Kann Gläubiger bei vereinbarter Ratenzahlung bei Zahlungsrückstand ganzen Betrag verlangen?

Hallo, ich habe ein, ich denke, sehr seltenenes Anliegen! Ich habe im Dezember 2019 einen größeren Kauf getätigt und dabei Ratenzahlung vereinbart, da ich den ganzen Betrag auf einmal nicht stemmen kann. Diese sollte über einen dritten Finanzdienstleister abgewickelt werden. Zum Kaufabschluss habe ich von der Firma, die die Leistung erbracht hat, eine Mail bekommen in der sie mir mitteilte, dass von ihrer Seite alles erledigt ist und ich für die Zahlungsmodalitäten von diesem Finanzdienstleister kontaktiert werde, dies kann allerdings ein paar Wochen dauern, ich solle ja nichts überweisen und auf die Rechnung dieser Firma warten.

Also habe ich gewartet. Nach 2 Monaten dachte ich mir so "phu, das dauert aber"

Mittlerweile warte ich 1 Jahr und 3 Monate, und habe nie eine Rechnung erhalten.

Meine Frage ist jetzt: Sobald sie da draufkommen (was sie wohl zweifellos werden) können sie mir dann sämtliche ausstehenden Raten auf einen Schlag verrechnen? Ich hoffe keinesfalls auf Verjährung, ich will meine Schuld schon begleichen. Allerdings finde ich das schon sehr schräg, die Zahlungsabwicklung ist das Kerngeschäft dieser Firma. Mittlerweile könnte ich das nicht mehr auf einen Schlag begleichen. Habe ich das Recht, auf die vereinbarte Zahlungsmodalitäten zu bestehen, also erst wenn sie mir schreiben mit der Ratenzahlung zu beginnen?

Gläubiger, Ratenzahlung, Verzug
Nur jede zweite Kreditrate zahlen ohne Kündigung der Bank?

Ein Bekannter mit finanziellem Engpass hat mir folgenden "Trick" erzählt:

Er (Verbraucher) hat einen größeren Ratenkredit von der Bank. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten will er nur noch jede 2. Rate zahlen um vorübergehend bessere Liquidität zu haben und beruft sich dabei auf § 498 BGB:

§ 498 Gesamtfälligstellung bei Teilzahlungsdarlehen

(1) Der Darlehensgeber kann den Verbraucherdarlehensvertrag bei einem Darlehen, das in Teilzahlungen zu tilgen ist, wegen Zahlungsverzugs des Darlehensnehmers nur dann kündigen, wenn

1. der Darlehensnehmer

a) mit mindestens zwei aufeinander folgenden Teilzahlungen ganz oder teilweise in Verzug ist,

b) bei einer Vertragslaufzeit bis zu drei Jahren mit mindestens 10 Prozent oder bei einer Vertragslaufzeit von mehr als drei Jahren mit mindestens 5 Prozent des Nennbetrags des Darlehens in Verzug ist und

2.

der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer erfolglos eine zweiwöchige Frist zur Zahlung des rückständigen Betrags mit der Erklärung gesetzt hat, dass er bei Nichtzahlung innerhalb der Frist die gesamte Restschuld verlange.

Sein Argument: es müssen Abs. 1 Nr. 1 a) und b) zusammen (kumulativ) erfüllt sein. Nicht alleine nur jede Voraussetzung für sich. Wenn er also jede zweite Rate vollständig zahlt kommt er nicht mit zwei aufeinanderfolgenden Raten ganz oder teilweise in Verzug. Dabei sei es dann auch egal ob er nach Buchstabe b) mit 5 Prozent des Nennbetrags in Verzug kommt, die Bank könne ihm nicht kündigen. Es sei auch keine unzulässige Rechtsausübung weil das Gesetz eben so gemacht sei.

Kommt er damit durch?

Bank, Kündigung, Kreditvertrag, Verzug
Rechnungen und Mahnungen nie erhalten, da neue Adresse?

Hallo zusammen, es geht um folgendes:

Letztes Jahr bin ich im April umgezogen, mein alter Arbeitgeber wusste Bescheid und gab dies auch dem Steuerberater weiter,so, dass alle Lohnabrechnungen mit der richtigen Adresse ausgeschrieben wurde. Nun wurde das Arbeitsverhältnis im Juli 2019 beendet, ich erhielt die letzte Lohnabrechnung per Post (auch an die aktuelle Adresse). Nun bekam ich im Dezember ein Schreiben eines Inkasso Büros, die nun über 110€ Mahngebühren verlangen, da seit 07/19 die Rechnung (natürlich) offen ist. Nun bekam ich NIE eine Mahnung zu sehen - ich gehe davon aus, dass die Mahnungen ebenfalls an die alte Adresse ging, obwohl mein Ex Arbeitgeber die Aktuelle bereits in den Akten hatte.

Ich habe mich Anfang des Jahres nochmal per Email an das Inkasso Büro gewendet - kam keine Antwort zurück. Nun erhielt ich letzte Woche nochmals einen Brief vom Inkasso, mit der fehlenden Rechnung, aber keine Mahnung. Die Rechnung hatte die alte Anschrift und ich bin mir sicher, dass auch die Mahnungen an die alte Adresse ging.

Nun bin ich in einem Zwiespalt, die offene Rechnung + 110€ Mahngebühren zu zahlen (ohne jemals eine Mahnung gesehen zu haben) oder weiter zu warten und die Mahnungen an zu fordern. Dabei bin ich mir sicher, dass diese niemals vor dem "Zahltag" in meinem Briefkasten liegen. Aber vor Gericht möchte ich eigentlich nicht gehen, das Inkasso meinte, dass "mein Gegner" recht bekommen würde. Nun weiß ich nicht, was "richtig" ist. Ob das jeweilige Inkasso einfach sch* ist, oder wie allgemein die Rechtslage in solchen Situationen ist. Was soll ich tun? Was kann ich tun?

Ich bitte um ausführliche Antwort, vielen Dank!

Inkasso, rechnung, Recht, Mahnung, Rechnungsstellung, Verzug
Küchenstudio brauchte 3 Wochen zum aufbauen, welche Entschädigung ist möglich?

Hallo zusammen,

zwar wurde unser neue Küche pünktlich geliefert, jedoch warten wir seit 3 Wochen auf den abschließenden Aufbau.

Wir haben einen Küche mit Keramik Arbeitsplatte im Küchenstudio bestellt.

Die Küche wurde pünktlich geliefert, zwar war eine Tür kaputt, das wurde aber sofort zum austausch notiert; am nächsten Tag wurden nur die Schränke aufgestellt (ohne Herd/Spüle/Arbeitsplatte/Aufsatzschrank) da 2 Tage später die Kermikplatte geliefert werden sollte. Am Tag der vereinbarten Montage bekamen wir den Anruf, die Platte ist gerissen. Okay...kann passieren, warten wir also nochmal 3 Tage. Der nächste Anruf....die Platte ist wieder gerissen. Es wäre besser uns direkt beim Steinhandel (Partner vom Küchenstudio) eine Alternative auszusuchen. Gesagt getan...nicht erfreut darüber, aber was blieb uns anderes übrig. Also eine andere Platte ausgesucht, viel Geld für das was wir eigentlich nicht haben wollten :-( ....nochmal 3 Tage gewartet und die Platte wurde heile eingebaut. Da nun fablich die ursprüngliche Spüle nicht zur neuen Platte passte, musste diese neu bestellt werden. Leider kam der Monteur nicht zum vereinabrten Anschluss/Aufbau vom Kochfeld ect.

Also weiterhin Pizzataxi! Ein Aufbau/Anschlusstermin inkl der neuen Spüle sollte dann endlich weitere 3 Tage später erfolgen. Ist die Spüle defekt!

Zwar funktioniert nun endlich der Herd, aber wir warten jetzt nun wieder 1 Woche auf den Einbau der Spüle.

Leider zeigt das Küchenstudio wenig Verständnis für meinen Groll... aber seit 3 Wochen steht die neue Küche ohne dass sie voll finktionsfährigist.

Ein Restbetrag zur Zahlung steht noch aus; ich würde gerne wissen, was wohl angemessen wäre in Abzug zu bringen.

Vielen Dank!

Recht, Verzug

Meistgelesene Fragen zum Thema Verzug