Frage von MoneyCarlo, 64

Wie lange Investmentfonds halten bei Talfahrt?

Hallo,

ich habe als mehrjährige Anlage Investmentfonds gewählt. Habe dafür zwei konservative Fonds und einen risikoreichen Fond. Alle drei Fonds sind jetzt aber in den ersten drei Woche um bis zu 3% gefallen. So habe ich mir das natürlich nicht vorgestellt. Wie lange würdet ihr warten, bis zum Verkauf? Mit ein paar Hundert Euro Verlust könnte ich jetzt schon leben aber mehr soll es dann wirklich nicht sein. Oder lieber warten, und langfristig denken?

Antwort
von Kevin1905, 63

Wie lange würdet ihr warten, bis zum Verkauf?

Warum verkaufen? Wegen einer Baisse? Wohl kaum. Der einzige Grund aktive Fonds zu verkaufen ist der, dass sie mir zu teuer sind und aufgrund dessen ihre eigene Benchmark ständig underperformen.

Also durchhalten und vielleicht mal ein bisschen über Börsenpsychologie lernen.

Oder lieber warten, und langfristig denken?

Aktien und Fonds sind für kurzfristige Investments ohnehin denkbar ungeeignet.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 62

Langfristig denken. Nicht auf einmal alles kaufen, sondern in Scheibchen investieren. WIllst Du 20.000 EUR in einen Fonds investieren, teile diese in mehrere handliche Päckchen auf, die über ein paar Tage oder Monate hinweg verteilt gekauft werden.

Vergleiche doch mal diese Fonds mit einem passenden Marktindex. Was hat der Index in der gleichen Zeit getan?

Eine Schwankung um ein paar Prozent ist harmlos. Interessanter ist doch, was Fonds langfristig tun, wenn es Marktturbulenzen gibt. Gehen sie mit den relevanten Indices auch in die Tiefe? Steigen sie in Erholungen mit an?

Wenn es sich nicht um Deka-Fonds handelt, dann kannst Du gerne mal die ISINs nennen, damit man sich diese Fonds im einzelnen anschauen kann. Handelt es sich um Deka-Fonds, ist ohnehin Hopfen und Malz verloren.

Antwort
von Rat2010, 61

Es gibt keine drei vernünftigen Fonds, die in den letzten drei Wochen gefallen sind. Ich denke, entweder du hast unvernünftige, du bist vor weniger als drei Wochen und höchst unglücklich eingestiegen oder du hast das mit dem Ausgabeaufschlag nicht verstanden. In Wirklichkeit vermute ich zweiteres.

Der Ausgabekurs und der Rücknahmekurs unterscheiden sich um häufig 5 %. Vermutlich vergleichst du das, was du ausgegeben hast mit dem, was die Anteile jetzt wert sind. Wenn das weniger ist liegt das am Ausgabeaufschlag. Die Stelle, bei der du die Fonds gekauft hast, kann dir erklären, was das ist. 

Am sich kann man nach drei Wochen noch gar nichts sagen. Die Entwicklung in so kurzer Zeit hat normalerweise ausschließlich mit Glück oder Pech zu tun. 

Sollte es nicht am Ausgabeaufschlag liegen, kann es sein, dass du die falschen Fonds hast. Renten sind derzeit für eine längerfristige Anlage keine sehr gute Idee.

Kommentar von LittleArrow ,

Gute Idee, nach dem Ausgabeaufschlag zu fragen und dort die Ursache zu suchen. DH!

Antwort
von Tritur, 57

Nicht auf einmal alles kaufen, sondern in Scheibchen investieren. WIllst Du 20.000 EUR in einen Fonds investieren, teile diese in mehrere handliche Päckchen auf, die über ein paar Tage oder Monate hinweg verteilt gekauft werden.

Neben höheren Kosten und täglichem Grübeln, wann der richtige Kaufzeitpunkt ist, war das in den letzten 7 Jahren auch von der Performance her die falsche Taktik.

Wenn Du über einzelne Deka-Fonds mäkelst, dann mag das oft seine Berechtigung haben. Aber so pauschal ist diese Aussage falsch und unfair.

Kommentar von gandalf94305 ,

Ei, höhere Kosten? Wenn der Ausgabbeaufschlag (sofern anfallend) ein konstanter Prozentsatz des Kaufwerts ist, spielt es keine Rolle, in wie viel Tranchen man kauft.

Tägliches Grübeln? Wohl kaum, denn man kann ja auch einfach über vier Wochen hinweg jeden Montag kaufen.

Letztendlich wird das aber nur bei hinreichend volatilen Fonds sinnvoll sein, denn wirklich robuste Fonds kann man praktisch immer kaufen.

In einem steigenden Markt sollte man zügig kaufen und nicht auf bessere Kurse hoffen... in volatilen Seitwärtsphasen (und die hatten wir in den letzten 7 Jahren auch) oder kurzfristigen Korrekturen (ja, die gab es in den letzten 7 Jahren auch) wäre die Aufteilung jedoch sinnvoll.

Antwort
von Tritur, 48

Was bezeichnest Du als konservativen Fonds und was als risikoreichen?

Schreib uns hier mal die WKNs, damit man eine einigermaßen passende Antwort geben kann.

Grundsätzlich kann man nach einer Woche noch lange nichts über die Qualität eines Fonds aussagen.

Da ich mir meine Fonds immer nach langer Recherche wähle, habe ich noch nie einen vor der Zeit wegen unterdurchschnittlicher Performance verkaufen müssen.

Antwort
von LittleArrow, 40

Also schon drei Fonds! Dann gib bitte mal die drei WKNs.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community