Hilfreichste Antworten von Kevin1905

  • Rechnung schon im Gründerjahr als umsatzsteuerbefreit ausweisen?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Nun behauptet ein Kunde, es fehlt der Vermerk, dass ich als Kleinstunternehmer lt. § 19 umsatzsteuerbefreit bin.

    1. Ist dies keine Befreiung sondern eine Nicht-Erhebung
    2. Gibt es keine Rechtspflicht dies aufzudrucken, es erspart dir nur dumme Fragen wie jene, die du gerade schilderst. Formale Anforderungen an eine Rechnung siehe § 14 UStG.

    Ich war der Meinung, dass ich das erst nach Ablauf des 1. Jahres sagen kann, ob die steuerbefreiung greift und weniger als 17.500 EUR Umsatz erwirtschaftet wurden.

    Die 17.500,- € beziehen sich immer auf den voraussichtlichen Umsatz. Eine Änderung würde sich dann für das neue Geschäftsjahr ergeben (2016).

  • Hauptberuf - kurzfristiger Minijob - Steuererklärung
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Einen Minijob (bis 450 EUR) braucht man in der Steuererklärung doch nicht anzugeben, oder? Wie ich gehört habe, Einnahmen mit der Steuerklasse 6 aber doch. Was heißt das für mich? Trifft ja irgendwie beides zu...

    Wenn der Minijob pauschal besteuert wird ist er bei der Einkommensteuererklärung außen vor. Er wird weder der Summe der Einkünfte hinzugerechnet, noch kann man Werbungskosten ansetzen. Warst du natürlich so intelligent deinem Arbeitgeber deiner Steuer-ID zu nennen, sieht die Sache anders aus. Dann kann er individuell abrechnen und da nur ein Job in die Klasse I kann, müsste der zweite zwangsläufig in die VI. Wer über die Klasse VI Lohn abgezogen bekommt, ist nach § 46 EStG abgabepflichtig zur Einkommensteuererklärung.

    Ich verstehe grundsätzlich, warum Steuerklasse 6. Aber: Ich dachte eigentlich, bis 450 EUR heißt nicht nur versicherungsfrei, sondern auch steuerfrei - auch bei laufenden Hauptjob mit Steuerklasse 1.

    Steuerfrei für den Arbeitnehmer, wenn der Arbeitgeber pauschal besteuert (2%) und diese pauschale Steuer nicht auf den Arbeitnehmer umwälzt. 

    Wäre die Pauschalbesteuerung bei kurzfr. Minijobs insgesamt praktischer/günstiger für mich gewesen (wenn sie bei mir anwendbar ist, müsste ich noch prüfen)? Es klingt so, als wäre das ganz generell so. Diese liegt ja allerdings bei 25%. Laut Abrechnung scheinen meine Abzüge aber auch bei Klasse 6 unter 25% zu liegen. Das verstehe ich nicht wirklich.

    Für Minijobs empfiehlt sich für den Arbeitnehmer eigentlich immer die Pauschalbesteuerung. Die Kurzfristigkeit hat damit nichts zu tun.


    Kann es sein, dass du ein paar Definitionen durcheinander wirfst und eine Unvereinbarkeit vermutest wo keine existiert? Die Bestimmungen und Klassifizierungen im Steuerrecht sind nicht immer genau deckungsgleich mit denen der Sozialversicherung.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Dexterhaven ,

    Vielen Dank an Alle,

    Ich versuche mal in Laiensprache darzustellen, wie ich eure Antworten verstehe. Vielleicht könntet ihr mir noch kurz bestätigen, ob das so richtig verstanden ist:

    Weil ich meine SteuerID angegeben habe, bin ich in der Steuerklasse 6 und es ist grundsätzlich kein Minijob, auch wenn ich eigentlich 'mini' verdiene. Ich hätte selbst darauf hinweisen müssen, das Beschäftigungsverhältnis bitte als Minijob zu behandeln. Der Arbeitgeber hätte dies auch von sich aus tun können - habe ich nicht, hat er nicht, Pech gehabt. So stellt sich dann auch nicht mehr die Frage nach Pauschalbesteuerung, weil kein Minijob. Besser wäre es gelaufen, bei Minijob+Pauschalbesteuerung, ist aber jetzt endgültig. Soweit richtig?

    Ist das also als Mißverständnis zu interpretieren oder macht der Arbeitgeber so 'einen besseren Deal' und ist ganz froh darüber?

    Grüße!

    Kommentar von vulkanismus ,

    Nein, das ist kein Missverständis.

    Das nennt man "Vertrag nicht gelesen". 

    Klar ist der AG froh, zahlst doch jetzt Du die Steuer.

    Und die Soz.vers. hat er sich auch gespart.

  • Riesterrente Gebühren
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Ist es dabei üblich das von den Zulagen die in diesem Vertrag nicht unerheblich sind ( 154 Frau + 300 Kind) die Versicherung immer 6 % von diesen Zulagen abhält und dem Vermittler als einmalige Abschlussgebühren zukommen lässt ?

    6% ist was hoch aber prinzipiell korrekt.

    Wenn ich die Zulagen hochrechne ( jährlich 154 € + bald 2 mal Kind 600 € x 16 Jahre = 12.064 € ) würde sich der Vermittler ca. 723 € als Abschlussgebühr abschnippeln.

    Wie ich schon sagte, 6% sind hoch aber vom Grunde her in Ordnung.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von HilfeHilfe ,

    Hallo,

    vielen Dank für deine Antwort. Was heißt ein wenig hoch ? Was ist den so üblich ?

    Kommentar von Kevin1905 ,

    Maximal 40‰ sollten es sein.

  • Nebenberufliches Studium - Ausbildungskosten oder Sonderausgaben?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Sind die 295 Euro pro Monat Werbungskosten oder Ausbildungskosten

    Beides.

    Nur steuerlich gesehen stellt sich die Frage ob es Werbungskosten (§9 EStG) sind oder Sonderausgaben (§ 10 EStG). Ich bin mir ziemlich sicher es sind Werbungskosten, da es sich um deine Zweitausbildung handelt.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von muksman ,

    Danke dafür!

    Kommt mir sehr entgegen :)

  • Rürup-Rente für Selbständige mit Einkommen 10.000 EUR empfehlenswert?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    Lohnt sich denn für meine Situation, noch heute eine Risterrente abzuschließen?

    Ohne Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung (§§ 1,2 SGB VI) bist du nicht förderfähig zur Riesterrente. Es sei denn du leitest die Förderfähigkeit mittelbar über den förderberechtigten Ehepartner ab. Ist also eine weniger interessante bis sinnlose Option.

    Wenn du staatlich gefördert und insolvenz- so wie verwertungssicher bei SGB II Bezug Geld für das Alter zurück legen willst bleibt dir außer Rürup nicht viel an Optionen.

    Bei einem Gewinn von lediglich 10.000,- € im Jahr wird sich kaum eine Pflicht zur Zahlung von Einkommensteuer ergeben, womit der Steuervorteil der Basisrente im Nichts verschwindet.

    Auch könnte es im Lebensbild ein Minusgeschäft sein, da die Leistungen aus der Rürup-Rente zumindest teilweise steuerpflichtiges Einkommen darstellen. Und wenn du im Alter zzgl. gesetzlicher Rente die Freibeträge überschreitest zahlst du eben Steuern drauf.


    Komplettberatung beim Makler. Von hier aus sehe ich wenig sinnvolle Möglichkeiten.

  • Ist die Rückforderung der Gebühr bei Übertragung des Bausparvertrages möglich?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    Kann ich diese zurückfordern?

    Fordern kann man alles, aber

    Nein erstattet bekommst du sie nicht, denn im Gegensatz zu den Kreditbearbeitungsgebühren wurde hier eine Leistung erbracht, die nicht standardmäßig ohnehin immer erbracht wird.

    Dem Grunde nach also statthaft, kann man evtl. die Höhe in Frage stellen. Dazu will ich aber keine Angaben machen.

  • wer zahlt bei sturz in der Wohnung?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Private Unfallversicherung.

    Deine Krankenversicherung wird nur die ärztliche Behandlung übernehmen, nicht den ganzen anderen Spaß, der sich evtl. aus einer Invalidität ergibt.

    Ob andere Träger noch mit hineinspielen kommt auf deinen Zustand nach dem Unfall an.

  • Als Selbständiger in die ges. Unfallversicherung einzahlen?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    Wenn man sich selbständig macht als selbständiger Handelsvertreter, muss man dann in die ges. Unfallversicherung einzahlen.

    Für sich selber nicht. Hängt aber u.U. auch von der Branche ab. In machen besteht Versicherungspflicht auch für den Unternehmer. Hast du ein Schreiben der BG bekommen?

    Eine private Unfallversicherung ist vorhanden. In der Tätigkeit auf Dienstreisen, wäre man da ja nicht versichert, oder?

    Kommt auf die UV an. Eine gute private Unfallversicherung gibt es speziell für den Bedarf von Selbständigen optimiert.

    Müsste man hier nochmals vorsorgen?

    Viel wichtiger als eine Unfall wäre eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese deckt nämlich auch Krankheiten ab, und die sind weit häufiger Ursache für ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben, als ein Unfall.

  • Erfahrungen mit Culpa Inkasso in Stuttgart?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    Wir haben auch versucht dem oder den Kunden eine Mahnung auszusprechen.

    Versuchen ist da aber weniger hilfreich. Sowas sollte man dann auch tun, um zumindest mal rechtssicher den Zahlungsverzug auszulösen.

    Kennt die jemand und kann mir sagen, ob das gut klappt?

    Das Inkasso erbringt für den Auftraggeber im Grunde keinen Mehrwert, es hat keine Mittel die ihr nicht selbst auch hättet, ja sogar noch weniger denn klagen dürfte es nicht.

  • Ich war 2012 + 2013 2 Monate arbeitslos, hab wieder Arbeit. Könnte Steuern zurückkriegen. aber wie?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    Doch ich hab noch nie so eine Steuererklärung gemacht.

    Interessant, obwohl du - sofern du ALG I bezogen hast - eigentlich dazu verpflichtet gewesen wärst.

    Wo kann ich mir Hilfe holen, was kostet das?

    Lohnsteuerhilfeverein, Steuerberater

    Kann ich überhaupt noch eine Steuererklärung machen, bin ich nicht viel zu spät dran.

    Ja, eigentlich schon 2012 hätte am 31.05.2013 und 2013 am 31.05.2014 vorliegen müssen (Ausnahmen gibt es natürlich immer).


    Lad dir Elster runter, sollte so schwer nicht sein Mantelbogen, Anlage N, Anlage Vorsorgeaufwand und abschicken.

  • Alle 4 Antworten
    Kommentar von michelle190763 ,

    Einen wunderschönen guten Morgen!!! Ich bekomme volle EU-Rente bis 2030 da ich ADHS im Erwachsenen Aler hab weißt..Deswegen wollte ich wissen aus was für BAUSTEINEN sich die Rente zusammensetzt..

    Kommentar von Kevin1905 ,

    Die Rentenformel ist immer

    Entgeltpunkte x aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor x Zugangsfaktor.

    Kommentar von michelle190763 ,

    Grüße dich sehr lieb!!! Vielen herzlichen Dank für deine so ausführliche Antwort.Was heißt:entgeltpunkte oder zugangsfaktor.Um was geht es denn sa?Noch nie etwas von gehört.sitzt die DRV in Berlin?Ob die mir auch mal Broschüren kostenfrei zusenden würden?Was für kostenlose Seiten gibt es um dies meiner Freundin mitzu teilen?Ich wünsche noch einen schönen Donnerstag ABEND.

                         MfG Michelle
    Kommentar von Kevin1905 ,
  • Mietvertag
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Yep.

    Hat der BGH die Vertragsdauer nicht auf maximal 48 Monate beschränkt oder hab ich da was falsch im Kopf.

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von imager761 ,

    Hast du, dies gilt bei Fomularmietverträgen, individuell hat der BGH 60 Monate als zulässig ausgeurteilt.

    Kommentar von Kevin1905 ,

    Danke für das DH, aber die Ergänzung von imager761 ist wichtig.

    Handelt es sich um einen individuell aufgesetzten Mietvertrag oder wurde ein pauschale Vordruck genutzt? Im ersteren Fall sind die 60 Monate nämlich statthaft.

  • Verein zieht meinen Beitrag nicht ein
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    muss ich hier irgendetwas tun?

    Nö.

    Der Verein ist in Annahmeverzug, da offensichtlich nun von dir korrekte Kontodaten inkl. SEPA-Mandat mitgeteilt wurden.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Zitterbacke ,
    Annahmeverzug,

    Kenne ich vielleicht aus dem Arbeitsrecht . Bitte um Hilfe !!

    Kommentar von Zitterbacke ,

    Vielleicht BGB § 299 Vorübergehende Annahmeverhinderung

    Kommentar von Kevin1905 ,

    § 293 BGB.

  • Absicherung von Risiken: welche versichern?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Welche Risiken im Leben eines Menschen sollte man durch Versicherungen abdecken?

    Muss

    • Krankenversicherung inkl.Pflegepflichtversicherung (muss jeder in Deutschland haben, entweder gesetzlich oder privat
    • KFZ-Haftpflticht, muss jeder haben, der ein Kraftfahrzeug bewegen will

    Rechtlich kein muss, aber unabdingbar

    • private Haftpflichtversicherung, denn Schadenersatz kennt in Deutschland keine Begrenzung nach oben. Wer 10 Millionen € Sach- oder Personenschäden anrichtet muss diesen auch in der Höhe ersetzen.
    • Berufsunfähigkeitsversicherung, für jeden der auf seine Arbeitskraft angewiesen ist um seinen Lebenstandard zu erschaffen und zu erhalten. Erübrigt sich für Privatiers und alle die sich als "Nettovermögensmillionäre" oder höher einstufen können.

    Sinnvoll, aber eben nicht für jeden und auch nicht immer

    • Hausratversicherung, wenn der Hausrat nicht aus eigenen Mitteln neu angeschafft werden könnte, oder dies einfach unwirtschaftlich wäre
    • Rechtsschutzversicherung, ist modular, je nach Lebenslage, man nimmt was man braucht, oder eben nicht. Prozessbereitschaft in Deutschland ist tendenziell ehr steigend
    • zusätzliche Pflegeabsicherung, Lebenserwartung steigt. Zur Pflege können Verwandte ersten Grades finanziell herangezogen werden. Kosten eines Heimplatzes ca. 2500-4000,- € p.M. Maximale Leistung der privaten bzw. sozialen Pflegeversicherung sind 1900,- € im Monat.
    • private Unfallversicherung, wenn richtig durchgeführt eine sinnvolle Ergänzung für den Fall von Invalidität. Gilt weltweit und auch privat im Gegensatz zur BG.
    • Risikolebensversicherung, für alle deren Ableben Hinterbliebene vor ernste finanzielle Probleme stelenn würde.
    • zusätzliche Altersvorsorge, muss nicht als Versicherungslösung durchgeführt werden. Aber hier könnte man eine neue Frage zu stellen. Komplexes Themengebiet
    • Auslandsreisekrankenversicherung, wenn man die EU verlässt zwecks Urlaub, Geschäftlicher Reise.
    • Wohngebäudeversicherung, für jeden der ein Haus besitzt (kann bei Vermietung in den NK umgelegt werden)
    • Gebäudehaftpflicht, für jeden der ein Gebäude besitzt (kann bei Vermietung in den NK umgelegt werden).
    • Gewerbeversicherungen, auch eigenes Thema. Betriebs- bzw. Berufshaftpflicht eigentlich immer, der Rest hängt etwas von der Branche ab, Kundenkontakt etc.
    • KFZ-Teil- bzw. Vollkasko, muss jeder selber wissen, hängt vom Auto und dessen Nutzungsverhalten ab
    • zusätzliche Krankenversicherung, für gesetzlich Versicherte, gibt es in den Bereichen stationär, ambulant, Hilfsmittel oder Zahn. Besonders im Zahnbereich hat die GKV Lücken!
    Alle 6 Antworten
    Kommentar von sweetM ,

    danke für die Mühe und die sehr gute Übersicht!

    dh.

  • Zählt Einkommen aus einem Minijob zum Grundfreibetrag + Familienversicherung
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    Wenn ich es richtig verstanden habe gibt es einen Unterschied ob der Lohn vom Arbeitgeber pauschal versteuert wird oder man auf Lohnsteuerkarte arbeitet.

    Richtig.

    Ist das so richtig?

    Yuh!

    Wie stelle ich fest, ob mein Arbeitgeber pauschal versteuert?

    Siehst du an der Abrechnung, was steht bei Steuerklasse, dürfte gar nichts stehen, wenn es pauschal versteuert ist.

    Meines Wissens zählt der Lohn des Minijobs aber in jedem Fall zum Gesamteinkommen zur Feststellung des Familienversicherungsanspruches.

    Definitiv (§ 10 SGB V).

    D.h. sobald ich noch andere Einkünfte habe und so im Schnitt über 450€ im Monat komme muss ich mich eigenständig versichern?

    Korrekt. Aber die 450,- € gelten nur für Arbeitseinkommen. Für alle anderen Einkünfte gilt 1/7 der Bezugsgröße (aktuell 395,- € pro Monat). Bei Kombination mit Arbeitseinkommen gelten 450,- €.

    Welche Werbungskosten kann ich zur Berechnung des Anspruches abziehen?

    Guckst du § 3:

    http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprin...

    So wie ich es verstehe für Arbeitseinkommen und Renten gar keine Werbungskosten. Bei Versicherungspflicht werden die Beiträge auf auch das SV-Brutto ohne Berücksichtigung der WBK erhoben.

    Bei einem pauschal besteuerten Minijob fallen ohnehin keine an, die abuugsfähig wären.

    801,- € für Kapitaleinkünfte und die entsprechend WBK bei Vermietung und Verpachtung finden aber Berücksichtigung.

  • Fondsgebundene Rentenversicherungen profitabler als klassische RV?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·
    Sind fondsgebundene Rentenversicherungen rentabler (je nach Fondsentwicklung) als klassische Rentenversicherungen?

    In der Regel schon.

    worauf muss ich achten?

    Z.B.:

    • Fondsgebundene Produkte produzieren meist höhere Kosten.
    • Wie hat der Fonds performt in den letzten 5 oder mehr Jahren
    • Wie setzt sich der Fonds zusammen (Aktienschwerpunkt?)
    • Wie oft sind Fondswechsel im Jahr kostenlos möglich. Wie viel würde ein Überschreiten kosten?
    • Gibt es Garantiekomponenten (z.B. Put-Optionen, klassischer Deckungsstock) oder wird der gesamte Sparbeitrag angelegt am Kapitalmarkt?

    Du stellst übrigens die zweite Frage vor der ersten.

    Die erste würde lauten:

    Welche Schicht der Altersvorsorge ist die beste für mich?

    Hast du überhaupt mal geprüft oder prüfen lassen, ob eine Rentenversicherung (3. Schicht) für dich am sinnvollsten ist? Vielleicht fährst du mit Rürup, Riester oder einer bAV besser. Anhand deiner Angaben ist diese Frage nicht zu klären.

    Dabei hilft dir aber sicher gerne ein unabhängiger Versicherungsmakler in deiner Nähe.

  • Wird bei Selbständigen der KV-Beitrag für die ges. Versicherung in nachhinein festgelegt?
    Hilfreichste Antwort von Kevin1905 ·

    Umsatz interessiert die Kasse nicht. Der Gewinn ist interessant.

    Du hast als Mitglied sog. Mitwirkungspflichten. Dazu gehört es auch unaufgefordert den entsprechenden Einkommensteuerbescheid der Kasse zukommen zu lassen.

    Versäumst du dies, darf die Kasse davon ausgehen, dass du in Höhe der oder über der Beitragsbemessungsgrenze verdienst und damit den Höchstbeitrag von knapp 700,- € im Monat zu entrichten hättest.

Die unter finanzfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.