Frage von essbesteck,

Krankengeld & Nebenjob auf 450,-- € Basis

Ich beziehe seit 3 Monaten Krankengeld und würde Ganz gerne einen Nebenjob auf 450,-- € Basis annehmen. Ist das grundsätzlich möglich, Oder bekomme ich dann Ärger mit meiner Krankenkasse ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Anna61,

Das ist grundsätzlich zwar möglich wenn man bei dem Nebenjob die Genesung nicht gefährdet. Praktisch braucht man aber eine Unbedenklichkeitsbestätigung vom Arzt und die Genehmigung der Krankenkasse.

Die könnte dann aber auf die Idee kommen dass man gar nicht krank ist. Mir wäre das ganze zu riskant. Und wenn man krank ist, dann ist man krank!

LG Anna

Antwort
von Primus,

Du bekommst keinen Ärger mit der Krankenkasse - nur die Zahlungen des Krankengeldes werden eingestellt. Machs nur, die KK wird sich freuen, wenn sie nicht mehr zahlen muss!

Kommentar von blnsteglitz ,

die KK wird sich freuen, wenn sie nicht mehr zahlen muss

... und beim nächsten Mal den MDK stante pede beauftragen.....

Kommentar von Primus ,

Ja logisch... und das mit Recht!

Kommentar von alfalfa ,

Nicht nur den MDK...vorher kommt das Hauptzollamt für überzahltes Krankengeld. Der Arbeitgeber wird mit einer fristlosen Kündigung auch nicht lange fackeln.

Kommentar von Primus ,

So siehts aus!

Antwort
von alfalfa,

Entweder ist man Arbeitsunfähig - und bezieht Krankengeld, oder man ist arbeitsfähig. AU zu sein und parallel trotzdem zu arbeiten nennt man Sozialversicherungsbetrug. Mit allen rechtlichen Konsequenzen. Google mal Sozialversicherungsbetrug. Fazit: Keine gute Idee!

Antwort
von barmer,

Mit Sicherheit.

Krank ist krank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten