Frage von PITTza, 87

Freelancer in England - Rechnungsstellung

Guten Tag,

ich arbeite seit 01.08.2013 als Freelancer in England.

Nun habe ich mit einer Firma einen Beratungsvertrag für Werbung, Webhosting mit einer Firma in Deutschland abgeschlossen. Der monatliche Zahlung beträgt knapp unter 2000.- Euro.

Nun meine Frage:

Was muss ich bei der Rechnungsstellung beachten? Habe lediglich eine Steuernummer bei der HMRC.

Muss ich als Selbständiger in England eine Umsatzsteuer auf der Rechnung setzen? Wie hoch muss diese sein?

Für eine Nachricht wäre ich dankbar.

Gruss

PITTza

Antwort
von wfwbinder, 75

Da die Leistung an einen Unternehmer für dessen unternehmen erbracht wird, ist Ort der sonstigen Leistung gem. § 3a Abs. 2 UStG, der Ort der sonstigen Leistung, der Ort an dem der Empfänger sein Unternehmen betreibt. Also Deutschland.

Damit entfällt die Britsche Umsatzsteuer.

Eigentlich müsste die deutsche Steuer gelten, aber da es schwierig wäre, wenn Du das von GB aus machen müsstest, gilt das "Reverse Charge" Verfahren. Dein Leistungsempfänger berechnet die Steuer selbst, erklärt sie gegenüber dem FA und zieht sie als Vorsteuer ab, wenn er zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Antwort
von freelance, 57

du stellst eine Frage, die den UK-Rechtsraum betrifft. Die Regeln werden ähnlich sein wie hier und daher kann ich nur vermuten:

  • bist du Kleinunternehmer (sofern es das überhaupt gibt in UK)?
  • bist du Unternehmer?
  • wenn du eine Rechnung als Unternehmer stellst, dann benötigst du eine Umsatzsteuer-ID
  • diese USt-ID (VAT ID) und die des Kunden gibst du auf der Rechnung an
  • du weist eine USt iHv. 0% aus
  • du verweist auf der Rechnung Reverse Charge

Du kannst natürlich diese Prüfung auch dem Kunden überlassen. Aber darauf würde ich mich nicht verlassen, denn wenn der sich nicht auskennt, dann kommt deine Rechnung nicht mit Anmerkungen, was falsch ist, zurück, sondern du bekommst Probleme bei der Steuererklärung.

Hier gibt es noch die sog. Zusammenfassende Meldung. Auf dieser weist du deine Umsätze im EU-Ausland aus. Das wird es in UK auch geben - vermute ich.

Wie das mit der USt-Voranmeldung ist, weiss ich nicht.

Kommentar von PITTza ,

Vielen Dank für Deine Hilfe.

ich bin weder Unternehmer noch habe ich eine Umsatzsteuer-ID.

Bin dort als als Selbständiger unterwegs, ähnlich wie bei in Deutschland.

Werde eine Rechnung ohne MwST und auf Reverse Charge verweisen.

Mein Kunde hat eine U-St ID und kann die Vorsteuer abziehen.

Gruss

PITT

Kommentar von freelance ,

die USt-ID/ VAT-ID benötigst du. Und zusätzlich solltest du das mit der Zusammenfassenden Meldung klären, wie das in UK ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten