Frage von Perlenhexe, 88

Unentschuldigtes Fehlen trotz telefonischer Meldung?

Hallo, kann mir mein Chef unentschuldigtes Fehlen (5 Tage wegen schwerer privater Probleme) vorwerfen und mir deshalb kündigen, obwohl ich mich gleich am Abend des privaten Vorfalls (Sonntags), dann nochmal Montags früh und weiter jeden zweiten Tag gemeldet habe und um Urlaub gebeten habe (hatte noch 18 Tage und 25 Überstunden) In den Telefonaten mit dem AG habe ich ihm den Fall geschildert und es wurde nichts von einer Kündigung angedeutet.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von williamsson, 87

Wenn Du keinen Urlaub beantragt und (wichtig)genehmigt bekommen hast, fehlst Du unentschuldigt. Eine AU vom Arzt lag ja nicht vor. Bloß dem AG mitteilen wie es einem geht, reicht nicht.

Antwort
von Juergen010, 64

Deiner Frage und deinen weiteren Kommentaren kann man entnehmen, dass Du ordentlich und fristgerecht zum 31.07. gekündigt wurdest. Du erhälst also bis zu diesem Termin dein Gehalt trotz derzeitiger Freistellung.

Ich glaube nicht, dass Du eine Sperrzeit bei ALG 1 befürchten musst.

Siehe dbzgl. auch diese Durchführungsanweisung der Jobcenter: http://www.experto.de/b2c/bildung-karriere/arbeit-beruf/sperrzeiten-beim-arbeits...

Für dich relevant ist m.E. der letzte Absatz, Punkt 3.

Kommentar von Perlenhexe ,

Gilt da nicht dieses "unentschuldigte Fehlen" (welches ja keins war!) als Eigenverschulden?? Hast du meine anderen Kommentare mit den Hintergründen gelesen? Ich kenn mich hier noch nicht so aus und schreib halt, wenn mir jemand eine Frage zu meinem Anliegen stellt...nicht dass ich alles doppelt schreibe....

Kommentar von Zitterbacke ,

Lies den Hinweis von Juergen010 . Bist du schuldig oder nicht schuldig ?

Kommentar von Perlenhexe ,

Versteh ich jetzt nicht so ganz. Im Artikel von Jürgen010 ist immer von einem Aufhebungsvertrag die Rede. Ich habe aber eine Kündigung bekommen. Schriftlich, vom Anwalt des AG ohne Angabe eines Kündigungsgrundes. Und im Leistungsantrag fürs Arbeitslosengeld hat er das unentschuldigte Fehlen eingetragen. Laut meinem Anwalt gibt das eine Sperre!

Kommentar von Zitterbacke ,

Entschuldigung . Auch noch blind .

"Damit sind aber gleichzeitig auch die Fälle, in denen tatsächlich eine Sperrzeit zu befürchten ist, deutlich reduziert. Zum Beispiel droht regelmäßig eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld, wenn ein Mitarbeiter durch sein Fehlverhalten Anlass zur Kündigung gegeben hat. So führt eine verhaltensbedingte Kündigung wegen Diebstahl, ein wiederholtes unentschuldigtes Fehlen am Arbeitsplatz und Ähnliches regelmäßig zu einer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld."

Ich habe keine Lust mehr deine vorherige Frage im neuen Zusammenhang zu sehen . Stelle einfach deine Frage nochmals. Aber bevor du schon die Antwort kennst !!!

Alles Gute !

Kommentar von Perlenhexe ,

Bevor du mich hier angreifst, solltest du mal meine Kommentare lesen (soviel zum Thema "blind") Mein Anwalt sagt, es ist nicht unentschuldigt, der Anwalt des Arbeitgebers sagt, es ist unentschuldigt!!! Soll ich mir jetzt noch einen Anwalt gegen die Anwälte nehmen??? Weil einer lügt???

Kommentar von Zitterbacke ,

Du fragst , obwohl die Antwort schon bei dir ist. Was willst du eigentlich ?? Ich nicht mehr !!

Antwort
von Julie87, 71

Hat er dir denn telefonisch Sonntag Abend den Urlaub zugesichert oder hast du nur auf Mailbox gesprochen?

Kommentar von Perlenhexe ,

Er hat mir am Montag zwei Tage zugesichert, Mittwoch war Feiertag (1. Mai), da hat mein Schwiegervater nochmal bei ihm angerufen und mich bis zum Ende der Woche entschuldigt. Freitag habe ich nochmal mit ihm gesprochen und unter Vorbehalt gesagt, dass ich am Montag evtl. kommen kann. Montags hab ich dann morgens auf die Mailbox gesprochen, dass es noch nicht geht. Zur weiteren Info: Mein Lebensgefährte hatte an dem besagten Sonntagabend einen Selbstmordversuch gestartet mit einem Blutbad, Polizei- und Notarztaufgebot, vorherigem Randalieren und Zerstören der Wohnung)

Kommentar von Perlenhexe ,

Mit der Kündigung habe ich mich ja inzwischen abgefunden (zum 31.07. mit drei vollen Monatsgehältern), nur hat er mir vom Mai 5 Tage vom Gehalt abgezogen...das lass ich mir auch noch gefallen...aber er hat jetzt in den Leistungsantrag vom Arbeitsamt als Kündigungsgrund "unentschuldigtes Fehlen" eingetragen, was mir 100% eine Sperre bringt. In der Kündigung selber, die von seinem Anwalt kam, steht kein Grund. Weiterhin muss im Leistunsantrag auch das Gehalt der letzten 12 Mon. eingetragen werden. Durch den geringeren Betrag vom Mai bekomme ich entsprechen auch weniger Arbeitslosengeld.

Kommentar von Julie87 ,

Oha... ich hoffe deinem Lebensgefährten geht es gut? Solltest du nicht in der Probezeit sein, wo eine Kündigung ohne Grund möglich ist, kann er dich nicht kündigen, sondern nur Abmahnen. Hat er die Kündigung angedeutet, ausgesprochen oder hast du was schriftliches vorliegen? Ich meine der Vorfall ist ja dann auch schon 1 Monat her, du bist ja bestimmt wieder auf Arbeit und Ihr habt doch sicherlich nochmal darüber gesprochen nachdem du wieder da warst?

Kommentar von Perlenhexe ,

In der zweiten Woche (als ich Montags nochmal auf die Mailbox gesprochen hatte) hätte ich ab Donnerstag (Mittwoch war wieder Feiertag) meinen regulären Urlaub von 4 Wochen gehabt. Der Chef wusste aber vom ersten Tag, dass ich meine Reise stornieren werde und hätte auf dem einfachsten Weg den Urlaub "hochrutschen" können (aber das liegt natürlich in seinem Ermessen) Kündigen konnte er mir jederzeit ohne Angabe von Gründen, da ich keinen Kündigungsschutz habe (unter 10 Mitarbeitern ist das halt mal so nach deutschem Recht) Ich bin noch zweimal dort gewesen um meine privaten Sachen zu holen und seitdem freigestellt.

Kommentar von Perlenhexe ,

Wie gesagt, die Kündigung ist geschluckt, es geht nur um die Einträge, die mir die Sperre und mir somit meinen finanziellen Ruin bringen. Ich war auch beim Rechtsanwalt, der mir bestätigt hat, dass aufgrund der Telefonate kein unentschuldigtes Fehlen vorliegt und der Ex-Chef keinen persönlichen oder finanziellen Nutzen daraus ziehen kann. Er wollte die Einträge im Leistungsantrag trotzdem nicht ändern...

Kommentar von Zitterbacke ,

Und was hat dir der RA geraten ???

