Frage von Hannastasia,

Fondsgebundene betriebliche Altersversorgung: Erfahrungen mit Allianz Invest alpha-Balance?

Ich hoffe, hier kann mir jemand seine Erfahrungen schildern oder Tipps geben: Vorab: Ich bin 30 Jahre alt, ledig und verdiene pro Jahr ca. 35.000 Euro brutto als Angestellte. Noch habe ich keine Vorsorge in Sachen Rente, erwäge aber einen Riester-Banksparplan abzuschließen und die fondsgebundenen betrieblichen Altersvorsorge der Allianz. Für die Allianz würde ich durch Entgeltumwandlung (also ohne Zuschüsse des Chefs) 100 Euro monatlich sparen wollen.

Von meinem Arbeitgeber wurde uns nun die oben genannte betriebliche Altersvorsorge vorgestellt - wir haben die Wahl, entweder fondsgebunden oder "klassisch" abzuschließen. Aufgrund meiner langen Einzahldauer, möchte ich lieber fondsgebunden sparen. Ich kann von meinem Arbeitgeber aus nur zur Allianz gehen. Diese bietet unserer Firma aufgrund eines Rahmenvertrags anscheinend die günstigst-möglichen Gebühren an (dies kommt mir natürlich entgegen, damit die Gebühren nicht meine Beiträge auffressen).

Meine Frage: hat jemand Erfahrungen damit? Ich befürchte, dass die Allianz bei dieser alpha-Balance-Versicherung sehr viel Wert auf Sicherheit legt und der fondsgebundene Anteil fast nicht zum Tragen kommt. Und weiß jemand, wie hoch die Gebühren normalerweise wären, wenn man eine solche betriebliche Altersversorgung ohne (angeblich attraktiven) Rahmenvertrag abschließt.

Das würde mir die Entscheidung sehr erleichtern. DANKE :)

Hilfreichste Antwort von Rat2010,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zunächst einmal passt

>>>erwäge aber einen Riester-Banksparplan

und

>>>Ich befürchte, dass die Allianz bei dieser alpha-Balance-Versicherung sehr viel Wert auf Sicherheit legt und der fondsgebundene Anteil fast nicht zum Tragen kommt.

nicht zusammen!

Du hast bei Riester die Möglichkeit, via Fondssparplänen sehr rentabel und mit extrem geringen Kosten vorzusorgen. Das ist erste Wahl. Eine zusätzliche BAV in Vergleich dazu Luxus und ich denke, auch eher teurer Luxus.

Dazu kommt ja auch und vor allem, dass sich im Leben einer 30-jährigen auch wenn sie jetzt ledig ist noch einiges ändern kann. Du kannst jetzt bis zu 162 €/Monat gefördert in einen Riester-Fondssparplan stecken ohne dass du irgendwelche gezillmerten Kosten zahlen müsstest. Das ist spätestens interessant, wenn du in 5 - 7 Jahren doch die Familienplanung als erste Priorität für dich entdeckst.

Du hast noch 37 Jahre bis zur Rente und es ist weniger spannend, mit Produkten vorzusorgen, die vor allem auf Geldwerte setzen. Du musst BAV nicht mitmachen und es ist im Vergleich zu einem Riester-Vertrag zweite Wahl. Entsprechend würde ich es auch gewichten, wenn beides in Frage kommt. Durch dein junges Alter ist jede Versicherung, was die Abschlusskosten anbelangt, vergleichsweise teuer. Der Jahresbeitrag wird mit 37 multipliziert und ob dann 4 %, 4,5 % oder 5,5 % an Kosten auf die ersten fünf Jahre verteilt werden ist fast einerlei. Es kann in den ersten zehn Jahren nichts vernünftiges herauskommen und dann gehen deine Prioritäten vielleicht schon mehr Richtung Kindergartenplatz.

Kommentar von Hannastasia,

Erstmal danke Euch drei für Eure Antworten. Zu Rat2010 möchte ich noch zwei Dinge erklären:

a) über einen Riester-Banksparplan denke ich nach, weil ich das Geld aus diesem bei einem (von mir angestrebten Immobilienkauf) entnehmen kann. Dieses steht mir dann in voller Höhe und ohne Verlust durch Gebühren zur Verfügung. Riester-Bausparen ist in diesem Zusammenhang nicht interessant für mich.

und b) wundert mich die Aussage, dass ich mit extrem geringen Kosten beim Riester-Fondssparen vorsorgen kann. Ich habe verschiedene Angebote erhalten, bei denen sich die Gebühren auf mehr als 1.900 Euro beliefen - in den ersten 5 Jahren zu zahlen!

Ich habe die Allianz angesprochen, um zu erfahren, wie hoch die Gebühren für die fondsgeb. BAV über den Rahmenvertrag sind. Mal schauen..

Kommentar von Rat2010,

zu b)

ich vermittle an jüngere Sparer praktisch nur das Riesterprodukt:

http://www.dws.de/DE/showpage.aspx?pageid=176

Das ist sogar rabattierbar und hat damit weniger als 2 % Abschlusskosten, die nur auf die (eigenen) Einzahlungen und vor allem ungezillmert anfallen. Es geht auch nichts in Versicherungskosten sondern bis auf den rabattierten Ausgabeaufschlag alles in die Fonds.

Wenn du das Geld zum Bauen brauchst, erst mal schauen, was du dafür zurücklegen willst (tendenziell möglichst viel). Die BAV ist für dich aufgrund der einmaligen Kosten, die wahrscheinlich wegen deines Lebenslaufs so nicht sein müssten, Luxus! Also wenn überhaupt wenig in die BAV.

Antwort von Niklaus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  1. Die eigene Imobilie finanzieren kann man mit jedem Riestervertrag. Die DWS TopRente oder DWS RiesterRente Premium ist in Punkto Kosten und Performance derzeit so ziemlich das Beste auf dem Markt. Wenn du sofort kaufts, ist eine gefördetes Wohnriesterdarlehen die beste Alternative. Einen Banksparplan macht man, wenn man mit 55 noch riestern will.

  2. Bei einer 37 jähriogen Laugzeiot auf ein Sicherheitsprodukt setzen ist nichts anders als Gewinne verschenken. Es gibt Produkte mit Kapitalschutz, die aber in normale aktienfonds oder Vermögensverwaltungen investieren. Das beste was es derzeit auf dem Markt gibt.


Du musst überlegen, was dein Ziel ist. Kosten zu sparen oder eine vernünftige Rendite zu erzielen. Wenn die Rendite gut ist, sind die Kosten irrelevant.

Antwort von TopJob,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Produkt "Allianz Invest alpha-Balance" beinhaltet eine Beitragsgarantie. Das bedeutet, dass ein Teil des eingezahlten Betrags in sichere Wertpapiere angelegt wird. So garantiert dir die Allianz, dass du am Ende mindestens das zurückerhälst, was du eingezahlt hast (wenn dann auch nicht unbedingt verzinst). Den anderen Teil kannst du in beliebige Fonds einzahlen (wählst du aus). So wird dein Risiko minimiert, jedoch natürlich auch nicht die maximale Renditechance ausgenutzt.

Wenn du genaue Infos über die Kosten haben willst, wende dich am besten direkt an deinem Arbeitgeber. Dann kannst du sie ggf. mit einem Angebot eines anderen Anbieters vergleichen (hol dir zur Not einfach ein paar andere Angebote ein).

Kommentar von mig112,

Du hast zwar grundsätzlich Recht - solltest aber auch klarstellen, dass der Fragestellerin ein Kostenvergleich rein gar nichts bringt! Entweder macht sie bAV so wie angeboten, oder nicht... (da vom AG vorgegeben)

Antwort von Jacetas,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nicht nur die Kosten, sondern auch das garantierte Ergebnis sind bei einer solchen Entscheidung wichtig zu beachten. Das nachgefragte Produkt liegt bei 10 vergleichbaren Angeboten auf Platz 7.Vielleicht hilft Ihnen dies.

Antwort von mig112,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Warum du Riester abschließen willst, kann ich leider überhaupt nicht begreifen... aber das mußt du ja selbst wissen!?

Bei der bAV solltest du natürlich unverzüglich zuschlagen, allen Unkenrufen hier bei FF.net zum Trotz.

Allerdings erscheint mir dein Wunsch 100 EUR sparen zu wollen ein wenig "an den Haaren herbeigezogen", sorry! Vielleicht solltest du mal eine Rentenberatung durchführen lassen, die dir deine wahre Rentenlücke aufzeigt.

Berücksichtige auch, dass später für die (Allianz-Betriebs-)rente Steuern fällig werden sowie Krankenversicherungsbeiträge in nicht unerheblicher Höhe.

Antwort von humoer,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mir ist bekannt, dass die Allianz gerade ihre fondsgebundenen Riesterverträge einstellt. Im Moment spielt die Allianz lieber das Thema „Sicherheit“. Wenn die Kurse wieder hoch und teuer sind, wird auch die Allianz wieder eintsteigen.

Eine Betriebliche Altersvorsorge abzuschließen ist ein guter Plan. Wenn Dein Arbeitgeber mit der Allianz einen Rahmenvertrag hat, kann er dennoch mit einem anderen Anbieter derartige Verträge abschließen. Gerade im Fondsbereich würde ich mich nicht auf irgend einen Verkäufer verlassen. Der hat natürlich tolle Prospekte, aber viel wichtiger als die bunten Blätter ist in meinen Augen die langfristige Betreuung Deines Vertrages.

Vorweg sollte auch unbedingt eine ausführliche Analyse Deiner finanziellen Situation stehen. Ein guter Berater wird diese vorher mit Dir auswerten und daraus ein Gesamtkonzept erstellen. Und sich langfristig um Deine Verträge kümmern. Wenn Dein Arbeitgeber Dir keine freie Wahl bei er Auswahl der Versicherung lässt, würde ich das ganze überdenken und mich erst recht unabhängig beraten lassen.

Antwort von Jesicca,

Hallo Jacetas und andere liebe Leser, bin auch bei der Auswahl von BAV. mein Arbeigeber schreibt 3 Anbieter vor: Allianz, Swiss Life und Württembergisch. habe Unterlagen/Modelberechnung von einzelnen Anbietern bekommen. bin immer noch ratlos bei der Auswahl. tendiere spontan zu Allianz wegen guter Ranking. hier lese ich aber andere Meinung auch wegen hohe Abschlusskosten. habt Ihr welche Vorschläge?
Danke für jede Kommentare.

Jesicca

Antwort von Hannastasia,

Lieber nochmal so, ich weiss nicht, ob man es als Kommentar zu einer Antwort sonst bemerkt:

Erstmal danke für Eure Antworten. Zu Rat2010 möchte ich noch zwei Dinge erklären:

a) über einen Riester-Banksparplan denke ich nach, weil ich das Geld aus diesem bei einem (von mir angestrebten Immobilienkauf) entnehmen kann. Dieses steht mir dann in voller Höhe und ohne Verlust durch Gebühren zur Verfügung. Riester-Bausparen ist in diesem Zusammenhang nicht interessant für mich.

und b) wundert mich die Aussage, dass ich mit extrem geringen Kosten beim Riester-Fondssparen vorsorgen kann. Ich habe verschiedene Angebote erhalten, bei denen sich die Gebühren auf mehr als 1.900 Euro beliefen - in den ersten 5 Jahren zu zahlen!

Ich habe die Allianz angesprochen, um zu erfahren, wie hoch die Gebühren für die fondsgeb. BAV über den Rahmenvertrag sind. Mal schauen..

@ mig112: ich habe gerade einen "beratungsmarathon" hinter mir und bei all meinen bisherigen Beratungsgesprächen den Eindruck gewonnen, dass nicht unbedingt das Beste für mich ausgewählt wurde sondern das Höchste an Provision ("unabhängiger" Berater, Sparkasse, Postbank, Tecis), deswegen versuche ich hier noch ein paar Meinungen zu sammeln..

Neben meinem Sparen auf ein Haus (300 Euro) und den 4% meines Bruttos für Riester habe ich noch ca. 100 Euro für die BAV. Mehr geht im Moment nicht und ich finde, dass ich somit eigentlich schon recht viel spare!

Kommentar von ffsupport Support,

Liebe Hannastasia,

ich möchte dich bitten in Zukunft die "Antwort kommentieren" Funktion zu nutzen um deine Anmerkungen zu machen. Dies dient der besseren Übersicht.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Supportteam

Antwort von Jacetas,

Eine betriebliche Altersversorgung rangiert angesichts der Steuer-und Sozialabgabenersparnis oft genug weit vor anderen geförderten Altersvorsorgelösungen. Ob die bAV auch für Sie taugt, hängt von Ihren Lebensplänen ab. Auf jeden Fall funktioniert sie nur bei durchgängiger Beschäftigung. Wir haben uns hinlänglich mit den Allianz-Produkten zur bAV rechnerisch beschäftigt und sind keine Anhänger davon wegen der Kostenbelastung. Auf jeden Fall sind Sie so auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, wenn kein alternativer Anbieter vorhanden ist. Vielleicht wählen Sie dann doch eher eine Lösung außerhalb des Betriebes. Sich so festzulegen, kann nicht geraten werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community