Frage von MichBa, 271

Umsatzsteuer Rechnung Korrektur

Ich muss zwei Rechnungen für 2013 korrigieren, bei denen ich versehentlich vergessen habe, die Ust. mit anzugeben. (Bitte jetzt keine Kommentare, wie unintelligent das war, das ist mir bewusst). Wie hat diese Rechnung auszusehen? Überschrift: "Korrigierte Rechnung XYZ"? Dann den Nettobetrag angeben und dann die Ust. aufschlagen? Muss ich dann die Ust.Voranmeldungen für diese Monate ebenfalls korrigieren, oder reicht es die Umsatzsteuerjahreserklärung für das Jahr 2013 zu berichtigen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 271

Korrigerte Rechnung ist OK.

Dir ist hoffenltich bewßt, dass die Kunden das nicht unbedingt akzeptieren müssen. Schon gar nicht, wenn es Privatleute ohne Vorsteuerabzug sind, ausser der Preis war eben so vereinbart, wie Du es nun berechnest.

Für die Kerrektur der Steuererklärung ist entscheidendd, wie Du versteuerst.

Wenn es für die Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten ist, dann ncihts, weil Du ja die Einnahmen im letzten Jahr dann auch bestimmt alle einsch. Steuer gebucht hast und so die Steuer für den bisherigen Betrag abgeführt wurde.

Ebensoo in einer Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung.

Korrekturen gibt es nur, wenn Du nach vereinbarten Entgelten besteuerst und in der Ertragsteuer, wenn Du bilanzierst.

Kommentar von MichBa ,

Da es sich nur um kleinere Beträge handelt, werde ich die Ust. aus eigener Tasche zahlen, um den Kunden nicht zu behelligen. Das Finanzamt möchte jedoch alle Rechnungen 2013 einsehen und da machen sich diese zwei falsch ausgestellten nicht so gut. Muss überhaupt eine Korrektur erfolgen, wenn ich die "neue" Rechnung dem Kunden gar nicht zukommen lasse? Reicht eventuell ein handschriftlicher Vermerkt auf den falschen Rechnungen?

Kommentar von wfwbinder ,

Leider wissen wir hier nicht genau, wo der Fehler in den Rechnungen liegt. Wenn es nur um den Ausweis der Steuer geht und der Betrag nicht so hoch ist, dann genügt bei Rechnungen mit einem Rechnungsbetrag von nicht mehr als 200,- Euro, wenn Du draufschreibst: "19 % Umsatzsteuer enthalten".

Wären es Beträge über 200,- Euro, müßte drauf stehen "19 % Umsatzsteuer Somit ...... Euro Umsatzsteuer enthalten."

Aber wenn Du die Steuerbeträge abführst, oder abgeführt hast, ist das für Dich sowieso egal, denn diese Vermerke sind nur für den Kunden wichtig, wenn er die Vorsteuer abziehen will.

Kommentar von MichBa ,

Ich bin 2013 Umsatzsteuerpflichtig geworden, habe diese zwei Rechnungen im Januar geschrieben und wie gesagt vergessen die 19% mit auszuweisen. Es handelt sich um Beträge unter 200€.

Korrigiere ich die Rechnungen nun, obwohl es für den Kunden egal ist? Schreibe ich einfach einen Vermerk fürs Finanzamt drauf, dass ich die fehlende Ust. selber begleiche?

Kommentar von wfwbinder ,

Da du auf die eingegangenen Beträge die Steuer sowieso zu zahlen hast, kannst Du es lassen wie es ist. Das Finanzamt interessiert nur, dass die Steuer abgeführt ist.

Antwort
von vulkanismus, 203

Wie man Rechnungen korrigiert lässt sich leicht ergoogeln.

Voranmeldungen können nicht mehr berichtigt werden, da sie durch die Steuererklärung erledigt sind.

Eine berichtigte Erklärung ist abzugeben.

Kommentar von EnnoBecker ,
da sie durch die Steuererklärung erledigt sind.

Richtig, man nennt dies "Erledigung auf andere Weise".

Damit spiel ich auch gern, wenn unterjährig mal ne USt-SoPr stattgefunden hat, mit deren Ergebnis ich mich nicht anfreunden kann.

Antwort
von EnnoBecker, 186

Nach den bisher gegegbenen Antworten, Kommentaren und Widerkommentaren frage ich mich, warum du die Rechnungen eigentöich überhaupt korrigieren willst.

Für den Rechnungsempfänger hat es keine Bedeutung und die umsatzsteuerlichen Folgen treten ohnehin ein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community