Kevin1905

Profil von Kevin1905

Antworten von Kevin1905

  • 1
    Studentin + Minijob + Kleingewerbe. Was tun?
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Jetzt kahmen aber mehrere Verkäufe in den letzten Monaten rein und deshalb melde ich am Montag Kleingewerbe an.

    Das dürfte schwierig werden, etwas anzumelden, das es nicht gibt. Versuch doch stattdessen ein Gewerbe anzumelden, wenn die Tätigkeit nicht ohnehin künsterlich ist.

    Ich würde mich deshalb über jeden Tipp/ Vorschlag freuen, wie ich das Ganze nun angehe.

    Steuerberater.

  • 2
    Wer zahlt die Anwaltskosten?
    Antwort von Kevin1905 Fragant

    Die Anwaltskosten bezahlt IMMER der Auftraggeber. Diese können nur im Rahmen eines gerichtlichen Mahnverfahrens oder einer Klage der Gegenseite als Verzugsschaden zur Erstattung auferlegt werden, wenn diese unterliegt und der Anwalt zweckdienlich und notwendig war i.S.d. Schadensminderungspflicht.

  • 1
    wie hoch sind die finanziellen Vorteile der Arbeitgeber bei der betrieblichen Entgeldumwandlung?
    Antwort von Kevin1905 Fragant

    Das SV-Brutto lässt sich durch eine bAV in den Durchführungswegen Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds um 2.856,- € im Jahr reduzieren.

    Diesen Wert musst du multiplizieren mit dem Beitragssätzen des Arbeitgebers zur Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung.

    Überschlagen dürfte sich der Betrag in etwa bei 550-600,- € pro Jahr bewegen (wenn man voll ausreizt). Diesen Teil kann der Arbeitgeber einsparen, oder an dich weitergeben (zusätzliche Arbeitgeberleistung), womit die Bilanz ausgeglichen bliebe.

  • 2
    Bis zu welcher Höhe kann man als Selbständiger Geschenke steuerlich absetzen?
    Antwort von Kevin1905 Fragant

    35,- € netto pro Person und Kalenderjahr.

  • 0
    Mein Arbeitgeber hat einfach meine Steuermerkmale geändert.
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Nun habe ich ab August noch einen geringfügigen Nebenjob angenommen, dort würde ich dann in der Steuerklasse 6 sein.

    Warum nicht pauschal besteuert wenn doch geringfügig?

    Sehr ärgerlich, da ich jetzt im Erstjob nicht mehr krankenversichert bin

    Hö? Das Arbeitsverhältnis besteht doch weiterhin und der Verdienst liegt über 450,- €, also warum sollte hier keine KV mehr bestehen?

  • 2
    Fallbeispiel Scheinselbstständigkeit?!
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Sollte diese Scheinselbstständigkeit auffliegen, mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen?

    Ich würde nicht zwingend davon ausgehen, dass hier schon eine Scheinselbständigkeit vorliegt, wenn du über Arbeitszeit und Arbeitsort frei bestimmen kannst.

    Du hast aber sicher bei der Deutschen Rentenversicherung den Befreiungsantrag für Selbständige mit einem Auftraggeber gestellt (V050) und die Fetstellung der Versicherungspflicht beantragt (V023).

    Habe ich überhaupt etwas zu befürchten?

    Evtl. von Seiten der Sozialversicherung, denn Selbständige mit einem Auftraggeber sind rentenversicherungspflichtig, wenn ihr regelmäßiges Einkommen 450,- € im Monat übersteigt...

    Wenn länger als 3 Monate zwischen Tätigkeitsaufnahme und Antrag vergangen sind, ist eine rückwirkende Befreiung nicht mehr möglich, also darfst du RV-Beiträge nachzahlen...

    Wenn sich bei der Prüfung ergibt, dass du doch scheinselbständig bist, hat dein Auftraggeber, der dann eigentlich ein Arbeitgeber wäre ein Problem...

  • 1
    Hochzeit Mindestdauer
    Antwort von Kevin1905 Fragant

    12 Monate.

  • 4
    Ich bin vom Sparen frustriert, niedrige Zinsen, egal was ich anlege, Aktien sind Neuland, was tun?
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Ich bin vom Sparen total frustriert, es gibt nur sehr niedrige Zinsen, was ich auch anlege.

    Das ist ja nicht erst seit gestern so.

    Aktien sind für mich Neuland, da kann ich mich gar nicht aus.

    Man sagt ja so schön Wissen ist Macht, da gilt natürlich auch für die Kapitalmärkte. Aktien machen ja nur einen Teil eben dessen aus, es gibt ja auch noch Fonds, Anleihen, Devisen, Derivate, etc... Alles unterschiedliche Dinge mit unterschiedlichen Renditechancen und auch Risiken.

    Habt Ihr einen Rat für mich, wie ich mein Geld anlege, daß es sicher ist und etwas mehr bringt, als die momentan mickrigen Zinsen?

    Wir hätten sicher einige aber dazu müssten wir evtl. noch wissen

    1. Wie viel Zeit du hast bzw. aufbringen möchtest das Geld selbst zu managen und dein Wissen in dem Bereich zu erweitern?
    2. Wie alt bist du und welchen Anlagehorizont stellst du dir vor?
    3. Wie viel Risiko bist du bereit einzugehen?
    Oder nur ich es besser unter mein Kopfkissen legen?

    Inflation sagt dir was? Entscheidend ist die Realrendite. Also das was von einem realisierten Gewinn nach Steuern, Kosten des Geldverkehrs und der Inflation an realem Kaufkraftzuwachs übrig bleibt.

    Kommentar von LittleArrow LittleArrow Fragant
    Wissen ist Macht

    Da kann man Sparmued direkt noch Buchgeschenke zu Weihnachten wünschen.

  • 2
    Muss ich zahlen? Download, Filesharing, Abmahnung
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Geht das mit rechten Dingen zu?

    Könnte verjährt sein, wenn der Anspruch in 2010 entstand.

    Kommentar von mig112 mig112 Fragant

    Tz tz tz.... nicht wenn sein Anwalt einen Vergleich geschlossen hat...!!!

  • 1
    Ich kriege seit 2000 rente und Krank möchte die 2-3 std löschen lassen,weil ich nicht arbeiten kann
    Antwort von Kevin1905 Fragant

    Versteh ich nicht.

    Erklär noch mal in ganzen Sätzen, zusammenhängenden Abläufen und schönen Absätzen.

  • 3
    Wechsel von studentischer PKV in Familien-GKV
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Zur Zeit ist mein Freund als Student privat pflichtversichert.

    Nee, das ist gibt es nicht. Er ist also - wenn ich die Frage richtig verstehe - in einer PKV versichert.

    Kann er bei einer Heirat zu unserer Tochter und mir in die gesetzliche Familien-Krankenversicherung problemlos wechseln?

    Meines Wissens möglich, denn die Heirat ist m.M.n. ein Statuswechsel und wenn er die Voraussetzungen nach § 10 SGB V erfüllt, sollte dies machbar sein.

    Kommentar von Annikoe Annikoe

    Hallo! Da er sich um Studium befindet, MUSS er sich versichern. Ich dachte, das kann man mit "Pflichtversicherung" gleichsetzen. SGB V § 10 schreibt eine Einkommensgrenze vor, damit er familienversichert werden kann. Da er "nur" Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ist und über eigenes Einkommen von etwa 650 € verfügt, weiß ich nicht, ob das diese Einkommengrenze übersteigt. Seinen Studentenstatus bleibt ja auch bei Heirat bestehen. Danke schonmal für den Tipp!

    Kommentar von Kevin1905 Kevin1905 Fragant

    SGB V § 10 schreibt eine Einkommensgrenze vor, damit er familienversichert werden kann.

    Doch tut er und zwar in Abs. 1, Nr. 4...

    1/7 der Bezugsgröße außer bei Minijobs da sind es 450,- € Arbeitsentgelt.

    Da er "nur" Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ist und über eigenes Einkommen von etwa 650 € verfügt, weiß ich nicht, ob das diese Einkommengrenze übersteigt.

    Dann besteht überhaupt keine Zugangsvorsaussetzung zur FamV, weil das Einkommen zu hoch ist. Ergo bleibt er in der PKV bis zur Aufnahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit.

    Kommentar von Mikkey Mikkey Fragant

    Etwas "Off-Topic":

    Ich dachte, das kann man mit "Pflichtversicherung" gleichsetzen

    Zu Zeiten, wenn meine Frau nicht erwerbstätig ist, MUSS sie sich "freiwillig" versichern - die Nomenklatur des SGB ist nicht unbedingt logisch.

    Kommentar von Tina34 Tina34 Fragant

    bist du dir da wirklich sicher? Sollte er einen Befreiungsantrag bei Beginn des Studium gestellt haben müsste ihm der Weg egal wie, in die gesetzliche Versicherung verbaut sein! Als Student der studiert ist er doch durch seinen Befreieiungsantrag gebunden. Dies gilt auch bei Heirat!

    Kommentar von Kevin1905 Kevin1905 Fragant

    Es ist zumindest so, dass über 55 jährige aus der PKV rauskommen können über die FamV.

    Dieser Logik folge ich. Es spielt aber keine Rolle, da die Bedingungen für eine FamV nicht erfüllt sind.

    Kommentar von Annikoe Annikoe

    Also, bei unserer Heirat wären seine Eltern nicht mehr unterhaltspflichtig und sein Einkommen würde sich auf 180 € monatlich verringern. Damit wäre er theoretisch wieder ein Fall für die Familienversicherung.
    Zu Anfang des Studiums war mein Freund gesetzlich versichert. Aus Kostengründen ist er dann zur PKV gewechselt. Also seht der Status "Student" über dem Status "geringfügig beschäftigt in Ehe"? Ein Austritt aus der PKV wäre somit generell nicht möglich?!

  • 1
    Wechsel von PKV -> GKV-Pflichtversicherung / Betriebl. AV
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Wenn das Gehalt relativ weit über der JAEG liegt... ist es möglich, das Gehalt durch hohe Einzahlungen in eine betriebliche Altersvorsorge derart zu reduzieren, dass man unter die JAEG-Grenze fällt?

    Nö, denn es gibt Höchstgrenzen in der bAV (PK, DV und PF) nämlich 4% der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung in den alten Bundesländern.

    Die zusätzlich steuerfreien 1.800,- € spielen hier keine Rolle, da diese ohnehin nicht sozialversicherungsfrei gewesen wären.


    Ginge also nur über eine UK oder Direktzusage und auch hier gibt es noch gesetzliche Einschränkungen...

    Wenn die Intention hinter allem ist, einfach die monatlichen Kosten der PKV zu reduzieren wäre der erste Schritt einen Versicherungsberater aufzusuchen um einen Tarifwechsel nach § 204 VVG anzubahnen, bevor man über einen Systemwechsel nachdenkt.

  • 2
    Rentenversicherung mit 18 ?
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    was haltet ihr für Sinnvoll ?

    Eine Beratung in diese Richtung NICHT bei der Sparkasse zu machen, sondern bei einem unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler.

    Gibt es Alternativen die ich in Betracht ziehen sollte ?

    Eine Menge Alternativen und da ich anhand deines Beitrags dein Wissen in Finanzfragen als gering einstufe, solltest du erst recht nicht das erstbeste abschließen was dir über den Weg läuft, sondern dich erstmal beraten lassen von jemanden der nicht für ein einziges Unternehmen tätig ist.

  • 4
    Inkassounternehmen verlangt Einkommensauskünfte
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Hallo, ich zahle seit kurzem monatlich Raten an ein Inkassounternehmen.

    Das ist professionelle Geldvernichtung. Warum nicht gleich an den Gläubiger zahlen oder an den Gerichtsvollzieher, wenn die Forderung bereits tituliert wurde.

    Darf es das überhaupt?

    Fordern kann man viel, Anspruch hat man darauf aber noch lange nicht. Inkassobüros sind Briefschreiber, nichts weiteres. Keine Sonderrechte, kein Sonderstatus. In 95% der Fälle lebt es sich leichter und ist auch sinnvoller diese komplett zu ignorieren.

    Kommentar von Juergen010 Juergen010 Fragant

    Die bisher brauchbarste Antwort in dem Kontext, meiner Meinung nach.

    Kommentar von gammoncrack gammoncrack Fragant

    Warum nicht gleich an den Gläubiger zahlen oder an den Gerichtsvollzieher, wenn die Forderung bereits tituliert wurde.

    Akzeptieren die eine Ratenzahlung? Wenn nicht, würde doch vermutlich vollstreckt?

    Wenn es sich inzwischen um eine abgetretene, scheinbar von ihm anerkannte Forderung an das Inkassobüro handelt, wie kommt er denn da wieder raus?

  • 0
    Können Firmen den ab nächsten Jahr gültigen Mindestlohn verweigern?
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Wird diese damit durchkommen?

    Nur wenn diese noch tarifgebunden sind oder zu den Gruppen jener Menschen gehören die noch davon ausgenommen sind, hier gibt es Übergangsfristen bis 01.01.2017. Danach darf auch kein Tarifvertrag mehr geringere Stundensätze vorsehen.

    Diese Firma ist der Meinung, dass dieser Mindestlohn nicht tragbar wäre, sie müsste dann Insolvenz anmelden.

    Deren Problem.

    Wenn es keine Tarifbindung gibt und der Lohn nicht entsprechend gezahlt wird leitet man das arbeitsrechtliche Mahnverfahren ein.

  • 1
    Hoher Bilanzverlust.
    Antwort von Kevin1905 Fragant

    Kann, muss nicht. Es kann auch einfach darauf hindeuten, dass das Unternehmen zu hoch kalkuliert....

  • 3
    Bedarfsgemeinschaft auch bei getrennt lebenden Ehepartnern?
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Stellt dies für Hartz IV auch eine Bedarfsdgemeinschaft dar?

    Ja. Ehepaare sind IMMER eine BG, wenn sie nicht dauernd getrennt lebend (bedeutet im Vorlauf einer Ehescheidung) sind.

  • 1
    2400 brutto Zuverdienst als Rentner. Wie hoch sind die Abgaben ?
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    • Regelaltersrente etwa 20.400,- €
    • Davon steuerfrei (30% in 2015) --> 6.120,- €
    • Steuerpflichtig --> 14.280,- €
    • davon ab WBK --> -102,- €
    • bleiben 14.178,- €

    Dazu kommen die Einkünfte aus nicht-selbständiger Arbeit:

    • 28.800,- € p.a.
    • abzgl. WBK --> 1.000,- €
    • bleiben 27.800,- €

    Dann wär die Summe der Einkünfte bei 41.978,- €, wenn keine weiteren Einkünfte dazu kommen.

    Zieh die Sonderausgaben etc. ab und dann weißt du, was der Fiskus will, könnte sehr gut sein, dass du Steuern nachzahlen musst.

  • 0
    Wieviel RP bekommt man, wenn man mit seinem Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze liegt?
    Antwort von Kevin1905 Fragant

    Ich verstehe die Frage nicht so recht.

  • 3
    Minijob plus Sofortrente = Verlust der Familienversicherung ? Was nun?
    Antwort von Kevin1905 Fragant
    Welche Kosten kommen da auf mich zu?

    Fiktives Einkommen von 921,67 € wird der Beitragsbemessung zugrunde gelegt.

    Werde ich auf diese Weise von Minijobber zum Midijobber (sozialversicherungspflichtig)?

    Nein, deine Einkünfte aus nicht-selbständiger Arbeit sind weiterhin im GV-Bereich.

    Wieviel weniger muss ich verdienen, damit ich keine Abzüge durch die Krankenkasse habe?

    Hochrechnen:

    • 450,- € x 12 = 5.400,- €
    • 280,- € x 12 = 3.360,- €
    • abzgl. Werbungskosten -102,- € => 3.258,- €
    • Um diese Summe müssen deine Einkünte aus dem Minijob sinken. Wären im Monat 178,50 €.
    Kommentar von ellaluise ellaluise Fragant

    Darf ich bei der Gelegenheit noch eine Frage hinterher schieben?

    Was wäre wenn die Fragestellerin im Midijob-Bereich arbeiten würde, also >450€, eigene Beitrage zur KV ( PV, RV, AV) zahlt? Würde diese "Rente" zu weiteren Beiträgen in der KV führen?

    Kommentar von Kevin1905 Kevin1905 Fragant

    Nein, da in dem Fall Versicherungspflicht in der GKV eintritt und Pflichtversicherte zahlen ihre Beiträge nur auf Arbeitseinkommen.

    Ausnahme: Handelt es sich bei der Rente um eine Leistung aus einer betrieblichen Altersvorsorge, wäre diese auch beitragspflichtig.