträge an ein und dem selben Automaten an 2 verschiedenen Tagen abgehoben worden, wie ich es damals gemacht habe.

Das Du dies als Beweis anführen willst, sagt mir, dass Du von ihm keine Quittung hast und auch keinen Darlehensvertrag gemacht hast.

Wenn Du keine Zeugen hast, könnte es trotzdem schwierig werden, wenn der Kollege einfach behauptet nie Geld bekommen zu haben.

Weisst Du denn, was er mit dem Geld gemacht hat?

Kann man einen Zusammenhang zwischen Deinen Auszahlung und eventuellen Zahlungen von ihm herstellen, wie einen größeren Kauf oder so?

Kommentar von CoolK ,

Vertrag nicht, ich habe dem Kollege öfters Geld geliehen und er hat mir es dann auch zum versprochenen Tag zurückgegeben. Warum er jetzt so auf stur macht, verstehe ich nicht.

Zeugen direkt nicht, aber ich habe einem anderen Kollege gesagt, der er mir in der und der Höhe Geld schuldet. Auch die anderen Arbeitskollegen wissen davon, nur nicht in welcher Höhe.

Er meinte, er brauche das Geld für eine Strafe und eine Hochzeit. So hat er mir das gesagt. Er hatte auch ein Brief zur Strafe und sagte etwas dazu.
Ob er das Geld auch dafür genommen hat, sei mal dahin gestellt.

Antwort
von CoolK, 159

@ wfwbinder & Kettkarpflaume: Vertrag nicht, ich habe dem Kollege öfters Geld geliehen und er hat mir es dann auch zum versprochenen Tag zurückgegeben. Warum er jetzt so auf stur macht, verstehe ich nicht.

Zeugen direkt nicht, aber ich habe einem anderen Kollege gesagt, der er mir in der und der Höhe Geld schuldet. Auch die anderen Arbeitskollegen wissen davon, nur nicht in welcher Höhe.

Er meinte, er brauche das Geld für eine Strafe und eine Hochzeit. So hat er mir das gesagt. Er hatte auch ein Brief zur Strafe und sagte etwas dazu.

Ob er das Geld auch dafür genommen hat, sei mal dahin gestellt.

@ billy: Das war ja auch nur ein Scherz ;)

@ Mikkey: Also beim nächsten ''Zahl ich dir später'' sollte ich sagen ''Hey, wann bekomme ich meine xxx € wieder ?'' und einen Zeuge dabei haben.

''unterbricht jedes Vertrösten die Verjährung'' - Also wenn ich meinem Kollege jede Woche auf den Zeiger gehe, kann ich die Verjährung rauszögern ?

@ Gaenseliesel: Das wird wohl die nächste Möglichkeit sein, die ich ergreife.
Per Einschreiben brauch ich nicht. Der Kollege wohnt 45min entfernt von mir.
Wenn etwas ist, dann muss ich ihn auf Arbeit besuchen, da er mir 1000 % NICHT seine Haustür für mich aufmacht.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Wichtig ist, dass du deine Ansprüche im Ernstfall beweisen kannst. Ob mittels Zeugen oder etwas Schriftlichem ( Schriftlich - dann nur als Einschreiben, so hast du etwas in der Hand ) 

Antwort
von Gaenseliesel, 172

Ok, damit weiss jeder worum es geht.

Seit 3 Jahren...... gab es über die Rückzahlungsmodalitäten denn keine vertraglichen Regelungen ?

Hast du denn wenigstens etwas schriftliches in der Hand woraus hervorgeht, dass der Arbeitskollege diese Forderung zumindest nicht bestreitet ? Dies zu erreichen, wäre vor allen weiteren Aktionen als vorrangig zu sehen.

Setz ein Schreiben auf, aus der sich dein Anspruch begründet( ggf. müdl. Absprachen auch betr. Rückzahlung ...) und mahne den Säumigen mit einer letzten Frist zum Begleichen der Schulden. Bestehe auf eine schriftliche Antwort, zwecks Beweisführung. Passiert daraufhin nichts, würde ich über ein Mahnverfahren nachdenken.

Mach alles schriftlich per Einschreiben ! 

Kommentar von CoolK ,

Das wird wohl die nächste Möglichkeit sein, die ich ergreife.
Per Einschreiben brauch ich nicht. Der Kollege wohnt 45min entfernt von mir.
Wenn etwas ist, dann muss ich ihn auf Arbeit besuchen, da er mir 1000 % NICHT seine Haustür für mich aufmacht.

Antwort
von Kettkarpflaume, 127

Hallo,

Wenn ihr nichts Vertraglich Festgehalten habt sieht das er schlecht aus.

Oder du hast Zeugen die das Bestätigen können ... dann könntest du eventuell gegen vorgehen.

Ansonsten einfach nochmal mit dein Kollegen reden .. vielleicht kommt er ja noch zur Vernunft und Zahlt dir das Geld.

lg

Kommentar von CoolK ,

Vertrag nicht, ich habe dem Kollege öfters Geld geliehen und er hat mir es dann auch zum versprochenen Tag zurückgegeben. Warum er jetzt so auf stur macht, verstehe ich nicht.

Antwort
von billy, 139

Das mit dem Hals umdrehen lass lieber sein, es würde nicht weiter helfen und zusätzlich würdest Du Schwierigkeiten mit den Strafverfolgungsbehörden bekommen. 

Wie man der Fragestellung entnehmen kann habt Ihr seiner Zeit keinen schriftlichen Vertrag geschlossen, wie leichtsinnig und fahrlässig. Eventuell gibt es für das private Darlehen Augenzeugen, wenn nicht kannst Du nur auf  den Anstand und Ehrlichkeit des Kollegen hoffen. 

Kommentar von CoolK ,

Das war ja auch nur ein Scherz ;)

Kommentar von billy ,

Hatte ich auch so verstanden, auch wenn das im ersten Satz nicht deutlich rüber kommt. Trotzdem alles Gute, ich hoffe das Du Dein Geld zurück bekommst. 

Antwort
von CoolK, 55

Kleines Update:

Ich war vorgestern beim Kollege und er wollte mir NICHT den Schuldschein bzw. die Aufforderung zur Rückzahlung unterschreiben.

Er sagte selber ich solle es ihm doch per Einschreiben schicken (was ich dann auch gemacht habe), er gäbe die Sache seinem Anwalt.

Richtige Entscheidung ?

Ich hab wie gesagt den Brief per Einschreiben ihm geschickt.
Was kann ich jetzt machen ?

Kommentar von CoolK ,

Hat sich mittlerweile auch erledigt...

Die angeblich richtige Adresse meines Kollegen, wo ich extra nochmal nachgefragt habe, ob die auch wirklich richtig ist, erwies sich laut Post als falsch. Das Einschreiben kam zurück, angeblich wohnt niemand mit dem Namen unter der Adresse.

Er will mir weder den Schuldschein noch sonstiges dazu unterschreiben. Nicht einmal ein sozusagen privates Einschreiben.

Es gibt mittlerweile 2 Dinge die ich dem Kollegen wünsche...
Einen kleinen Lottogewinn oder die Kretze.

Den einzigen Beweiß den ich habe sind eben die Kopien meiner Kontoauszüge, aber ich glaube damit kann ich wenig anfangen.

Antwort
von CoolK, 89

Wusste jetzt nicht ob es jemand schon gesehen hat, deswegen habe ich nochmal jedem einzeln kommentiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten