Frage von Marcokk, 50

Steht mir eine Pendlerpauschale zu wenn mich meine Freundin zur Arbeit fährt und abholt?

Hallo, ich mache nun zum ersten mal meine Steuererklärung für die letzten vier Jahre.

Ich habe in diesen 4 Jahren nicht immer ein Auto gehabt, weil ich meinen Führerschein verloren hatte. In dieser Zeit hat mich aber meine Lebensgefährtin (Studentin) zur Arbeit gefahren. Kann ich das bei der Erklärung einfach angeben als wäre ich selbst gefahren oder ist das etwas zu beachten.

Wir haben nicht zusammen in einem Haushalt gelebt.

Antwort
von imager761, 50

Die Entfernungspauschale bekommt jeder Arbeitnehmer. Hierfür muss man lediglich die einfache (!) Enfernung Wohnung-Arbeitsstätte in km sowie Anzahl der tatsächlichen Tage (Arbeitstage abzüglich Krank- und Urlaubstage) eintragen und gut.

G imager761

Antwort
von billy, 36

Na klar kannst Du die Entfernungspauschale geltend machen. Natürlich von Deiner Wohnung aus und nur die einfache Strecke.

Kommentar von Marcokk ,

Ok das werde ich dann mal machen.

Vielen Dank für die schnelle Hilfe!!!!!

Antwort
von freelance, 39

jeder kann die Entfernungspauschale angeben - auch wenn er zu Fuss geht. Du kannst auf diesem Wege bis zu 4.500 Euro geltend machen. Sollte es mehr sein, dann wird das als Mitfahrer nicht gehen.

Weitere Infos hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Entfernungspauschale

Kommentar von Marcokk ,

Sollte ich dann das Auto angeben? Oder einfach nur die Entfernung angeben? Denn es handelt sich um einen Zeitraum von 1,5 Jahre!

Kommentar von vulkanismus ,

Es handelt sich nicht um eine Autopauschale, auch nicht um eine Pendlerpauschale, sondern um eine Entfernungspauschale.

Kommentar von freelance ,

die Entfernung. Wie gesagt: jeder bekommt diese Pauschale anerkannt, auch wenn er zu Fuss geht.

Das Auto deiner Freundin interessiert nicht. Es wäre vielmehr auch eine falsche Angabe, denn du bist ja Beifahrer.

Antwort
von Rabbicook, 33

Es ist egal wie Du zur Arbeit kommst, die Pauschale kannst Du geltend machen.

Antwort
von EnnoBecker, 25

Das kommt davon, wenn man falsche Begriffe benutzt. Das erzeugt falsche Vorstellungen.

Das ist eine Entfernungspauschale und die bekommnt man nicht. Sondern für jeden vollen Kilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (kürzeste Straßenverbindung) gibt es einen Betrag von 30 Cent, der als Wernungskosten angesetzt werden kann.

Da kannst du auch zur Arbeit sackhüpfen, wenn du willst. Sogar mit Umweg. An der Entfernungspauschale ändert das nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community