Kommentar von Perlenhexe ,

Ich sollte noch einmal das persönliche Gespräch zum AG suchen um Koste zu sparen. Hab ich auch gemacht und er hat sich auch erst kooperativ gezeigt, dass er nicht wusste, das sowas zu einer Sperre führt und blahblahblah. Gestern kam dann eine Mail, dass er nach Rücksprache mit seinem Anwalt diese Einträge nicht mehr herausnehmen kann und darf (was absoluter Blödsinn ist)

Antwort
von Zitterbacke, 47

Ja. Kann er ! Ob er damit durchkommt ist eine andere Frage . Hast du früher schon einmal unentschuldigt gefehlt ? Und bist darauf hin abgemahnt wurden ? Ich würde nochmal das Gespräch mit deinem Chef suchen. Wenn er dann doch die Kündigung ausspricht(immer schriftlich), hast du die Möglichkeit innerhalb von 3 Wochen ab Zugang des Schreibens beim zuständigen Arbeitsgericht Klage ein zu reichen .

Gruß Z... .

Kommentar von Perlenhexe ,

Er kann mir bei unter 10 Mitarbeitern kündigen, da hat mein keinen Kündigungsschutz, eine Klage bringt also nix. War aber beim Rechtsanwalt, weil er mir 5 Tage vom Maigehalt abgezogen hat, und, das ist eigentlich mein Hauptanliegen, weil er in den Leistungsantrag vom Arbeitsantrag "unentschuldigtes Fehlen" eingetragen hat, was mir eine 3-monatige Sperre einbringt. In der Kündigung selber steht kein Grund. Die Aussage meines Rechtsanwaltes ist, dass kein unentschuldigtes Fehlen vorliegt und dass er diesen Eintrag herausnehmen muss. Sein Anwalt und er sagen das Gegenteil. Wer lügt mich jetzt an? Weitere Anwaltskosten kann ich mir nicht leisten, habe eben für das eine Gespräch schon über 200€ bezahlt.

Kommentar von Zitterbacke ,

Was hat denn dir nun dein RA geraten?

Übrigens : Wie lange hast du dort gearbeitet? Vor 2003 galten noch 5 Angestellte.

Kommentar von Perlenhexe ,

Ich sollte noch einmal das persönliche Gespräch zum AG suchen um Kosten zu sparen. Hab ich auch gemacht und er hat sich auch erst kooperativ gezeigt, dass er nicht wusste, das sowas zu einer Sperre führt und blahblahblah. Gestern kam dann eine Mail, dass er nach Rücksprache mit seinem Anwalt diese Einträge nicht mehr herausnehmen kann und darf (was absoluter Blödsinn ist) Daraufhin habe ich (nach Absprache mit dem AG) seinen Anwalt angerufen, der mir dann zu verstehen gegeben hat, ich hätte ja Kopien des jetzigen Leistungsantrags (mit dem unentschuldigten Fehlen) machen können und könnte diesen nach der Änderung gegen meinen Ex-Chef verwenden. Ich versteh den Sinn zwar nicht, aber so hat er es gesagt.

Kommentar von Perlenhexe ,

Hab 2004 angefangen :-(

Kommentar von Zitterbacke ,

Hast du früher schon einmal unentschuldigt gefehlt ? Und bist darauf hin abgemahnt wurden ? Dein "unentschuldigtes Fehlen" ist nicht das erste Mal . Richtig ? Ansonsten kannst du entspannt mit deinem Sachbearbeiter(AA) reden.

Kommentar von Perlenhexe ,

Es gab mal eine Abmahnung vor 8 Jahren in den ersten zwei Monaten, die allerdings keine Gewichtigkeit mehr hat und in diesem Fall nicht mehr relevant ist. In den weiteren 8 Jahren habe ich auch Schreiben von meinem Chef bekommen, wie sehr er mit meinen Leistungen zufrieden ist und mein Nettogehalt hat sich in den 8 Jahren um zwei Drittel erhöht....das sagt ja wohl alles, oder?

Kommentar von Perlenhexe ,

...und wie schon gesagt, es geht mir nicht mehr um die Kündigung, damit habe ich abgeschlossen, schreibe fleißig Bewerbungen und sehe es inzwischen als Neuanfang und freu mich fast schon auf einen neuen Job! Es geht mir um den Eintrag, die Sperre und das geringere ALG durch das geringere Mailgehalt, welches noch in die Durchschnittsrechnung vom Arbeitsamt fällt.

Kommentar von Zitterbacke ,

Nimm die Beurteilung mit zum SB und alles ist GUT.

Antwort
von qtbasket, 38

Das ist sogar ein Grund zur fristlosen Kündigung !!

In einem Arbeitsverhältnis darf man nicht einfach so "fehlen"

Wer einen Arbeitsvertrag unterschreibt, schuldet seine Arbeitskraft. In so einem Fall kannst du mit deiner Firma unbezahlten Urlaub vereinbaren, aber nur mit der ausdrücklichen Zustimmung des Arbeitgebers.

Und krank warst du auch nicht, dazu brauchst du eine ärztliche Krankschreibung - und womöglich hättest du diese sogar bekommen.

Auch auf Überstunden und Urlaub kannst du dich nicht berufen,auch das bedarf der Zustimmung des Arbeitgebers.

Das könnte mit einer Abmahnung ggf. erledigt werden - das bedeutet, allerdings quasi die gelbe Karte für dein Arbeitsverhältnis.

Kommentar von Perlenhexe ,

Und wie soll ich mir das erklären, dass mein Anwalt was anderes sagt? Auf wen kann ich mich denn noch verlassen?

Kommentar von Perlenhexe ,

Und nochmal...es geht nicht mehr um die Kündigung, sondern um den Eintrag im Formular vom Arbeitsamt. Er hat keinerlei finanzielle oder persönliche Vorteile, wenn er durch diesen Kommentar eine Sperre provoziert. Weiterhin stehen in diesem Arbeitsamtfomular bei der 12-monatigen Gehaltsauflistung im Mai die abzüglichen Gelder auch mit "unbezahlter Urlaub"....damit hat er diesem doch zugestimmt, oder???

Antwort
von demosthenes, 55

Du hattest zwar um Urlaub gebeten, allerdings nicht berichtet, wie Dein Chef darauf reagiert hatte.

Falls er den Urlaub nicht ausdrücklich genehmigt hatte, hattest Du letztlich unentschuldigt gefehlt, unabhängig davon, welche für Dich zwingenden Gründe Du ihm genannt hattest.

Ausserdem ist unklar, ob Du noch in der Probezeit bist/warst.

Antwort
von katalog49, 26

Nach Deiner Sachverhaltsschilderung gibt es, unabhängig davon, ob Du nun eine Sperre bekommst oder nicht (ich verstehe die Kommentare so, dass wohl nicht), dass#

entweder

Dein Verhältnis zu Deinem Chef schon vorher einen Knacks hatte

oder

Dein Chef relativ rücksichtslos bei Problemen seiner Mitarbeiter ist.

Wenn ich jedesmal einen Mitarbeiter hätte kündigen lassen, weil er aufgrund privater Probleme mal zu Hause geblieben ist, würde ich mich heute an die Namen der Kollegen, aufgrund der hohen Fluktuation über die gesamten Jahre, nicht mehr erinnern können..

Kommentar von Perlenhexe ,

Erst einmal danke für deine nette Antwort. Eigentlich war das Verhältnis zum Chef immer sehr gut, fast schon kumpelhaft, ehrlich! Wir haben fast 8 Jahre zusammen im Büro gesessen, sind gleichaltrig und haben auch oft über private Dinge gesprochen. Er wollte sogar im Sommer zu uns zum Grillen kommen. Darum ist mir das alles auch so suspekt.Wenn du alle Kommentare gelesen hast, war es ja auch nicht nur ein "Problemchen". Allerdings habe ich vor einigen Monaten einen Mitarbeiter aus der Produktion angelernt, der jetzt seinen Techniker macht und unbedingt ins Büro wollte. Der saß an dem Tag, als ich meine Sachen geholt hatte schon auf meinem Platz.....

Antwort
von andreazuff, 28

Wenn alles so klar ist wie du sagst dann mußt du halt zum Arbeitsgericht.

Antwort
von mig112, 27

Klar kann er... und er hat es getan!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten