Frage von marned, 182

Darf auf meinem Konto das Geld meiner Eltern sein, wenn ich BAföG bekomme?

Hallo,

darf auf meinem Konto das Geld meiner Eltern sein, wenn ich BAföG bekomme? Z.B. ich habe 8000 auf meinem Konto, wobei davon nur 3200 EUR mein Geld ist und der Rest meiner Mama. Der Freivermögensbetrag ist ja 5200 EUR. Können da Probleme auftreten?

Antwort
von gandalf94305, 179

Da stellt sich mir die erste Frage, warum Deine Mutter ihr Geld auf Deinem Konto parkt. Wenn sie in Privatinsolvenz ist oder aus anderen Gründen ein P-Konto unterhält, dann wäre dies sogar ein Verstoß gegen die Insolvenzauflagen bzw. Betrug den Gläubigern gegenüber.

Dein Kontostand ist unerheblich, da dieser ja nicht abgefragt wird. Es geht um Vermögen. Und das beträgt in Deinem Fall ja nicht 8.000 EUR, sondern wahrheitsgemäß 3.200 EUR.

Die Probleme erwachsen aus einer anderen Richtung: die üblichen Privarkunden-AGB von Banken schließen das Handeln für Rechnung anderer erst mal aus. Das Parken des Geldes der Mutter wäre somit also wahrscheinlich ein Verstoß gegen die AGB der Bank, was zur Kündigung des Kontos führen kann.

Handelt es sich um ein Tagesgeldkonto, auf das Verzinsung gewährt wird, so laufen Beträge auf diesem Konto gegen Deinen Freistellungsauftrag, nicht gegen den vielleicht ausgeschöpften der Mutter. Also kommt hier auch Steuerhinterziehung bei der Mutter in Frage.

Wenn Dein Vermögen bei 3.200 EUR liegt, dann ist diese Angabe korrekt - unabhängig vom Kontostand Deines Girokontos. Die spannende Frage ist jedoch, warum jemand bei Dir Geld parkt!

Kommentar von betroffen ,

NEIN, hier käme keine Steuerhinterziehung bei der Mutter in Frage.

http://www.biallo.de/finanzen/Steuern_Recht/abgeltungsteuer-kapitaluebertrag-an-...

Um Abgeltungsteuer zu sparen, können Eltern Geld auf Sparkonten ihrer Kinder überweisen. Das ist legitim, denn Steuern sparen ist nicht verboten.

Kommentar von gandalf94305 ,

Um Abgeltungssteuer zu sparen, können Eltern Geld auf Sparkonten ihrer Kinder überweisen und führen damit eine Schenkung an die Kinder durch. Damit ist der überwiesene Betrag Eigentum des Kindes. Das ist hier offensichtlich nicht der Fall. Der von Dir zitierte Link sagt nämlich korrekterweise

"Allerdings dürfen die Eltern die Kapitalerträge nicht einfach zurückbuchen und für sich verwenden."

Es handelt sich auch um kein Darlehen der Mutter an das Kind, da ansonsten ja der Betrag auch nicht zum Vermögen der Mutter gehören würden, sondern zu dem des Kindes, das eine schuldrechtliche Verpflichtung zur Rückzahlung eingegangen ist.

Also vermute ich mal, daß die Mutter aus welchen Gründen auch immer das Geld auf dem Konto des Kindes parkt. Da es sich um einen relativ kleinen Betrag handelt, kommt eigentlich der typische Fall einer Umgehung von P-Konto-Limitationen in Frage. Daher meine Nachfrage.

Antwort
von Primus, 142

Können da Probleme auftreten?

Aber sowas von.......Glaubst Du denn, dass man Dir abnimmt, dass Deine Mama ihr Geld nur zur Aufbewahrung auf Dein Konto zwischengeparkt hat?

Nur Du kennst den Grund, warum sie ihr Geld nicht selbst auf dem Konto hat und nun versuche mal diesen Grund beim Amt für Ausbildungsförderung glaubwürdig rüber zu bringen..

Antwort
von wfwbinder, 93

Nein, wenn Du das Geld sofort an Deine Eltern zurück überweist.

Antwort
von blackleather, 124

darf auf meinem Konto das Geld meiner Eltern sein, wenn ich BAföG bekomme?

Selbstverständlich. Deine Eltern könnten es auch in eine leere Kaffeedose tun, in den Saum ihrer Pyjamas einnähen oder auf mein Konto geben. Es ist ihr Geld - sie können damit machen, was sie wollen.

Können da Probleme auftreten?

Ja. Die BAFöG-Stelle könnte annehmen, dass es sich um dein Geld handelt. Und für deine Eltern könnte das Problem entstehen, dass sie ihr Geld vielleicht nie wieder sehen, wenn du es hast.

Antwort
von gammoncrack, 116

Gehen wir an die Frage doch einmal anders ran. Müsste bei Dir eigentlich funktionieren, da Du vermutlich studierst. Hat aber nicht immer was zu sagen, wie hier einige Fragen schon gezeigt haben.

Du arbeitest dort, wo Bafög bewilligt wird. Du stellst fest, dass jemand Bafög erhalten hat, obwohl er/sie 8.000.- Euro auf dem Konto hat, bei einer Obergrenze von 5.200.- Euro.

Nun lädst Du den/die Jemand ein und fragst, wie sich das mit den Vermögensregeln beim Bafög verträgt. Als Antwort erhältst Du dann, dass nur 3.200.- Euro ihm/ihr gehören und der Rest der Mama.

Sagst Du dann "alles klar, absolut plausibel, natürlich zahlen wir weiter"?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten