Frage von Niddi, 220

Girokonto: Wechsel zu Sparda + DKB sinnvoll?

Guten Abend,

ich bin derzeit Sparkassenkunde, bin aber mit dem Service und den Kontoführungsgebühren unzufrieden. Selbst für das Online-Konto wird eine Grundgebühr erhoben, obwohl selbiges bei anderen Sparkassen Filialen auch ohne angeboten wird. Daher erwäge ich nun einen Wechsel, wobei sich zwei Alternativen bieten:

  1. Volksbank: Die örtliche Filiale bietet ein kostenloses Konto ab 1000€ monatlichem Guthaben an. Zusätzlich sind eine begrenzte Anzahl an Online-Buchungen etc. kostenfrei, danach fallen jedoch Gebühren an.

  2. Sparda-Bank : Diese bietet ein kostenloses Girokonto an und der Service scheint auch sehr gut zu sein (lt. Aussage meines besten Freundes, welcher dort Mitglied ist). Sie hat aber auch einen gravierenden Nachteil: CashPool. Die Filiale ist von mir ca. 10km entfernt und der nächste CashPool Automat ist dann nochmal mehr als doppelt so weit entfernt. Da ich nur extrem selten in dem Ort mit der Sparda-Bank bin, wäre es immer sehr umständlich Bargeld abzuheben.

Daher habe ich an eine Kombination der Sparda-Bank mit einer Direktbank gedacht. In diesem Fall interessiert mich besonders die DKB, da sie mit der VISA Karte eine recht attraktive Möglichkeit anbietet, um weltweit an Bargeld zu kommen. Zeitgleich könnte ich das VISA Konto noch als Tagesgeldkonto nutzen.

Einen kompletten Wechsel zu einer Direktbank möchte ich eher nicht vollziehen. Ich tätige zwar fast alle Bankgeschäfte online, aber zumindest die Möglichkeit einer persönlichen Beratung vor Ort gefällt mir dann doch noch.

Was haltet ihr von dieser Kombination? Gibt es hier evtl. Nachteile, die ich aus Unwissen nicht bedacht habe? Oder habt ihr vielleicht eine andere Idee?

Ich bin für eure Ratschläge offen und dankbar :)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Niddi,

Schau mal bitte hier:
Bank Girokonto

Antwort
von gandalf94305, 220

Wann hast Du eine persönliche Beratung wirklich schon mal genutzt? Wann war sie zielführend? Hmm...

Du kannst ja eine Direktbank wie ING-Diba oder comdirect (diese haben in Bezug auf Wertpapiere bessere Angebote als die DKB) für alle Transaktionen und Zahlungen nutzen, jedoch bei Bedarf Produkte auch bei anderen Banken per Beratung anschauen. Ein Berater ist mehr motiviert, wenn Du kein Kunde bei dieser Bank bist :-)

Ich führe mein Girokonto online und primär bei ING-Diba. Wertpapiere liegen dort (Aktien, Derivate, Zertifikate, ETFs, etf.) bzw. bei der FFB (Fonds und ein paar ETFs). Die Hausdarlehen laufen über die hiesige VR-Bank. Man muß sich eben für jedes Geschäft die passende Bank suchen.

Kommentar von Niddi ,

Es stimmt schon, ich nutze die persönliche Beratung sehr selten. Zuletzt habe ich sie Anfang des Jahres benutzt, dort wollte ich bei meinem Aktienfond etwas ändern. Nach der Beratung habe ich selber etwas recherchiert und gemerkt, was für einen "Murks" mir die Sparkasse da andrehen wollte.

Die ING-Diba ist sicherlich auch eine gute Alternative. Hier finde ich es nur schade, dass die VISA Karte nur in Ländern kostenfrei nutzbar ist, in denen mit Euro gezahlt wird. Gerade GB und Schweden sind aber für mich als Urlaubsländer interessant und dort wird der Euro ja leider nicht genutzt.

Kommentar von gandalf94305 ,

Dann eben comdirect.

Kommentar von gandalf94305 ,

PS: Und ich vermute, daß Du jetzt bei der Sparkasse mehr Gebühren für alle Konten und Karten zahlst, als für den Auslandseinsatz der Kreditkarte der ING-Diba anfallen würde. Die Karten der Sparkassen (Visa und Mastercard, sowie VPay und Maestro) sind ja im Ausland überhaupt nicht kostenfrei. Die erstgenannten nicht einmal im EUR-Ausland.

Antwort
von Frei123, 208

was für dich letztendlich die beste Lösung ist, kann ich nicht sagen. Die Kombination aus Filialbank + zusätlich eine Onlinebank haben viele. Wenn du nur in wenigen Fällen eine Filiale benötigst, dann wäre die Lösung mit der Sparda ok. Bedenke jedoch, dass du über so ein Konstrukt immer aktiv deine Liquidität steuern musst, damit du auch immer die DKB-Karte einsetzen kannst.

Nur sehe ich auch: was spricht gegen die Volksbank, wenn die dir alles aus einer Hand anzubieten scheint? Auch mit der könntest du zusätzlich eine andere Bank wählen für bessere Tagesgeldkonditionen.

Ich würde es von der Anzahl der Bankkontakte in der Filiale abhängig machen. Die Fahrt zur Sparda kostet dich einige Euro Sprit. Damit ist dieses Konto nicht wirklich kostenlos.

Vermutlich würde ich die VoBa + Onlinebank nehmen.

Antwort
von megaboomer, 185

Ich würde dir die dkb oder cortal Consors empfehlen, da du ja Wert auf weltweit kostenlos Geld abheben legst. Beides sehr gute Girokonten. Beratung kannst du bei Consors auch an Telefon bekommen. Grundsätzlich solltest du wissen, dass die Sparkasse nicht teurer ist weil sie besser ist, sondern einfach teuer ist. Der Beratung von filialbanken würde ich sowieso nicht so sehr trauen. Finanztest lesen und dann gezielt suchen ist meist besser.

Antwort
von Privatier59, 143

Das Sparkassen nicht gerade billig sind in ihren Gebühren habe ich auch erfahren, wobei ich bei Dir anmerken muß, dass sich die Sparkassen "Filialen" nicht unterscheiden. Es handelt sich offenkundig um ganz andere Sparkassen. Man müßte also eine völlig neue Kontoverbindung eröffnen.

Wenn Du an persönlicher Beratung Interesse zeigst, dann ist ohne Zweifel eine der genannten Banken für Dich die richtige Alternative. Allerdings solltest Du von dem Kontowechsel ganz einfach mal die Beratungsqualität testen, denn es könnte ja sein, dass die auch keine ausreichende Beratung bieten.

Es hindert Dich nichts daran, zusätzlich noch bei einer Direktbank ein zweites Girokonto zu eröffnen. Allerdings erinnert mich das Motiv, im Urlaub in bestimmten Ländern kostenfrei Geld ziehen zu können, stark an Erbsenzählerei. Ich würde für mich diese Kosten in Kauf nehmen wenn mir ansonsten die Bank gefällt und zwar besser als die Konkurrenz.

Antwort
von volksbanker, 131

Die grundsätzliche Frage ist doch - meinst du der Service wird besser, wenn er "kostenlos" ist? Wohl kaum. Dienstleistungen - und nichts anderes sind Bankgeschäfte - kosten nunmal Geld.

Wenn du alles online machst, dann kannst du sicher zu einer Direktbank wechseln. Allerdings kann sich die vermeintliche Kostenersparnis schnell in Luft auflösen, wenn du für jede Barabhebung hohe Gebühren zahlen musst. Denn Direktbanken haben nicht annähernd so viele Geldautomaten wie Sparkassen oder VR-Banken. Du sparst also vielleicht 3 Euro Kontopauschale, zahlst aber unter Umständen für jede Barabhebung 4-5 Euro Fremdabhebegebühr. Eine Milchmädchenrechnung.

Einfache Dinge wie Bargeld wechseln / einzahlen, ein Schließfach anmieten oder ein Mietkautionssparbuch fallen dann weg - das machen Direktbanken nicht. Hier wird am Service eben gespart - nur so können die günstigen Konditionen geboten werden. Dies muss dir bewusst sein.

Wenn du mit dem Service der Sparkasse nicht zufrieden bist, dann ist das sicherlich ein Grund zu wechseln. Allerdings solltest du nicht nur blind auf die Preise schauen, sondern auf die Qualität.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community