Frage von backHome, 414

Mahnbescheid über Amtsgericht auch gegen Privatperson möglich?

kann man einen Mahnbescheid beim Amtsgericht auch gegen eine Privatperson beantragen und wenn ja, bekommt man dann sein Geld bzw. einen Titel, wenn man eine gewisse Zeit wartet?

Was ist, wenn der Schuldner Widerspruch einlegt? Wie komme ich dann an mein Geld?

Es geht um eine Forderung über einige Tausend Euro. Und ich bin das Warten leid und die Ausreden. Jetzt will ich mit Nachdruck an mein Geld!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 407
gegen eine Privatperson

Wenn man Mahnbescheide nur gegen "Nicht-Privatpersonen" beantragen könnte, dann brauchte man für ganz Deutschland nur ein Mahngericht. Natürlich geht das.

bekommt man dann sein Geld bzw. einen Titel

Nun ja, kennst Du den Unterschied zwischen Erkenntnisverfahren und Vollstreckungsverfahren? Das ist der Unterschied zwischen Titel und Geld. Geld bekommt man nur, wenn der Schuldner zahlen will und zahlen kann. Beim Willen kann der Gerichtsvollzieher nachhelfen, beim Können nicht.

Was ist, wenn der Schuldner Widerspruch einlegt? Wie komme ich dann an mein Geld?

Dann wird das Mahnverfahren auf Antrag des Antragstellers in das streitige Verfahren übergeleitet.

Es ist dann die Frage, welches Gericht zuständig ist: Beim Amtsgericht kann man die Sache selber regeln, sofern regeln kann. Beim Landgericht muß man einen der schwarzen Habichte (auch Rechtsanwalt genannt) beauftragen.

Kommentar von backHome ,
schwarzen Habichte

aha.... Mir ist neu, dass RAe auch fliegen können :)

Danke für die ausführliche Antwort.

Antwort
von Kevin1905, 310
kann man einen Mahnbescheid beim Amtsgericht auch gegen eine Privatperson beantragen

Gegen jede natürliche oder juristische Person.

und wenn ja, bekommt man dann sein Geld bzw. einen Titel, wenn man eine gewisse Zeit wartet?

Geld kommt nicht einfach so, ein Titel wird daraus auch nicht, es sei denn der Schuldner zahlt weder noch legt er fristwahrend Widerspruch ein. Dann müsste aber erst einmal der Vollstreckungsbescheid beantragt werden. Auch hier gibt es immer noch eine Einspruchsfrist.

Was ist, wenn der Schuldner Widerspruch einlegt? Wie komme ich dann an mein Geld?

Zivilklage.

Antwort
von alexbl3003, 247

Du kannst den Mahnbescheid gegen jede im Inland ansässige Privatperson online beantragen. Wenn der Gegner keinen Widerspruch einlegt, kannst du danach ebenfalls online den Vollstreckungsbescheid beantragen. Wenn er dagegen keinen Einspruch einlegt, hast du einen vollstreckbaren Titel und kannst den für die Adresse des Schuldners ansässigen Gerichtsvollzieher beauftragen, den Titel zu vollstrecken. Das ist eigentlich recht einfach; dafür braucht man keinen Rechtsanwalt. Falls der Gegner allerdings Widerspruch oder Einspruch einlegt, kannst du Klage vor dem Mahngericht erheben. Hinweise und entsprechende Unterlagen werden dann gleich mitgeschickt. Falls du so was noch nie gemacht hast, solltest du dir in diesem Fall aber schon rechtliche Unterstützung einholen. Das dürfte dann aber auch mit einem Besuch beim Anwalt geklärt sein (kostet max. 220 Euro). Oder du googlest das nach.

Antwort
von imager761, 220

Nur weil das Warten leid bist, kommst du noch lange nicht an dein Geld.

Gibt es einen schriftlichen Darlehensvertrag? Ist festgelegte Ratenzahlung ausgeblieben oder gab es eine konkretes, überfälliges Rückzahlungdatum? Kannst du gegenteilig beweisen, es nicht längst in bar zurückerhalten zu haben?

Lautete eine Antwort auf diese Fragen "Nein", kannst du die Kosten eine Mahnbescheides getrost sparen. Der Forderung würde widersprochen und damit ein gerichtliches Verfahren eingeleitet, das dann nur auf Klagabweisung erkennen kann.

Andernfalls macht es Sinn, gleich Zahlungsklage zu erheben, denn wenn der Schulder nicht zahlen will, bestimmt nicht nach Aufforderung durch Mahnbescheid.

Dumm nur, wenn der Schuldner zahlungsunfähig wäre. Dann hat man viel Geld für die schrifliche Bestätigung bezahlt, dass man tatsächlich eine Forderung hat. Nur den Vollstreckungstitel darf man sich 30 Jahre lang an die Wand hängen und hoffen, dass der Schuldner zu Geld käme. Und die stirbt bekanntlich zuletzt :-(

G imager761

Antwort
von TOPWISSENinfo, 163

Wie sind vertragliche Regelungen bzgl. einer Kreditkündigung? Fristgerecht das Darlehen kündigen, den Restbetrag fällig stellen, dann Mahnbescheid online beantragen. Wird aber nicht günstig bei Beträgen über einige TEuros. ^^ Aber Prozesskostenhilfe kann hier ebenfalls mit dem Mahnantrag mit beantragt werden.

Wenn der Schuldner nicht widerspricht, Vollstreckungsbescheid beantragen. Das Formular befindet sich dann im Brief vom Mahngericht nach Mahnantragsstellung. Mit diesem Titel dann einen Gerichtsvollzieher (Rechtsantragstelle beim Amtsgericht kann hier weiterhelfen) mit einer Pfändung beauftragen.

Wenn er widerspricht, bleibt die der Klageweg übrig. Das Verfahren wird üblicherweise beim Amtsgericht in SEINEM Wohnort stattfinden.

Aber du kannst dir die Mühe sparen, wenn du nicht nachweisen kannst, ihm Geld geliehen und auch tatsächlich ausgezahlt zu haben. :) Empfangsquittungen sind nicht sicher. Handfeste Beweise sind z.B. Kontoauszüge oder zuverlässige und unabhängige (ohne Verwandtschaftsverhältnis) Zeugen. Quittungen sind Anscheinsbeweis. Kommt dann auf den Richter an, ob er es als Beweis akzeptiert.

Antwort
von gammoncrack, 141

Einen Mahnbescheid kannst Du online beantragen. Z. B. kannst Du Dich hier über den Ablauf informieren:

https://www.justiz.nrw.de/BS/formulare/mahnverfahren/mahnbescheid/hinweise/index...

Einen Mahnbescheid kannt jeder beantragen, selbst wenn keine Forderungen bestehen.

Wenn der Schuldner Widerspruch einlegt, dann bist Du allerdings auf den Klageweg angewiesen.

Antwort
von mig112, 104

Um welche Summe es geht ist unerheblich! Ob Privatperson oder Firma ist ebenfalls nicht von Belang - Hauptsache, es gibt eine ladungsfähige Anschrift.

Googele: Online Mahnbescheid

und beantrage ihn gegebenenfalls.

Nach erfolgtem Widerspruch des Schuldners musst du die Sache einfach vergessen, oder aber Klage erheben (lassen). Der Erfolg einer Klage hängt von der Beweislage und deiner Geduld ab. Nimm dir Zeit... VIEL Zeit.

Antwort
von LittleArrow, 95

Hier wird Dir ausführlich geholfen: http://de.wikipedia.org/wiki/Mahnverfahren

Ist Dir de.wikipedia.org nicht bekannt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community