Frage von Rubine,

Größere Wohnung bei Grundsicherung durch Untervermietung an ein Elterteil?

Ich bin jung Rentnerin geworden, da die Rente zum Leben nicht ausreicht bekomme ich Grundsicherung.Nun muss ich wegen Eigenbedarf aus meiner Wohnung ausziehen. Ich könnte eine schöne Wohnung bekommen, die aber 15 m² zu groß ist. Meine Mutter wäre bereit diese 15 m² , das ist ein Zimmer der Wohnung, als Untermieterin zu nehmen. Damit ist die Mieterin einverstanden. Könnte ich das bei meiner zuständigen Behörde versuchen oder müsste meine Mutter dann damit rechnen das sie zukünftig Uhnterhalt an mich zahlen muss ? Ich würde mich sehr über eine baldige Antwort freuen, vielen dank.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Maikinder2,

Ich könnte dir nur raten, dass ihr beide als gemeinsame Mieter im Mietvertrag steht und ich denke das damit der zustehende Wohnraum größer wird. Ich glaube Unterhaltszahlungen sind nur bis 21 Jahre.Und ich denke es regelt sich bestimmt von selber , da ihr beide die Wohnung unterhaltet.

Antwort
von Primus,

Folgenden Satz habe ich aus einem Link kopiert, den ich Dir hier einstelle:

Zumutbar sind eine zu große oder eine zu teure Wohnung zu kündigen und eine neue kleinere oder preiswertere Wohnung zu mieten die Wohnung komplett oder teilweise zu vermieten

Kommentar von Rubine ,

Hilft mir zwar nicht wirklich weiter, ist aber schon mal ein Anfang, vielen Dank !

Kommentar von Primus ,

Wohnung komplett oder teilweise zu vermieten

Deine Frage war doch, ob Deine Mutter den Raum mieten kann und der Link beantwortet Deine Frage mit ja.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Rubine, ich rate Dir: sprich doch zuerst mit der Grundsicherungsstelle, denn noch wichtiger wie die Größe sind die angemessenen Kosten der Unterkunft (KdU), wenn die (zu große Wohnung) nicht besonders teuer ist, könnte es passen. Den Plan, daß Deine Mutter ein Zimmer mietet, kannst Du dann immer noch durchziehen, aber ich fürchte das Jobcenter wir Deiner Mutter nicht die MIete für Bad, WC und Küche übernehmen, sie wird auch für andere gentzte Räume mitzahlen müssen.

Antwort
von Privatier59,

Ich kann dazu nur aus Vermietersicht sagen, dass die Sozialbehörden bei bestehenden Mietverhältnissen oftmals recht großzügig sein können bei Überschreitung der zulässigen Wohnungsgrößen und zwar dann, wenn die Gesamtmiete im Marktvergleich niedrig ist. Bei Neuvermietungen hingegen wird rigoros auf Einhaltung der zulässigen Größe bestanden. Allgemein gültige Aussagen kann man dazu aber nict machen. Zum einen gibt es regional unterschiedliche Verwaltungsvorschriften und auch das Ermessen des jeweiligen Sachbearbeiters.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten