Antworten von Kevin1905

  • Riester-Rente abschließen - gute Wahl?
    Antwort · · 42

    Hast du nur auf Riester geschaut oder wurden auch andere Modelle erörtert, z.B. eine bAV?

    Es gab eine Bedarfsanalyse und einen Schichtenvergleich?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von hotthunder ,

    Ja, eine Bedarfsanalyse wurde durchgeführt. Eine bAV ist laut meiner Beraterin gegenüber einer Riester-Rente für mich als u 50 jährigem nicht besonders empfehlenswert. Grund: Es fallen keine Beiträge für Kranken- Pflegeversicherung an. Außerdem ist sie unabhängig vom AG. Sie ist auch an Dritte vererbbar im Gegensatz zur bAV.

  • Alle 4 Antworten
    Kommentar von Privatier59 ,

    Bei nicht ermittelbarem Aufenthaltsort könnte durch öffentliche Zustellung zugestellt worden sein.

    Kommentar von Kevin1905 ,

    Nicht im gerichtlichen Mahnverfahren, das geht nur bei einer Klage.

    Kommentar von Privatier59 ,

    Das stimmt. Durch den Zusatz des Fragestellers sind solche Spekulationen aber inzwischen obsolet. Was auch immer da zugestellt worden ist, würde dem Bruder zugestellt. 

    Kommentar von Privatier59 ,

    Wurde

  • Lohnt sich der Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung (als Pflegezusatzversicherung) in jüngerem Alter?
    Antwort · · 7

    Sollte man bei normaler Gesundheit so etwas unbedingt haben?

    Was sollte man denn stattdessen tun?

    Warten bis man 50 ist, der Vertrag das dreifache kostet und man, wenn man Pech hat gar keinen mehr bekommt (Pflege-Bahr außen vor) aufgrund einer Vorerkrankung?

    Höheres durchschnittliches Lebensalter verlängert statistisch die Zeit, die Menschen in Pflegebedürftigkeit verbringen werden. Man kann natürlich auch durch Unfall oder Krankheit in jüngeren Jahren pflegebedürftig werden.

    Ab welchem Alter macht ein Abschluss Sinn, gibt es da Erfahrungswerte?

    Sobald, die etwas naheliegenderen Risiken BUV und Krankentagegeld abgehakt sind.

    Ich hab meine eigene mit Mitte 20 abgeschlossen hat mich 158,- € pro Jahr gekostet bis Anfang diesen Jahres wo es erstmalig teurer geworden ist aufgrund der Pflegereform seitens der Bundesregierung.

    Kostet mich aktuell etwa 245,- € im Jahr für annähernd 3.000,- € Leistung bei vollstationärer Pflege. Werde dieses Jahr 33.

    Dafür zahlt man im Laufe der Zeit viel Geld welches auch in eine Altersvorsorge fließen könnte.

    20,- € x 12 Monate x 45 Jahre = 10.800,- €.

    Für mich sind 10.000,- € kaum mehr als ein Monatsnetto, für den normalen Arbeitnehmer sind es äquivalent etwa 1,5 - 2 Jahre Geld weglegen.

    Das Problem ist nur, dir scheint nicht ganz klar zu sein, wie viel Pflege kostet und wie wenig der Staat zahlt (gesetzliche bzw. private Pflegepflichtversicherung). Das sind maximal etwa 50% Deckung der tatsächlichen Kosten. Den Rest trägst du selbst bzw. Angehörige in gerader Linie.

    Es gibt nichts so vermögensvernichtendes wie eine längerfristige Pflege. Innerhalb von 5 Jahren kann diese 6-stellige Vermögenswerte verbrennen.

    Ferner lässt sich von 20 bis 25,- € im Monat, die so ein Vertrag kostet, schwerlich eine sinnvolle Altersvorsorge bauen. Selbst bei 45 Jahren Laufzeit und extrem guter Wertentwicklung entsprächen 25,- € Beitrag maximal etwa 150,- € Rente (brutto).

  • Ich bekomme ab 1. März Altersrente wegen langjähriger Mitgliedschaft. Habe aber noch einen Riestervertrag. Bin ich jetzt auch noch prämienberechtigt?
    Antwort · · 3

    Wer Altersrente bezieht kann keine Zulagen bekommen. Da du aber in 2017 mind. 1 Tag die Voraussetzungen erfüllt hattest, bekommst du für 2017 die Zulage letztmalig.

    Du kannst den Vertrag abrufen und jetzt eine Rente oder Teilauszahlung bekommen. Die wäre natürlich geringer, als wenn du bis zum regulären Ende der Beitragszahlung weiter eingezahlt hättest.

    Alternativ kannst du auch so lange beitragsfreistellen oder weiter einzahlen ohne Zulagen ab 2018.

  • Bausparvertrag + Riester. Darf ich den Riester aus dem Vertrag entfernen?
    Antwort · · 3

    Wenn da kein Geld drin ist, kündige den Vertrag.

    Ob du dann im Nachgang einen Riestervertrag oder einen Bausparvertrag abschließen solltest, wäre an deiner Stelle erst einmal mit einem Experten zu erörtern.

    Ohne deine Wünsche und Ziele zu kennen, sollte dir niemand eine Abschlussempfehlung für eines der beiden ausstellen.

  • Wem gehört die Direktversicherung?
    Antwort · · 35

    Wie schaut es mit der Direktversicherung aus ? Ist die dann weg ?

    Nein. Diese ist nicht Teil der Vermögens- bzw. Insolvenzmasse des Unternehmens, außer ggf. noch nicht unverfallbare Arbeitgeberleistungen. Die Beiträge aus Entgeltumwandlung sind aber immer sofort unverfallbar.

  • Hallo, habe eine Mahnung erhalten wegen einem unbezahlten Monat Spotify in 2014 und soll nun 121 Euro zahlen. Wie kann ich Widerspruch einlegen?
    Antwort · · 17


    Am 25.2 17 habe ich einen Mahnbescheid von einer Firma in Stockholm erhaltem

    Von Firmen kommen keine Mahnbescheide, die kommen von Amts- oder Arbeitsgerichten. Firmen können diese in Auftrag geben, genau wie jeder Mensch auch, der bereit ist die Gerichtskosten zu tragen.

    • Ob die Hauptforderung berechtigt ist, wirst du selbst am besten wissen. Rechnungen von Spotify müsstest du im Rahmen deines Abos einsehen können und auch wann diese fällig sind.
    • Verzugszinsen, kannst du selbst nachrechnen.
    • Mahngebühren sind überzogen. Pro Brief maximal 2,50 €.
    • Auskunftsgebühren kommen nur in Frage wenn deine Adresse nicht hinterlegt war und man diese hat ermitteln müssen.
    • Inkassogebühr ist zu hoch für ein Schreiben einfacher Art. Maximal 0,3 Satz (2301 VV RVG).
    • Ebenso die Auslagenpauschale.

    Wenn es sich um einen Mahnbescheid handeln würde, läge diesem eine Rechtshelfsbelehrung und ein Antwortbogen bei.

  • Ich möchte in nächster Zeit in Aktien investieren.(Lang-Zeit) Was haltet ihr von diesen Aktien,bzw meiner Portfolio Aufteilung?
    Antwort · · 69

    Viel interessanter fände ich die Fragen:

    • Welche Strategie verfolgst du?
    • Was hat dich dazu bewogen diese Unternehmen auszuwählen?
    • Was hat dich bewogen die Gewichtung so vorzunehmen?

    26 Unternehmen sind schon eine ziemliche Menge. Man kann sich auch kaputt-diversifizieren.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von alfa97 ,

    Servus.

    Ich möchte in Aktien investieren die einen relativen großen "Burggraben" haben.Meiner Meinung haben all diese Aktien einen relativ großen Burggraben, oder nicht?
    Sollte als Einmalanlage gedacht sein, außer wenn es Rücksetzer gibt (zB. schlechte Quartalszahlen, Krisen usw..), dann wird nach gekauft.
    Diese Aktien hab ich ausgewählt weil sie :
    -führend in dieser Branche sind
    -diese Unternehmen in den letzten 10 Jahren ständig gewachsen sind.
    -es sind auch relativ viele die meiner Meinung nach unterbewertet sind.
    Die Aufteilung des Portfolios sind der laut Statistik die wichtigsten Wirtschaftszweige der Welt (10 Jahre), also für den die Menschen gerne Geld ausgeben wollen oder müssen. 

    LG

      

    Kommentar von Kevin1905 ,

    Bei der Burggraben Thematik hast du aber auch ein bisschen überlegt was in den nächsten 10 Jahren passieren könnte?

    Amazon hatte einst mit Büchern angefangen, heute der größte Online-Versandhandel und ein Streaming Dienst.

    Grundsätzlich ist die Auswahl aber in Ordnung.

  • Riester Rente Auszahlung nicht möglich da nicht mehr berufstätig?
    Antwort · · 35

    Wenn der Vertrag in der Leistungsphase ist, ergo die Rentenzahlung eingesetzt hat, ist das korrekt.

    Das ist aber bei dir nicht der Fall? Wenn du nicht mehr berufstätig bist, wovon bestreitest du deinen Lebensunterhalt? Wie alt bist du? Wie lang soll der Vertrag regulär laufen?

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Monie81 ,

    Nein, ich bin erst 35. Der Vertrag läuft bis 2047. Im Moment leben wir vom Einkommen meines Mannes

    Kommentar von Kevin1905 ,

    Dann kann ich dir nur naheglegen den Vertrag nicht zu kündigen. Rechtlich dürfte die Weigerung aber nicht haltbar sein.

    Hast du mal die AVB zur Hand?

  • Woher bekommen Versicherungsmakler ihre Angebote und Provisionen?
    Antwort · · 39

    Also werden da einzelne Konditionen mit den Versicherern ausgehandelt
    oder gibt es so eine Art Pool/Datenbank, wo die drauf zu greifen können?

    Sowohl als auch.

    Die Arbeit über den Pool ist unkomplizierter und meiner Meinung nach transpartenter, da über den Pool Courtagen gemittelt werden. So verhindert man, dass man für den gleichen Beitrag bei Versicherer A mehr Geld bekommen kann als bei Versicherer B. Das beugt dem Argument vor man handle im eigenen Interesse statt in dem des Kunden.

    Auch laufen die Angebots- und Antragsprozesse schneller ab, da es nur eine Plattform gibt, was auch die allgemeinen Betriebskosten kalkulierbarer macht. Mit einem Pool am Start sind auch Courtagezusagen etwas leichter zu verhandeln.

    Manchmal stößt die Software des Pools aber auch an Grenzen, wenn man z.B. einen Kunden mit erhöhtem Risiko hat. Der lässt sich automatisiert manchmal gar nicht rechnen. Wenn man aber bei diversen Versicherern direkt anfragt kriegt man diesen manchmal dennoch irgendwo unter, besonders wenn man dort bereits viel sauberes Geschäft platziert hat.

    Es gibt aber sicher auch Kollegen die das anders sehen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Hunditfe ,

    Vielen Dank für die ausführliche und sehr hilfreiche Antwort! Haben Sie noch ein paar Beispiele für diese Versicherungspools? Lg