Frage von faroo,

ist es seriös wenn mein Versicherungsmakler zur Kündigung Lebensversicherung rät?

hatte aufgrund meiner Schwangerschaft ein Beratungsgespräch mit dem Versicherungsmakler. Es ändert sich ja nun viel.Er hat mir empfohlen, die Lebensversicherung zu kündigen, die ich ursprünglich vor 5 Jahren bei ihm abgschlossen hab. Es gäbe da nun eine bessere Versicherungsgesellschaft. Will er mir nur etwas neues andrehen? Ich bekomm bei der alten nämlich bei weitem nicht das Geld, daß ich bezahlt habe, wieder raus

Hilfreichste Antwort von wfwbinder,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ist das wirklich ein Versicherungsmakler?

Oder nur ein Strucki, ein Mehrfachvertreter einer Organisation wie AWD, OVB usw?

WEnn es wirklich ein Makler ist, dann kann man darauf bauen, das er das ganze in allen Konsequenzen durchgerechnet hat. Deshlab glaube ich kaum das soe ein Vorschlag wie im Sachverhalt von einem solchen Makler kommt. der Würde vermutlich zu einer anderen Lösung geraten haben.

Um das aber endgültig zu beurteilen, müßte man alle Daten kennen.

Antwort von obelix,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ist das nicht vom regen in die traufe? wenn es sich um den gleichen produkttypen handelt, dann kann es ja wohl sein, dass es eine bessere versicherungsgesellschaft gibt. und in 5 jahren ist dann die alte wieder besser. dann springt man wieder zurück.

ich denke, wenn, dann sollte man ein ganz neues konzept aufsetzen.

auf jeden fall ist es schwer, ohne details zu kennen, zu behaupten, es wäre unseriös. aber es klingt auf jeden fall ein wenig "seltsam".

Antwort von susi963,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Aua, da wäre ich sehr vorsichtig. Hört sich nach Abschluss einer neuen, mit Provision für ihn, an. Bei der bisherigen kurzen Laufzeit zahlst Du wirklich drauf, denn der Rückkaufswert dürfte weit unter den gezahlten Beiträgen liegen. (wenn es sich um eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung handelt) Wenn das andere Angebot wirklich soviel günstiger ist (beachte auch, ob und wie die Gesundheitsfragen / Einschränkungen usw sind), dann ist es immer noch günstiger, die bisherige einfach ruhen zu lassen bis zum Endtermin, und die neue abzuschliessen. Kündigen würde ich nicht.

Antwort von qtbasket,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da gibt es nur eine Antwort: Schmeiss den Kerl raus - der zockt dich ab!!!

Und zur Lebensversicherung - die kannst du im Falle eines Falles beitragsfrei stellen, ab dazu kannst du dich auch gut bei der Verbraucherzentrale beraten lassen.

Antwort von VWSV58,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde auch bezweifeln, dass dieser Vorschlag wirklich von einem Makler kommt, denn er klingt sehr dubios. Bei gezillmerten Verträgen -und das sind fast alle- hat das Deckungskapital zunächst einen negativen Wert, weil die Abschluss-, Verwaltungskosten usw. vorfinanziert werden mußten und in den ersten Jahren nun dafür sorgen, dass der Vertrag erst sehr spät Speck ansetzt. Nach fünf Jahren ist man immer noch erheblich im Minus, das durch einen "besseren" Lebensversicherer ausgleichen zu können, ist fast schon einmal unglaubwürdig. Dazu kommt, dass ja nun fünf Jahre vergangen sind, die am Ende des Vertrages Zinseszinszeit darstellt, denn es fehlen ja 5 Jahre Laufzeit bis zum ehedem gewünschten Ende. Ich halte den "Rat" zum Wechsel aus der Ferne betrachtet für ziemlich dubios und würde ihn im Zweifelsfall gegenchecken lassen!

Antwort von humoer,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also wenn der Dir heute das gleiche Produkt wie vor 5 Jahren anbietet – nur von einer anderen Gesellschaft, dann ist das sehr Grenzwertig! Lass Dir mal von der Versicherungsgesellschaft die eingezahlten Beiträge ausweisen und dann frage ihn, wie er gedenkt, die Verluste wieder hereinzuholen. Und wer die Steuern am Ende zahlt. Bei deinem Altvertrag ist die Auszahlung steuerfrei, bei Verträgen ab 2005 zu versteuern. Egal ob Makler, Vers.Vertreter oder sonst wie – das ist ja schon ein Fall für die Bafin oder den Versicherungsombudsmann, wenn das so ist, wie Du das schilderst. So ein Angebot hätte ich gern mal schriftlich, inklusive Beratungsprotokoll, gesehen.

Antwort von OttoBufonto,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn du dein Geld vernichten willst, muss du auf diesen menschen hören, ansonsten klingt alles unseriös

Antwort von anonymous,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

und die steuerliche Situation ist auch noch zu durchleuchten .....

Es scheint nicht ganz koscher zu sein. Strukturvertriebe leben nur vom Neugeschäft. Da ist eine neutrale Beratung eher Glückssache.

Antwort von althaus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich wäre bei solch einem Vorschlag sehr vorsichtig und mistrauisch. Eine bestehende Lebensversicherung würde ich auf keinem Fall kündigen. Wenn, dann ruhen lassen und Beiträge auf einen neuen Vertrag fließen lassen. Vorher würde ich mir aber genau und im Detail erklären lassen , was nun sooooo viel besser sein soll (seine Provision auf jeden Fall).

Antwort von Spezi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es ist für Versicherungsvertreter eher untypisch ihren Kunden von den miesen Eigenschaften des Produktes zu erzählen, dass er wenige Jahre zuvor vermittelt hat. Wie zuverlässig mag dann das neue LV Produkt sein?! Hände weg, alte Versicherung auflösen (Du wirst nach 15 (!) Jahren noch keinen angemessnen Rückkaufwert habe. Spare bitte in langlebige Sachwerte (Da gehört Riester nicht dazu - ist auch nur eine Versicherung.)

Antwort von anonymous,

Die Stornohaftungszeit ist um und er will neu Geld verdienen. Kündigung ist immer blöd, wenn schon beitragsfrei stellen, sofern das möglich ist.

Antwort von Niklaus,

Ich denke auch, dass dies kein Versicherungsmakler ist.

Am besten du suchst dir einen Versicherungsmakler und lässt dir ein vernünftige Risikoanalyse machen. In der Regel will der Versicherungsmakler dafür einen Maklerauftrag von Dir. Diesen kannst du in der Regel ruhig abschließen. Denn ein solcher Maklerauftrag enthält keine Kosten und ist jederzeit kündbar. Als Gegenleistung betreut er dich dann in allen Versicherungen und erhält auch dafür ein Betreuungsprovision von den Versicherungsgesellschaften.

Zur Unterscheidung

  1. Ein Versicherungsvertreter ist der Erfüllungsgehilfe einer Versicherung (siehe hierzu § 84 HGB, Handelsvertreter). Er arbeitet in der Regel für eine oder mehrere Versicherungen (Mehrfachagenten).

  2. Ein Versicherungsmakler ist ein Erfüllungsgehilfe des Kunden. (siehe hierzu § 93 HGB; Handelsmakler). Er ist unabhängig von allen Versicherungen. Hat gegenüber dem Kunden eine höhere Haftung als ein Versicherungsvertreter.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community