Frage von Kerstin080289, 162

Ich will die Eigentumswohnung nach Trennung verkaufen oder umschreiben lassen auf meinen Partner, wie geht das am besten/ klügesten?

Hallo zusammen,

Mein Freund und ich haben uns vor einigen Monaten zusammen einen Eigentumswohnung gekauft. Wir sind nicht verheiratet und stehen im Grundbuch und Kredit beide mit 50:50 drin. Jedoch um einen günstigen, guten Kredit zu bekommen haben meine Eltern hier ausgeholfen und deren Grundstück im Kredit hinterlegen lassen. Wir haben den Kredit bei meiner Bank in Bayern aufgenommen. ( war günstiger) Da ich nach Wiesbaden gezogen bin, jedoch dort die Wohnung zusammen gekauft. Jetzt haben wir uns getrennt. Meine Frage ist nun, sollte er die Wohnung behalten wollen. Kann er den Kredit übernehmen und eine neue Grundschuld eintragen lassen damit ich und meine Eltern da raus sind ? Oder muss er sich bei seiner Bank einen neuen Kredit aufnehmen und geht dass dann das die Wohnung dann nur auf ihn umgeschrieben wird ? Oder muss die Wohnung einfach verkauft werden? Was für kosten kommen da noch zusätzlich auf uns zu? Kann hier jemand weiterhelfen ?

Gruß Kerstin

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Kerstin080289,

Schau mal bitte hier:
Trennung

Antwort
von wfwbinder, 134

Da ist alles möglich, der Sacherhalt gibt dazu nichts her. Sicher ist nur eines, die Sache wird teuer.

1. Wenn es perfekt läuft, kann Dein Ex die Wohnung gegen übernahme der Schulden übernehmen, Du wirst freigestellt, die Grundschuld auf dem Grundstück der Eltern gelöscht. kostet nur Grunderwerbsteuer auf Deinen Anteil. Diese Lösung halte ich für unwahrscheinlich, denn wenn Dein Ex das hätte erreichen können, wären beim Kauf Deine Eltern nicht erforderlich gewesen.

2. Er kann auf sich eine Vollfinanzierung erreichen, also Ablösung des bisherigen Kredites. sonst wie 1., dann kostet es neben der Grunderwerbsteuer vermutlich die Vorfälligkeitsentschädigung für den bisherigen Kredit.

3. Er kann den Kredit nicht allein auf sich ziehen, oder neu Finanzieren. Dann bleiben entweder Deine Eltern mit der Grundschuld im Risiko, oder es muss verkauft und abgelöst werden.

Der Sachverhalt gibt nichts dazu her, was für diese Bankentscheidung notwendig ist (Einkommen des EX, Wert der ETW, Höhe des KRedites, ggf. weitere Sicherheiten, die der Ex geben kann, Hilfe aus seiner Familie).

Kommentar von Kerstin080289 ,

Hallo 

Danke für die Antwort. 

Ja damals waren meine Eltern erforderlich. Jedoch hat er mittlerweile selbst die Möglichkeit sich aus seiner Familie helfen zu lassen. Und dort eine andere Grundschuld zu hinterlegen. 

Was bedeutet das wird teuer ? 

Ich weiß immer noch nicht wie ich am besten hier vorgehen kann? 

Welche Entscheidung von ihm oder mir wäre hier am besten? 

Kommentar von wfwbinder ,

Teuer bedeutet:

1. Kosten für Notar + Grundbuch

2. Grunderwerbsteuer

3. ggf. Vorfälligkeitentschädigung für den Kredit.

Wenn er aus der Familie einen Ersatz für die Grundschuld Deiner Eltern bekommt, wäre das die beste Lösung.

Also die Bank fragen, ob sie das macht, Dich aus der Schuld entlassen und die Grundschuld tauschen.

Vorgehen:

a) die Sache mit der Bank besprechen. Wenn die Entscheidung steht,

b) zum Notar und die ideelle Hälfte der Wohnung übertragen udn die Grundschulden auswechseln.

Kommentar von ToMag ,

Das beste Vorgehen wäre sicher gewesen, sich vor Immobilienerwerb mal Gedanken zu machen, wie ernst einem die gemeinsame mittel- bis langfristige Lebensplanung denn wirklich ist.

Die sinnvollste Entscheidung jetzt wäre sicherlich, wenn ihr beiden euch nochmal zusammensetzt und ernsthaft darüber nachdenkt, ob es langfristig sinnvoll ist, wenn jeder seinen zügellosen Egoismus auslebt oder ob es nicht doch für beide Seiten Vorteile hätte, Kompromisse zu machen, aufeinander zuzugehen und weiter gemeinsam durch's Leben zu gehen. Stärkt nicht nur den Geldbeutel sondern auch Konfliktfähigkeit, Empathie, Rücksicht und die persönliche Integrität.

Was teuer bedeutet hängt davon ab, wieviel die ETW gekostet hat und wieviel davon ihr finanziert habt. Einige Tausender sind es meistens schon.

Kommentar von Kerstin080289 ,

Hallo 

Danke für die Antworten. 

Wenn die Wohnung verkauft werden muss 

Fällt hier dann sowas in der Art wie spekulationssteuer an? Oder so etwas ähnliches ? 

Kommentar von wfwbinder ,

Spekulationssteuer kann nicht anfallen, denn die gibt es nicht.

Ein privates Veräußerungsgeschäft gem. § 23 EStG ist es, aber nach Deinem Sachverhalt gibst Du es gegen Übernahme der Schulden ab. Daher dürfte kein Gewinn entstanden sein. Also keine Einkommensteuer.

Aber die bis zu 6,5 % Grunderwerbsteuer auf den Kaufpreis reichen doch wohl schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten