Hypothekendarlehen. Muss man eine befristete Rente angeben wenn nicht danach gefragt wird?

Beim Darlehensantrag wurden die Einkommensverhältnisse überprüft. Hierbei notierte sich der Kreditsachbearbeiter die Einkünfte: Rente DRV, Private BU Rente und Betriebsrente sowie Mieteinkünfte und Kapitaleinkünfte, zuletzt noch das Kindergeld. Er hat nochmals nachgefragt seit wann ich die DRV Rente (Erwerbsminderungsrente) bekomme, was ich ihm dann auch gesagt habe. Was er nicht weiss ist, daß die Renten DRV befristet ist bis März 2013 und dann auch die Private Rente wieder auf den Prüfstand genommen wird ob nun weitergezahlt wird oder nicht. Ist das für den Kreditsachbearbeiter von Bedeutung? Immerhin hat er nicht gefragt ob die Rente befristet ist und ich wollte es ihm auch nicht unter die Nase reiben. Immerhin möchte ich den Kredit haben. Auch wäre es für mich kein Problem den Kredit weiter zu bedienen, würden die DRV Rente und die BU-Rente wegfallen. Ich vergleiche das mit jemanden der ein Arbeitsvertrag hat. Demnach hat er jetzt zwar Bezüge die in der Kalkulation des Darlehens mit eingehen, jedoch keiner kann garantieren, daß er in ein paar Monaten, nach Unterzeichnung des Kreditantrages entlassen wird aus welchen Gründen auch immer. Daher denke ich ist es nicht unbedingt wichtig mitzuteilen, daß die DRV Rente nur befristet gezahlt wird und dann nach Gesundheitsprüfung evtl verlängert wird. Oder was meint Ihr?

Rente, Antrag, Darlehen, Einkommen, Kreditwürdigkeit, Hypothekendarlehen
3 Antworten
Erwerbsminderungsrente als geschiedene Hausfrau?

Guten Tag !

Ich bin 49 Jahre alt, 2 erwachsene Kinder, war 22 Jahre verheiratet und geschieden seit 2009. Im Zuge dieser Scheidung wurden die Rentenanwartschaften meines Exmannes aus der Rechtsanwaltsversorgung geteilt, da ich während der Ehe ( nach dem Studium) nie erwerbstätig im Angestelltenverhältnis war.( ich betreibe stundenweise einen kleinen Handel im Hause). Laut Rentenbescheid von Juli stünde mir zur Zeit eine Rente von ca.1290 Euro zu. Da ich aber nicht selbst in die Rentenkasse eingezahlt habe, sondern mein Ex-mann, habe ich laut diesem Schreiben die 5 bzw. 3 Jahre Einzahlungspflicht nicht erfüllt !

Kann denn wirklich darauf abgestellt werden, WER eingezahlt hat? Ist es nicht eigentlich wichtig DAS Geld grundsätzlich eingezahlt wurde? ( das Geld ist ja da!).

Seit 2004 bin ich durchgänging in psychotherapeutischer Behandlung.( Depression/Panikattacken); auch liegt die Bestätigung eines Neurologen über eine Suchterkrankung vor, die besagt, dass ich nicht mehr als 3 Stunden täglich arbeiten könne. Bei der Rentenberechnung wurde meine Ausbildungszeit anerkannt, die Kinderzeiten und die Betreuung meines damals schwerst erkranketen Kindes. Jedoch bekam ich von der Arbeitsagentur niemals irgendwelche Bezüge, da ich ja als Selbständige in deren Sinne nicht gearbeitet habe.Ich war einige Zeit als arbeitssuchend ohne Bezugsberechtigung dort gemeldet. Nun wurde mir von meinen behandelnden Ärzten dringend eine Kur/Sanatoriums/Rhea-massnahme nahegelegt, die ich auch wahrnehmen werde. ( 2 stationäre Aufenthalte in einer Klinik für Psychatherapie und Sucht hatte ich in 2010/2011 ).

Vielleicht kennt sich irgendwer mit dieser Thematik aus!

Vielen herzlichen Dank im Voraus für die Antworten!

LG Sonnensturm

Rente, erwerbsminderungsrente, Rentenantrag
1 Antwort
Privatrente Allianz Klassik - bitte um Rat

Hallo, bitte gebt mir Rat: Meine Freundin ist 49 und will eine private Altersvorsorge.Sie versteht davon nichts, und ich auch nicht. Sie will monatlich 300.- Euro einzahlen. Sie will jederzeit über die Möglichkeit verfügen,sich das eingezahlte Geld z.B. nach 10 Jahren auszahlen zu lassen. Ein Vertreter der Allianz unterbreitete 3 Angebote: Allianz Rente Klassik, Allianz Rente Invest-Alpha Balance, Allianz Rente Index-Select. Die Laufzeit ist bei allen 18 Jahre. Rentengarantiezeit ist 21 Jahre. Die Rente beträgt 444,68 €* bzw 462,27 €* bzw 492,62 €*, davon garantiert 250,49 €, bzw 231,27 €, bzw 231,27 €. Jetzt meine Frage: Was ist Rentengarantiezeit? Warum die Differenz zwischen "die Rente beträgt und "davon garantiert"? Sind die drei Angebote empfehlenswert, welches ist das Beste? Auf was muß meine Freundin achten? Wo sind die Risiken? Und : Meine Freundin lebt seit Anfang des Jahres getrennt und will sich scheiden lassen, sie bezieht Ehegattenunterhaltsgeld als Vorschuss bis zur Saldierung am Jahresende. Am Jahresende erfolgt eine gegenseitige Aufrechnung und sie muß u.U. Geld an ihren (noch)-Ehemann zurückzahlen. Kann die Aufwendung für eine Privatrente als Aufwendung geltend gemacht werden? Das sind viele Fragen, sorry, aber wir haben keinen Plan und bräuchten einen guten Rat, damit meine Freundin weiß wie sie sich entscheiden soll. Vielen Dank im Voraus ...

Altersvorsorge, Rente, Allianz, Privatrente
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rente

Teilrente und Hinzuverdienst

2 Antworten

Rentnerin, 300 € Rente, 370 € Grundsicherung. Kann GS gekürzt werden bei Hinzuverd. 200 €?

4 Antworten

Aufschub des Erbes, um weiterhin den vollen Hartz IV-Satz zu bekommen?

4 Antworten

Wann wird die Altersrente für April ausgezahlt?

2 Antworten

Abschlagsfreie Rente mit 65 und zuvor ATZ?

4 Antworten

2400 brutto Zuverdienst als Rentner. Wie hoch sind die Abgaben ?

4 Antworten

Bekomme Teilerwerbsunfähigkeitsrente. Arbeite in einem 50% Job. Seit langem muss ich Kollegen vertreten mache Überstunden. Ich bin ich oft krank, muss ich das?

2 Antworten

In DE wohnen und in AT arbeiten, welche Rente und Steuer gilt?

4 Antworten

Minderung der Witwenrente bei mehreren Anspruchsberechtigten?

4 Antworten

Rente - Neue und gute Antworten