Fragen zu Pflichtteil / Ehegattentestament etc.?

Meine Mutter ist vor kurzem gestorben. Meine Eltern haben sehr viel Bar- und Aktienvermögen, ich gehe von ca. 500.000 € aus.

Desweiteren befinden sich noch 2 Mietshäuser (Wert ca. 500.000 €) und eine Eigentumswohnung (45.000 €) in deren Besitz.

Ich habe noch eine Schwester, welche selbst bei meinen Eltern wohnt und monatlich für die Wohnung 500 € Miete zahlen muss.

Meinen Großeltern wurde früher von meinen Eltern das Geld immer abgenommen, du braucht doch nur noch 150 DM wurde gesagt.

Die Häuser stammen alle von meinen Großeltern, wurden aber schon in den 60er Jahren überschrieben.

Nun gibt es ein Ehegattentestament ohne Schlusserben mit Zastrowscher Klausel.

Mein Vater ist zwischenzeitlich 80 Jahre alt, guckt sich nur seine Finanzen auf den Kontoauszügen an und freut sich über immer mehr Geld.

Er hat im Monat ca. 2.500 € Pension und 2.500 € Mieteinnahmen.

Nun teilte er mir mit, er ist ja Alleinerbe und kann jederzeit über die Schlusserbenfolge bestimmen - was ja auch so richtig ist, denn es wurden ja keine Schlusserben vermerkt.

Meine Schwester sagt zu dem Sachverhalt und der "Enterbung" gar nichts und zu allem eigentlich jaja.

Nun bin ich am überlegen, ob ich den Pflichtteilsanspruch einfordere, obwohl ich beim 2. Sterbefall dann auch nur diesen erhalte.

Mein Vater winkt frecht ab, dann mach mal ...

Habt Ihr ggf. Tips?

Pflichtteilsanspruch, Pflichtteilsberechnung
5 Antworten
Welche Möglichkeiten habe ich bei Benachteiligung durch Berlinertestament

Mein Vater hat eine Frau mit 2 Kindern aus erster Ehe geheiratet. Eigentlich verstehen wir uns ganz gut, nun hat mein Vater mir gesagt, dass er, um disharmonien mit seiner Frau zu vermeiden ein Berliner Testament gemacht hat und nach dem Tod des 2. Ehepartners die Kinder seiner Frau mit 60% und ich mit 40% bedacht werden sollen. Bei einer 50% 50% Variante hat sie gedroht ihren Kindern zu raten ihren Pflichtteil einzufordern. Das Hauptvermögen aber kommt von meinem Vater. Er hat angedeutet, dass Sie auch an anderen Stellen versucht sein Vermögen auf ihre Seite zu bringen. So habe ich an Vertrauen meiner Stiefmutter gegenüber verloren und meinem Vater scheint das nötige Rückrad zu fehlen meine Interessen zu vertreten, weil er seine Frau nicht verärgern möchte. Ich bin darüber sehr traurig. Da meine Stiefmutter jünger ist als mein Vater und selbst die 40% erst nach ihrem Tode auf mich übergehen vermute ich , dass der möglichst frühzeitig eingeforderte Pflichtteil von 25% mehr wäre als das was letztlich überbleibt. Ist mein Pflichtteilsanspruch bei einem Berliner Testament auf das gemeinsame Vermögen oder auf das Vermögen meines Vaters bezogen? Kann ich den Pflichtteil erst nach dem Tod meines Vaters einfordern oder auch schon zu Lebzeiten? Eigentlich geht es mir mehr um Gerechtigkeit als um Geld. Haben sie eienen Ratschlag für mich? Herlichen Dank

erbrecht, Pflichtteil, Pflichtteilsanspruch, Berliner Testament
1 Antwort
Erbin will Pflichteil aus "Erbschaft" meines verstorbenen Vaters

Textvorschau:

Mein Vati ist im April verstorben, er hatte von seinen Eltern ein Haus geschenkt bekommen ( verkaufswert 80.000 Euro) ich wurde zwar als Erbe eingesetzt von meiner Oma, aber durch Pflegeheimkosten waren nur noch ca. 900 Euro mein Erbe, ist ja auch nicht weiter schlimm. Also Papa hat die 80.000 Euro bekommen ,ich nichts weiter. Nun kommt es aber, mein Vater wiederum hat die Tochter seiner Lebensgefährtin ( Dame ist 43 Jahre alt und lebt noch im Haushalt der Mutter) als Erbe eingesetzt. Beide Damen Mutter und Tochter haben schön von Papa`s Geld gelebt ( Tochter der LG hat seit 10 Jahren nicht mehr gearbeitet). Jetzt ist Vati verstorben und die Tochter der Lebensgefährtin will nun den Pflichteil von meinem " Erbe" von Oma. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Kann ich , weil mein Erbe so gering war, jetzt nicht auch auf einen Ausgleich bestehen. Ich weiß gar nicht ob das hier jemand versteht, Wie steht es mit der Pflichteilslast dem Erben gegenüber. Ich möchte ( muss ) jetzt den Spieß umdrehen. Da sie mit nichts zufrieden ist und alles rafft, gibt mir keine Auskünfte über Papa´s Vermögen, die 80.000 Euro sind angeblich weg- wohin weiß Madam natürlich auch nicht. Ich habe jetzt die Idee, dass ich den Anspruch auf mein Pflichtteil nach dem Tod meiner Oma erhebe, müsste dann die liebe Dame als Erbe nicht an mich Geld zahlen? Mein Vati würde sich im Grab umdrehen

erbrecht, Pflichtteil, Pflichtteilsanspruch
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Pflichtteilsanspruch

pflichtteil nach überschreibung vom haus

5 Antworten

Wie hoch ist der Pflichtteil der Kinder aus erster Ehe?

3 Antworten

Wenn ein erwachsenen Kind stirbt, gibt es dann auch einen Pflichtteil für die Eltern?

2 Antworten

Haben Cousinen beim Erbe einen Pflichtteilsanspruch?

3 Antworten

Droht Sozialhilfeempfänger Sperre von Leistungen, wenn dieser Erbteil ausschlägt?

4 Antworten

Hat eine Cousine einen Pflichtteilsanspruch

5 Antworten

Notarieller Pflichtteilsverzicht beim Notar? Keine weitere Ansprüche?

2 Antworten

Sind Cousinen / Vettern Pflichtteilberechtigt?

2 Antworten

Wie lange kann man seinen Pflichtteil bei Erbe/ Schenkung einklagen?

1 Antwort

Pflichtteilsanspruch - Neue und gute Antworten