Frage von redstar105, 42

Hier mal wieder eine Steuerfrage. Eine Person über 25 lebt im Haushalt der Eltern. Kann der Unterhalt für die Person noch steuerlich geltend gemacht werden?

Das Studium ist abgeschlossen, kein Arbeitsplatz in Sicht. Eltern verdienen gut. Da die Person noch bei den Eltern lebt erhält es kein Hartz IV und die Eltern müssen Beiträge zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung zahlen Kennt jemand so einen Fall?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Valeskix, 11

Hallo,

solche Kinder sind eine außergewöhnliche Belastung (§ 33a Abs. 1 EStG), wenn für diese kein Kindergeld/Kinderfreibetrag mehr zusteht (auch bei anderen Personen) aber diese einen Unterhaltsanspruch haben. Kinder haben i.d.R. altersunabhäging einen Unterhaltsanspruch, soweit dies nicht durch eigene Einkünfte usw. verdrängt wird. Umgekehrt geht das bei z.B. pflegebedürftigen Eltern übrigens auch.

Gezahlte Unterhaltsleistungen sind nachzuweisen. Bei der Unterhaltserbringung durch Wohnen im eigenen Hausstand geht die Finanzverwaltung automatisch von dem Höchstsatz aus und setzt diesen an (das sind derzeit 8.652 €).

MfG
-Valeskix

Kommentar von redstar105 ,

Gilt das auch wenn Studium/Ausbildung erfolgreich abgeschlossen ist das Kind sich aber nicht um Arbeit bemüht?

Kommentar von Valeskix ,

Die Unterhaltsaufwendungen für eine unterhaltsberechtigte Person werden anerkannt, wenn in diesem Falle das Kind nur ein geringes Vermögen hat und kein Anspruch auf Kindergeld bzw. einen Kinderfreibetrag besteht.

Ein solcher Anspruch ergibt sich aus § 32 EStG. Befindet sich das volljährige Kind mit abgeschlossener Erstausbildung also nicht wie dort genannt zwischen zwei Ausbildungsabschnitten bzw. den anderen alternativen Voraussetzungen, dann besteht auch kein Kindergeldanspruch. Der Abzug nach § 33a EStG ist daher grundsätzlich möglich.

Der Unterhaltsaufwand (Unterbringung im eigenen Haushalt) erhöht sich um übernommene Basis-Krankenversicherungsbeiträge.

Der Unterhaltsaufwand mindert sich um die eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes, soweit diese den Jahresbetrag von 624€ übersteigen.

Zu den Einkünften und Bezügen iSd § 33a EStG gehören auch ALG I und ALG II.

Antwort
von EnnoWarMal, 31

Naja, das ist einfach. Der Unterhalt kann nach den Vorgaben des § 33a (1) EStG abgezogen werden. Das BMF hat hierzu am 7. Juni 2010 ein umfangreiches Schreiben herausgegeben, das hier sehr schön zusammengefasst ist:

https://www.deubner-steuern.de/news/steuerberatung/details/artikel/unterhaltslei...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten