Krankengeldbezug bei Pflicht-Rentenversicherung?

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall:

Ich bin Selbstständig und Pflicht-Rentenversichert. Aufgrund einer Erkrankung war ich die letzten Jahre wegen immer der gleichen Krankheit einige Zeit krankgeschrieben, die Zeiten meiner Krankschreibung waren:

Im Jahr 2016 - 7 Monate

Im Jahr 2017 - 3 Monate

Im Jahr 2018 - 4 Monate

Gesamt also bislang 14 Monate.

Letzte Woche war ich zu einer Beratung bei der VDK, dabei ist dem VDK-Mitarbeiter aufgefallen das ich in den Zeiten meiner

Krankschreibung meine Rentenversicherungsbeiträge selbst entrichtet habe (ca. 550 Euro monatlich).

Nach einer Rechereche meinterseits lag der Fehler wohl tatsächlich an mir, da ich beim Fragebogen zum Krankengeld anscheinend versehentlich angegeben das ich freiwillig Rentenversichert bin. Dies habe ich wohl verwechselt mit meiner freiwilligen Arbeitslosen-versicherung.

Nun meine Frage: Besteht die Möglichkeit das ich eine Neuberechnung des Krankengeldes beantrage, bzw. wie kann ich die zuviel bezahlten Rentenversicherungsbeträge von der Rentenversicherung wieder erstattet bekommen?

Falls ja wie muß ich hier vorgehen? Soll ich mich zuerst mit der Rentenversicherung in Verbindung setzten oder mit der Krankenkasse?

Kann sich dieser Fall nachteilig auf meine Rente auswirken, da der Betrag den die Krankenkasse einbezahlt denke ich wohl

geringer ausfällt.

Mit freundlichen Grüßen

Rentenbeiträge, Krankengeldbezug
3 Antworten
Wo & wie werden Rentenversicherungsbeiträge des Arbeitsamtes/AfA in Lohnsteuererklärung eingetragen

Liebe Steuerexperten.

Ich war dieses Jahr für 4 Monate arbeitslos und habe ALG1 bezogen. Darüberhinaus hat die Agentur für Arbeit (Arbeitsamt) für mich Rentenversicherungsbeiträge abgeführt (5stelliger Betrag). Über diese Leistungen habe ich eine "Entgeltbescheinigung" bekommen mit dem Hinweis, dass die gezahlten RV-Beiträge zwar steuerfrei sind, aber gemäß § 32b EStG dem Progressionsvorbehalt unterliegen und deswegen auf der Einkommenssteuererklärung ausgewiesen werden müssen.

Nun stellt sich mir die Frage, wie ich das genau tue. Denn in Anlage N, Zeile 27 kann ich mit meinem Steuerprogramm (Steuersparerklärung) nur das ALG1 angeben (nicht aber RV-Beiträge). Außerdem scheinen RV-Beiträge laut http://www.steuerlinks.de/steuerlexikon/lexikon/progressionsvorbehalt.html gar nicht unter den Progressionsvorbehalt zu fallen. Liegt da ein Fehler der AfA / des Arbeitsamtes vor? Ich bin verwirrt. Was ist nun richtig und muss ich die Rentenbeiträge der AfA angeben oder nicht?

Für Aufklärung wäre ich dankbar.

Vielen Dank und Grüße

Johannes

Hinweis: sogar mein Steuerprogramm sagt mir "Die steuerfreien Zusatzbeiträge des Arbeitgebers zur gesetzlichen Rentenversicherung unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt und sind nicht als Sonderausgaben absetzbar. Sie werden deshalb nicht auf der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen und spielen auch bei Ihrer Steuererklärung keine Rolle."

Arbeitsagentur, Arbeitsamt, lohnsteuererklärung, Steuererklärung, Progressionsvorbehalt, Rentenbeiträge
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rentenbeiträge

längere Krankheit - zahlt Krankenkasse auch in die Rentenkasse ein?

3 Antworten

Betriebsbedingte Kündigung vor Rente, gibt es Sonderregelungen für die fehlenden Rentenpunkte?

6 Antworten

Rentenbeiträge auszahlen lassen?

4 Antworten

Volle Erwerbsminderungsrente - freiwillige Rentenversicherungsbeiträge einzahlen?

4 Antworten

rentenbeiträge nachzahlen 3 jahre

4 Antworten

Kann man sich eingezahlte Rentenbeiträge auszahlen lassen, wenn man selbständig wird?

3 Antworten

Können eingezahlte Rentenbeiträge irgendwann verfallen?

9 Antworten

Rentenbeiträge auszahlen lassen möglich?

5 Antworten

Wer zahlt für Privatversicherte die Rentenbeiträge während Krankheit - muß Versicherter selber ran?

4 Antworten

Rentenbeiträge - Neue und gute Antworten