Frage von Maiskorn,

Was passiert mit der Riester-Rente wenn man in die Selbständigkeit geht?

Angenommen jemand war früher in einem Unternehmen als Arbeitnehmer angemeldet und hat für einige Jahre Riester Rente beantragt und eingezahlt. Was passiert mit der Riester Rente wenn er dann selbständig wird?

Hilfreichste Antwort von Awando,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Förderung endet. Es gibt dann keine Zulagen mehr und die Aufwendungen werden nicht mehr als Sonderausgaben anerkannt.

Du kannst den Vertrag ruhen lassen oder unter Rückzahlung der bisher erhaltenen Fördermittel und der Steuervorteile kündigen. Bei unterjährigem Wechsel in die Selbständigkeit wird die Förderung noch für das gesamte Jahr voll gewährt.

Wenn die Versicherungspflicht weiterhin (zum Beispiel in der Künstlersozialkasse, bestimmte Handwerksberufe) besteht, dann ist, um die volle Förderung zu erhalten, gegebenenfalls nur der Mindesteigenbeitrag anzupassen. Als Bemessungsgrundlage für die Berechnung des Mindesteigenbeitrags gelten dann die rentenversicherungspflichtigen Einkünfte des Vorjahres.

Antwort von mig112,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Er hat mit Sicherheit keine Riester-Rente beantragt, sondern einen dementsprechenden Vertrag! Weil er nämlich als AN mittelbar förderberechtigt war.

Das ist er als Selbständiger nicht mehr; also lässt er vermutlich seinen Vertrag ruhen, oder zahlt ohne Förderanspruch weiter Beiträge ein. Immerhin ist das Vermögen Hartz4-sicher (so ziemlich der einzige Vorteil von Riester...)!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten