Wie bekomme ich das Geld vom Finanzamt zurück?

Hallo,

Ich habe am 06.05.2013 mein gewerbe angemeldet. Habe auch das Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt.

Im Fragebogen war auch ein Punkt mit Kleinunternehmer-Regelung. Darauf habe ich verzichtet. Unwissenheit. Was ein Fehler war! Ich erreiche pro Kalenderjahr nicht die 17.500€.

Seit dem mache ich auch meine Umsatzsteuervoranmeldungen. Ab Jahr 2015, nur noch alle drei monate.

Besitze auch eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Vom Finanzamt bekommen.

Ich wohne noch bei meinen Eltern.

Habe einige Apps rausgebracht in denen Werbung von google angezeigt wird. Die apps sind auf der ganzen Welt verteilt. Also auch die Banner klicks. Jeden monat wird das Geld von google auf mein Sparkonto überwiesen.

Seit begin des gewerbes habe ich mir noch kein Gehalt ausgezahlt.

Habe zur Zeit keinen Steuerberater mehr. Wollen eine Stange geld von mir. Soviel verdiene ich aber nicht.

Jetzt zu meinen Fragen: 1. Das ganze Geld, dass das Finanzamt von meinem Sparkonto per Lastshrift eingezogen hat will ich alles zurückbekommen. Habe gehört das geht, wenn man nicht soviel verdient hat. Was muss ich dafür machen? Einer hat mir gesagt, dass ich eine Einkommensstuererklärung für das Jahr machen muss. Ich hatte doch kein einkommen. Kein Gehalt ausgezhalt. Oder ist damit nicht gemeint?

Habe vor jetzt im Juli bis zum 10ten eine Nullmeldung abzugeben. Das reinkommende Geld von Google will ich mir als Gehalt auszahlen. Ist das so richtig. Kann ich es so machen?

Einkommensteuererklärung, Finanzamt, gehalt, Gewerbe, Steuern, Umsatzsteuer
2 Antworten
Wie verhindert man, daß bei Bebauung einer landwirtschaftl. Fläche diese aus der Landwirtschaft entnommen wird, ist Erbbaurecht eine Lösung?

Hintergrund zu meiner Frage: Es gibt nach einer Bauvoranfrage zum Bau eines EFH (nicht Betriebsleiterhaus!) die Erlaubnis zum Bau. Das Grundstück ist aktuell noch nicht erschloßen und landwirtschafltiche Fläche. Wie kann man das Grundstück nun mit einem EFH (Tochter des Landwirts) bebauen ohne das es aus der Landwirtschaft entnommen wird? Die Landwirtschaft soll zu einem späteren Zeitpunkt an die Tochter übergeben werden. Trotzdem ist es für uns wichtig das unser Bauvorhaben und damit auch der Kredit nicht an die Landwirtschaft (wie beim Betriebsleiterhaus) gebunden ist.

Wir hatten folgenden Gedanken: Das Grundstück mit Erbbaurecht "pachten", somit könnte das Grundstück doch weiterhin in der Landwirtschaft bleiben (10% Grenze)? Zum späteren Zeitpunkt wird die Landwirtschaft an Tochter übergeben und somit könnte man dann doch dieses EFH als Betriebsleiterhaus bestimmen und es somit steuerfrei besitzen.

Wir sind uns bewusst das die Lösung mit Erbbaurecht viele Fragen bzgl "Sicherheit wenn man sich zerstreitet" ... etc. aufwirft. Uns geht es aber lediglich um die steuerliche Sicht. Sodass wir das Grundstück erschließen und bebauen können ohne das es zu einer Zwangsentnahme kommt.

Ist diese Lösung mit Erbbaurecht richtig gedacht oder weiß jemand noch andere Lösungen?

Liebe Grüße

Grundstück, Hausbau, Landwirtschaft, Steuererklärung, Steuern, Erbbaurecht
3 Antworten
Ich habe wegen den Ausbildungskosten und des Studiums Fragen zum Steuerbescheid, könnt Ihr mir Hilfe geben?

Hallo,

ich habe nach dem Gymnasium erst meine Bundeswehrzeit absolviert und dann studiert. 2011-2012 Bachelor und 2103-2014 Master. Seit Mitte 2014 habe ich auch einen schönen Job. Wir haben nun mit Wiso rückwirkend die Seteurerklärung 2011-2014 gemacht.

Die Elster Steuerbescheide für 2011 & 2012 kamen nun über nacht ich habe sie runtergeladen. In den Jahren ( bis auf 2014) hatte ich keine einkünfte und das Studium als Werbungskosten angestetzt. Hier die Angaben aus dem Bescheid:

2011 : 11.622 Werbungskosten geltend gemacht, Finanzamt hat 4.000 als unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Ausbildungs-/weiterbildungskosten festegesetzt

2012 : 14.184 Werbungskosten geltend gemacht, Finanzamt hat 6.000 als unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Ausbildungs-/weiterbildungskosten festegesetzt

2013 & 2014 warte ich noch auf die Bescheide.

Was heißt das den für mich ? bringen mir den die Sonderausgaben was in 2014 und evtl in 2015 ? Sind die in irgendeiner Form steuermildern ? Ich dachte Werbungskosten ansetzten und dann als Verlustvortrag nutzen.

Hier noch aus dem Bescheid;

Die Festsetzung der Einkommensteuer ist gem. § 165 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AO vorläufig hinsichtlich

  • der Abziehbarkeit der Aufwendungen für eine Berufsausbildung oder ein Studium als Werbungskosten oder Betriebsausgaben (§ 4 Absatz 9, § 9 Absatz 6, § 12 Nummer 5 EStG)

Vielen Dank !

Den Account hat mir meine Mama HilfeHilfe für das Posting überlassen

Studium, Steuererklärung, Steuern, werbungskosten, Sonderausgaben, Verlusterklärung
3 Antworten
Soll man ein vermietetes Haus renovieren oder verkaufen?

Meine Mutter, meine Schwester und ich haben ein Einfamilien Haus von meinem verstorbenen Vater geerbt. Das Haus steht in Einbeck, ist 40 Jahre alt und mein Vater hatte das vermietet. Meine Mutter (Renterin) und meine Schwester (40 Jahre, Bäckerin) wohnen im 2 Familien Elternhaus bei Hildesheim. Ich selbst wohne zur Miete in Hamburg und verdiene ganz gut.

Nun haben die Mieter das Haus in Einbeck gekündigt, da beide auch sehr alt sind und in ein Altenheim möchten. Bei der Abnahme habe ich mich gefragt, wie man da eigentlich wohnen konnte... Alles 40 Jahre alt, außer die Heinzug, die ist 10 Jahre alt. Sonst ist das Haus eigentlich okay, aber eben alt.

Nun haben mir meine Mutter und meine Schwester freie Hand gegeben, das Beste aus dem Haus zu machen. Bei den folgenden Möglichkeiten und anschließenden Ratschlägen von Euch, bitte keine Ratschläge zum Thema Erbstreitereien. Wir möchten uns schwerpunktmäßig auf die Steuern konzentrieren. Das Haus wurde im aktuellen Zustand mit Grundstück auf 100.000 Euro geschätzt.

Ich sehe hier 5 Möglichkeiten:

  1. Das Haus im aktuellen alten Zustand möglichst schnell verkaufen

  2. Das Haus in einen guten Zustand bringen (lasse ich auf meine Kosten machen, weil meine Mutter und Schwester kein Geld haben) und anschließend gut verkaufen

  3. Dieser Punkt ist wie Punkt 2, allerdings schenken mir meine Mutter und meine Schwester vorher ihren Anteil

  4. Das Haus in einen sehr guten Zustand bringen (lasse ich wieder auf meine Kosten machen) und anschließend vermieten

  5. Dieser Punkt ist wie Punkt 4, allerdings schenken mir meine Mutter und meine Schwester vorher ihren Anteil

Nehmen wir einmal an ich zahle pro Jahr 20.000 Euro Lohnsteuern, habe einiges auf der hohen Kante und möchte geschickt in das Haus investieren, um das maximale herauszuholen. Jetzt gehen wir einmal von folgenden zu den 5 Möglichkeiten passenden Käufern und Mietern aus.

  1. Jemand kauft das Haus für 100.000 Euro. Fertig.

  2. Ich investieren 20.000 Euro in das Haus und jemand kauft das Haus für 120.000 Euro. (Ja, ich weiß, vielleicht kauft es keiner für 120.000 Euro usw - es ist nur ein fiktives Beispiel für ein Steuerverständnis) Kann ich die 20.000 Euro irgendwie von der Steuer absetzen? Also genauso wie gleich bei Punkt 5? Wenn ja, gibt es einen steuerlichen Unterschied zwischen 2. und 3.?

  3. Wie Punkt zwei. Allerdings andere Steuererstattungen?

  4. Ist wohl der komplizierteste von allen... keine Ahnung...

  5. Ich investiere dieses Jahr 20.000 Euro in das Haus. Die kann ich zu 100% absetzen, d.h. am Jahresende bekomme ich diese mit der Lohnsteuer nächstes Jahr zurück, d.h. ich habe nach der Steuererstattung "gefühlt" gar nichts ausgegeben? Nächstes Jahr vermiete ich es und investiere erneut meine Lohnsteuern in das Haus und auch die Mieteinnahmen fließen wieder direkt in das Haus, so dass es dann Jahr für Jahr aufgewertet wird...

Ich bin gespannt auf Eure Ideen und Ratschläge

Geldanlage, Steuern, Vermietung., Renovierungskosten, Steuervorteile
5 Antworten
Was muss ich beachten bei zwei Jobs, die über die Lohnsteuerkarte laufen?

Hallo zusammen, Folgendes Szenario, ich arbeite zur Zeit in einer Firma auf Lohnsteuerkarte und zahle da auch die üblichen Steuer. Ich bin Student und kann daher nur sehr eingeschränkt dort arbeiten. Mal viel, mal wenig sprich mal 100 Euro selten mehr, kann aber auch mal 500 sein oder mal ein Monat nichts. Wieso das nicht als geringfügige Beschäftigung angemeldet ist, ist hier irrelevant. Ich weiß jetzt nicht unter welche Job Kategorie das fällt...Teilzeit, versteuerter Minijob? Es geht jetzt nämlich da drum, dass ich einen anderen Teilzeitjob annehmen will, bei dem ich früher anfangen müsste als es geplant war. Dadurch kommt das mit der Kündigungsfrist vom ersten Job nicht ganz hin, den es würden sich beide Jobs dann 4 Tage lang überlappen. Wie sieht das nun mit der Steuerklasse aus bzw. wird der neue Arbeitgeber Probleme bekommen mich anzumelden? Denn er weiß von meinem jetzigen Job nichts, ich hatte das beim Bewerbungsgespräch nicht erwähnt gehabt, da ich ja eigentlich erst später anfangen sollte und den ersten Job locker rechtzeitig hätte kündigen können. Nun werden sich beide Jobs 4 Tage lang überlappen. Der erste Job ist bereits gekündigt mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen. Also meine Frage, hat der neue AG die Möglichkeit zu sehen, dass ich noch einen zweiten Job habe? Wie sieht das generell mit der Bearbeitung solcher Sachen aus ? Sprich, wenn ich den ersten Job z.b zum 24. gekündigt habe und ich vom neuen AG am 20. angemeldet werde, sieht die Steuerbehörde, dass ich den ersten Job bereits gekündigt habe ? Ich hoffe ihr könnt mir da bisschen weiterhelfen.

arbeitgeber, job, Steuern, Teilzeit
3 Antworten
Kindergeld und Steuerbefreiung bei Ferienjob

Hey, ganzschön komplizierter Fall, es sieht folgendermaßen aus:

Bin bis zum 20.6. an meiner Schule gemeldet und mache Abi. Möchte ab Jan16 eine Weltreise um den ganzen Globus machen und muss dafür etwa 10.000€ auftreiben, damit dieser Traum erst möglich ist. Ich weiß, das ist viel Geld, aber ich will das schon mein Leben lang..

Habe über Amazon dieses Jahr 569,95€ verdient (60€ stehen noch aus, weitere Aufträge folgen). Die Steuer wurde über Amazon abgeführt. Arbeite seit Angang diesen Monats als Fahrer für 450€ im Monat bis 19.7. sprich 1350€ gesamt. Auch ganz offiziell angemeldet und alles. Anschließend zwei Monate in der Industrie im Schichtbetrieb. 2300€ plus Zulage von 500/600€ monatlich -> 5600 bis 5800€ Danach kann ich theoretisch wieder als Fahrer arbeiten.

Ich will natürlich nicht, dass der Kindergeldanspruch verfällt, immerhin 2400€ im Jahr. Ich blicke nicht ganz durch, kann doch nicht sein, dass das einfach so verfällt esseidenn ich liege auf der faulen Haut. Meine Eltern sind beide Beamte, der Gesetzestext sieht folgendes vor: https://www.dropbox.com/s/xyyuu4t5sddk7fc/steuerliche%20Kriterien%20f%C3%BCr%20vollj%C3%A4hriges%20Kind.odt?dl=0 Was ich auf keinen Fall will ist, dass die Ende des Jahres aufgefordert werden das zurückzuzahlen, das wäre finanzieller Selbstmord.

Außerdem wie sieht es aus mit dem Steuerfreibetrag? Habe tausend verschiedene Werte gefunden? Und wenn ich unter dem Betrag bliebe könnte ich dann die gezahlten Stuern zurückfordern.. wäre ziemlich viel weil bin ja Steuerklasse I und ich will nicht nen Monat länger arbeiten, um am Ende deutlich weniger zu haben.

Also: wie lange arbeiten macht Sinn? Wo sind die gesetzlich gesetzten Grenzen? Woran muss ich denken? Muss ich theoretisch sogar anfangen Kassenbons zu sammeln für eine Steuererklärung? Habe das alles in der Schule nicht gelernt.. Frage mich langsam, was ich überhaupt sinnvolles gelernt habe in diesen 12 Jahren.. Freue mich über jede Hilfe !

Student, Freibetrag, Kindergeld, nebenjob, Steuerberater, Steuern, Ferienjob, Schüler
2 Antworten
Wie Nebenkosten regeln bei Teilvermietung von Eigentum ?

Liebe Foraner und Fachleute,

ich habe da eine Frage mit der Bitte um sachdienliche Antworten:

Ausgangssituation: Der Eigentümer möchte ein Teil seines Hauses (sagen wir mal 30 % der Wohnfläche) vermieten. Der Erwerb des Hauses soll auf Leibrentenbasis mit 2 %-gen Verzinsung und einem Barwert von 250.000 Euro erfolgen. Die Leibrentenzahlungen sollen 1.000 Euro/Monat betragen. Zu den Erwerbskosten kommen noch 50.000 Euro mit 4 %-iger Verzinsung auf 7 Jahre verteilt hinzu. Der Eigentümer erwägt die 30 % der Wohnfläche für 400 Euro/Monat zu vermieten (Kaltmiete). Die Vermietung soll möbliert erfolgen. Nun meine Frage:

Frage 1: Was ist aus steuerlicher Sicht bezüglich der Nebenkosten günstiger, die Nebenkosten Pauschal, sagen wir mal 100 Euro/Monat, oder aber prozentual an den Gesamtnebenkosten, hier proportional der Wohnfläche (30 %) zu erheben (oder ganz weg lassen) ?.

Frage 2: Welche von den o.g. Kosten können Anteilmäßig als Werbungskosten angesetzt werden ?.

Frage 3: Welche Kosten können insgesamt als Werbungskosten bei einer Vermietung angesetzt werden ?.

Frage 4: Können die Zinsen aus der Finanzierung des Gebäudes, hier Leibrente, anteilig als Werbungskosten angesetzt werden (Barwert * Zinsatz = Gesamtzinsen/a und davon 30 %) ?.

Frage 5: Wie kann der Kredit von 50.000 Euro als Werbungskosten angesetzt werden ?.

Vielen Dank im voraus für sachliche Antworten.

PS: Falls sich aus der Darstellung der Ausgangssituation eine weitere, durch die gestellten Fragen nicht erfasste Möglichkeit ergibt, dann bitte ich auch darauf einzugehen.

Herzlichen Dank.

Nebenkosten, Steuern, werbungskosten, Eigentum, Teilvermietung
2 Antworten
Zinsloses Darlehen von Verwandten für Renovierung einer Mietwohnng! Probleme mit Finanzamt?

Hallo, hab vor einiger Zeit 10.000 Euro von meinen Eltern beliehen mit der Absicht, eine bestehende Wohnung zu renovieren. In dem damaligen Vertrag zwischen meinen Eltern und mir wurde nur der Betrag, Verwendungszweck und die Rückzahlung ohne Zinsen beschrieben. Meine Eltern haben damals einige Rechnungen übernommen, die ich zurückzahlen möchte.

Die Renovierung ist fertig und habe einen Mieter drinnen. Mit den Einkünften werden die Schulden abgezahlt.

Bei der vorletzten Steuererklärung wurden nur die Werbungskosten zur Renovierung geltend gemacht. Da habe ich aber auch nicht angegeben, dass ich mir das Geld beliehen habe (unverzinst). Seit letztem Jahr werden die Einkünfte besteuert (also jetzt für die Steuererklärung 2014). Da aber die meisten Einkünfte zu meinen Eltern wandern um die Schulden zu tilgen erwirtschafte ich ja auch kaum was.

Dies wollte ich nun in der Steuererklärung angeben. Jetzt habe ich aber gelesen, dass man unheimlich aufpassen muss! (Ein Zinsloses Darlehen bei Verwandten wird vom Fiskus sehr genau überprüft und zerpfluckt, hab aber auch nicht zu verstecken.) Ein Darlehen ohne Zinsen, wird vom Finanzamt oft als Schenkung angesehen und eine Schenkungssteuer wäre ggf. fällig.

Würde das hier zutreffen? Auf was muss man sonst noch achten um dem Finanzamt nicht auf den Schlips zu treten?

Bin schon ganz wirr und verunsichert. Über Antworten würde ich mich sehr Freuen.

Vielen Dank im voraus,

Stefan

Darlehen, Steuererklärung, Steuern, vermieter
1 Antwort
Habe beim Lohnsteuerjahresausgleich geholfen, nur 37 € erstattet, Fehler gemacht? Brauche Steuerrat!

Guten Abend, ich habe einer Freundin beim Lohnsteuerjahresausgleich etwas geholfen. Sie hat nun aber nur 37 Euro erstattet bekommen.

Wir sind beide sehr enttäuscht, hatte auf eine viel höhere Steuererstattung gehofft. Nun überlege ich, ob ich Fehler gemacht habe oder die Vordrucke falsch ausgefüllt habe.

Brauche nun (wenns auch für nen Widerspruch schon viel zu spät ist) noch guten Steuerrat, denn ihre Steuern ab Jahr 2011 müssen wir noch machen.

Laut Steuerbescheid werden 782 Euro Steuern festgesetzt, 819 Euro wurden vom Lohn abgezogen.

Von den 16.016 Euro Bruttoarbeitslohn wurden 336 Euro für Weg Wohnung-Arbeitsstätte, 595 Euro Aufwendungen für Arbeitsmittel und 108 Euro übrige Werbungskosten abgezogen, bleiben noch 14.977 Euro Einkünfte. Die Summe der beschränkt abziehbaren Sonderausgaben betragen 2507 Euro, dann sind noch 48 Euro nach § 10 b EStG, 66 Euro Kirchensteuer angegeben. Die 20 Euro angegebene außergewöhnliche Belastung hat nicht "gegriffen", da kein Überbelastungsbetrag vorliegt.

Ein Sonderausgabenbezug für geltend gemachte Altersvorsorgebeiträge nach § 10 a EStG in Höhe von 527 Euro kam nicht in Frage, weil der Zulageanspruch von 154 Euro günstiger sei.

Wir haben den Riestervertrag angegeben, die Unfallversicherung (45 Euro), sie hatte 1593 Euro AN-Anteil zur Rentenversicherung gezahlt und 1262 Euro zur AOK, + 156 Euro Pflegeversicherung und 224 Euro zur Arbeitslosenversicherung.

Könnt Ihr aus diesen Angaben schon was zu evtl. gemachten Fehlern bei der Steuererklärung sagen? Falls Ihr noch Angaben braucht, bitte melden? Danke schon mal.

einkommensteuer, Steuererklärung, Steuern, werbungskosten, Lohnsteuerjahresausgleich, Sonderausgaben
2 Antworten
Viele Fragen zu freier Mitarbeit und Arbeitslosigkeit - was genau muss ich tun?

Kenne mich leider noch nicht so gut aus: Mein Arbeitsvertrag endet diesen Monat. Leider wurde mir in der Probezeit gekündigt - die Auftragslage ist im Sommer leider gleich 0. Habe 5 Monate beim jetzigen Arbeitgeber in Vollzeit gearbeitet. Davor habe ich mein Studium abgeschlossen, zwischen Abschluss und Beginn des Arbeitverhältnis war ich einige Monate arbeitssuchend.

Habe mich telefonisch schon beim Arbeitsamt arbeitssuchend gemeldet. Anspruch auf ALG1 habe ich nicht, da ich zu kurz beschäftigt war. ALG2 wohl auch nicht, da ich durch ein Erbe seit Ende letztem Jahres ein paar Mieteinnahmen habe. Ca. 1000€ pro Monat brutto. Muss mich aber noch mit jemandem vom Amt treffen.

Nun hab ich ab 1. Mai also keinen Job mehr. Allerdings ein Angebot als freier Mitarbeiter bei einem seriösen Medienunternehmen. Das würde ich gerne machen, denn es wäre sicherlich gut für meinen Lebenslauf und die Arbeit würde Spaß machen. Erstmal drei Monate auf Probe: 5 Tage pro Monat mit einer Tagesgage von 225 Euro. Wäre ab Mai (in der dritten Mai-Woche hätte ich meine 5 Tage für den Mai).

Ich würde mich aber weiter bewerben, evtl kann ich ab September eine Festanstellung bei einem anderen Arbeitgeber haben. Hoffentlich.

Nun weiß ich nicht, was ich Versicherungstechnisch machen soll und brauche mal einen Rat: Ein bißchen gegoogelt habe ich, werde daraus aber nicht schlau.

Aktuell bin ich noch über meinen Arbeitgeber versichert, muss meiner Krankenversicherung aber mitteilen, was ab Mai ist.

Noch habe ich für die freie Mitarbeit nichts unterschrieben (weiß auch nicht genau, ob ich überhaupt etwas bekomme - einen Arbeitsvertrag bekomme ich ja nicht?) aber mündlich die Zusage und auch per Mail, dass es beantragt sei.

Was sage ich denn nun meiner Krankenversicherung? Ich will weiter in der gesetzlichen bleiben, eben dann wohl wieder freiwillig, wie im letzten Jahr, als ich arbeitssuchend mit eigenen Mieteinnahmen war. Damals bekam ich keine Leistungen vom Amt außer der Anrechnung der Rentenpunkte.

Wenn ich aber freier Mitarbeiter bin, bin ich dann überhaupt noch arbeitssuchend? Wahrscheinlich doch nicht - kann ich denn dann freiwillig weiter Rentenbeiträge zahlen? Und wie läuft das? An wen muss ich mich wenden und wieviel Kosten kommen da auf mich zu in etwas?

Und: Kann ich auch freiwillig Arbeitslosenversicherung zahlen? Muss ja irgendwann mal auf meine 12 Monate kommen, für den Fall, dass ich nach der freien Mitarbeit den anderen festen Job bekomme, den aber wieder verlieren sollte? An wen wende ich mich da und was käme da an Kosten auf mich zu?

Und was müsste ich als freier Mitarbeiter sonst für behördliche Sachen abklären? Muss ich dem Finanzamt im Vorfeld bescheid geben? Ich blicke einfach nicht mehr durch. Vielleicht kennt sich da jemand aus und kann mir helfen? Oder an wen wendet man sich da am besten?

Rente, Arbeit, Arbeitslosigkeit, Finanzamt, Freiberufler, Krankenversicherung, Steuern, Versicherung, Arbeitslosenversicherung
3 Antworten
100% Fernstudent 50% Arbeitnehmer in 2er WG

Hallo, ich bin gerade daran meine erste Steuererklärung mit dem WISO Steuer-Sparbuch 2015 zu erstellen. Doch, da es bei mir zum 1.10.14 zu Änderungen im Beruf wie auch der Wohnsituation gab, bin ich mir bei einigen Bereichen nicht ganz sicher. Man beachte, dass ich bereits über eine Berufsausbildung verfüge, das Studium aber als Erststudium zählt.

Arbeit/Studium: 01.01.14-30.09.14 Vollzeit (38,5h) Rettungsdienst und 01.10.14-31.12.14 Vollzeitstudium Fernuni Hagen (40h) und Teilzeit (19,25h) als Werkstudent (nicht pflege- und arbeitslosenversicherungspflichtig) im Rettungsdienst.

Wohnsituation: 01.01.14-30.09.14 2er WG mit einem Freund und 01.10.14-31.12.14 2er WG mit meiner Freundin.

Nun möchte ich die Miet-/Neben- und Stromkosten für mein Arbeitszimmer und die Kosten für Schreibtisch, Stuhl etc. angeben und weiss nicht, ob ich diese als "Arbeitszimmer (gemischt genutzt)" hier aber zu 100% "für Ausbildungszwecke" angeben soll, oder ob ich es unter den normalen Werbungskosten als "Arbeitszimmer (voll genutzt)" angeben soll. Macht das überhaupt einen Unterschied? Grundsätzlich ist hier die Frage, ob mein Studium als Beruf oder als Ausbildung deklariert wird. Die Kosten für Schreibtisch etc. muss ich anscheinend alle unter "Arbeitsmittel" angeben.

Abgesehen davon ist die Frage zu klären, ob das Arbeitszimmer der Mittelpunkt der gesamten beruflichen oder betrieblichen Tätigkeit bildet (ich arbeite ja noch 19,25 h im Rettungsdienst) oder ob kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht (Fernstudium).

Unter "Zusätzliche Angaben zum Haushalt bei Alleinstehenden", wo es um die Nebenkosten-/Hausgeldabrechnung geht, habe ich nun meinen Freund und meine Freundin eingetragen, obwohl ich ja mit keinem der beiden gleichzeitig zusammenwohnte. Nun hoffe ich, dass der Höchstbetrag in einem Verhältnis 50:50 aufgeteilt wird, obwohl ja insgesamt drei Personen genannt sind.

Da ich ja quasi neben meinem Studium im Rettungsdienst arbeite, möchte ich hier evtl. Reisekosten im Sinne von Fahrtkosten und Verpflegungsmehraufwand anbringen und wollte wissen, ob das irgendwie zu Missverständnissen führen kann, da ich ja wahrscheinlich hauptberuflich Student bin.

Eine letzte Frage: Besitzt ein Rettungssanitäter eine "erste Tätigkeitsstätte" oder geht er generell einer Auswärtstätigkeit nach?

Vielen Dank, Manuel

Student, einkommensteuer, Steuerberater, Steuererklärung, Steuern, Arbeitszimmer, Verpflegungsmehraufwand, WG, Wohngemeinschaft
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Steuern

Stimmt es, dass deutsche Mitarbeiter bei der EZB keine Steuern zahlen müssen?

3 Antworten

Geld von England nach Deutschland

2 Antworten

Teilzeitjob, 450 € Job und Gewerbe: wie viel Einkommensteuer fällt an?

2 Antworten

Mit welchen Steuerabzügen muss ein Student bei einem Pflichtpraktikum rechnen?

4 Antworten

Steuer auf Mieteinnahme

2 Antworten

Teilzeit und Selbstständig??

2 Antworten

Einkommenssteuer Anstellung und Selbständigkeit -> werden die zusammen gerechnet?

2 Antworten

Zinsbescheinigung, Steuerbescheinigung oder Jahressteuerbescheinigung?

3 Antworten

Steuer- und Sozialabgaben richtig berechnet für Freelance Developer?

2 Antworten

Steuern - Neue und gute Antworten