Frage von Chrissy21, 268

Gewerbeschein und die 70-Tage-Regelung beim Minijob: Wie wird das steuermäßig verrechnet?

Hallo, ich bin Studentin und arbeite seit geraumer Zeit nebenbei auf Gewerbeschein als Hostess, im Service und auch als Veranstaltungsleiterin und verdiene damit recht gut für eine Studentin. Dieses Jahr habe ich nun auch noch zwei Wochen lang einen Messejob gemacht, der jedoch nicht über den Gewerbeschein lief, sondern auf Basis der 70-Tageregelung, die seit diesem Jahr geltend gemacht werden kann. Nun bin ich aber unsicher, ob diese bei mir überhaupt in Kraft tritt, da ich mit den Einnahmen meines Kleingewerbes dieses Jahr definitiv die 8.004,00€ Jahresgrenze bzgl. Lohnsteuer einnahmen überschreiten werde (allerdings auf jeden Fall unter der Jahresgrenze von 16.000,00€ in Bezug auf den Gewerbeschein bleiben werde). Ich würde nun gerne wissen, ob bei mir durch Verrechnung der beiden Einkunftsarten dann Steuern anfallen werden und wenn ja, wie hoch die dann sind? Bzw. wie generell die Vereinbarkeit von kleingewerblicher Tätigkeit und Lohnsteuereinkünften bzw. Einkünften auf Basis der 70-Tageregelung miteinander verknüpft sind? Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich und jemand kann mir helfen.

Liebe Grüße

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 245
      Dieses Jahr habe ich nun auch noch zwei Wochen lang einen Messejob gemacht, der jedoch nicht über den Gewerbeschein lief, sondern auf Basis der 70-Tageregelung, die seit diesem Jahr geltend gemacht werden kann. 

Die Regelung gibt es nciht erst seit 2015, aber es wird durch den Arbeitgeber pauschal versteuert, also Dir nicht abgezogen. Daher gehört es nicht in die Einkommensteuererklärung.

    Nun bin ich aber unsicher, ob diese bei mir überhaupt in Kraft tritt, da ich mit den Einnahmen meines Kleingewerbes dieses Jahr definitiv die 8.004,00€ Jahresgrenze bzgl. Lohnsteuer einnahmen überschreiten werde

Kleingewerbe gibt es nicht. Du hast vermutlich ein Gewerbe als Nebenerwerb angemeldet. Vermutlich meinst Du mit dem 8.004,- Euro Freibetrag den Grundfreibetrag, der ist dieses Jahr 8.472,- Euro und gilt nicht nur für Einkünfte die dem Lohnsteuerabzug unterliegen, sondern für Einkünfte aus allen Einkunftsarten, also auch für Deinen Gewinn aus Gewerbebetrieb.

   (allerdings auf jeden Fall unter der Jahresgrenze von 16.000,00€ in Bezug auf den Gewerbeschein bleiben werde). 

mit  diesem Betrag meinst Du vermutlich die Kleinunternehmergrenze von 17.500,- Euro, die in der Umsatzsteuer gilt, bis zu der die Umsatzsteuer nicht erhoben wird.

Wenn Du aber auf Messen arbeitest, also für Unternehmer, dann solltest Du dem, der Dir geraten hat diese Kleinunternehmerregelung zu nutzen, die Freundschaft kündigen. Der hat Dich um bares Geld gebracht. Für Deine Auftraggeber ist es nämlich egal, ob Du denen 500,- Euro als Kleinunternehmerin berechnest, oder 500,- + 19 % Umsatzsteuer 95,- Euro = insgesamt 595,- Euro als Regelbesteuerin, denn die 95,- Euro ziehen die sich als Vorsteuer ab. Aber dafür könntest Du die Umsatzsteuer aus Deinen Kosten (Fahrtkosten, Reisekosten, Telefon, Internet (Tel.+Intern. jeweils anteilig),) selbst als Vorsteuer abziehen.

Antwort
von Moneysac, 206

Der Freibetrag von 8004 Euro (dieses Jahr schon wieder erhöht) wird nicht auf die Einnahmen angerechnet, sondern auf die Einnahmen abzüglich der Ausgaben. Ich gehe davon aus, dass bei dir jede Menge Kosten angefallen sind, zB Fahrtkosten (oder Pauschalen), Verpflegungsmehraufwendungen (gesetzliche Pauschalen) und vllt noch der ein oder andere Euro an Verwaltungskosten. Auch das Studium wird eine Menge kosten (Semesterbeiträge, Familienheimfahrten, Wohnungskosten), die als als Sonderausgaben geltend gemacht werden können. Auch Krankenversicherungsbeiträge können beispielsweise Steuermindernd wirken.

Bereits bei meiner sehr oberflächlichen Betrachtung findet man also durchaus recht viele Ansatzpunkte für steuermindernde Umstände, so dass ich zuversichtlich bin, dass bei den avisierten Einnahmen keine Steuerlast anfallen muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community