Mietminderungsgrund?

Hallo Alle zusammen, Hier mein Problem. Ich wohen in einer ca95qm grossen DG Wohnung. Die WHG hätte renoviert übernommen werden sollen. aber der kurzarbeiter der hier zuständig war (hatte wohl keine zeit mehr) und kommt anscheinend im märz wieder.. er hat die wohnung nicht fertig gestrichen. (nur ein anstrich) aber man sieht noch schlieren und an den fenstern wasser flecken. zudem war er sehr unsauber, was teppich und leisten versaut hat. ind er küche fehlt mir eine wandleiste. im wohnzimmer ist das sat kabel defekt und im bad gibt es schimmel, an fenster und in den fugen, als ich das bad zum ersten mal benutzen wollte und geduscht habe kam sogar aus diesem duschkopf schimmel, gleiches bei der wanne. die heizkörper blubbern alle und plätschern wie ein springbrunnen. (die whg stand vor einzug 6 monate leer.) mir wurde immer gesagt das wird alles noch gemacht, aber wenn ich anch frage heisst es : ja sie haben da keine nummer, ja sie müssen da noch jemanden fragen, die renovierung wäre für mich jetzt im winter nicht zumutbar weil es sonst kalt wird, beim lüften.) ich habe jetzt stillschweigend seit dezember 100,- weniger miete überwiesen.

was soll ich tun?! ich wohne das erste mal ohne mann (unwissenheit, da er früher alles geregelt hat) in einer mietwohnung, und habe ein kleines baby (schimmel)

zudem habe ich ein persönliches problem: die vermieterin hat mir sehr geholfen vor einzug, sie hat mir einen lieferwagen und ihr 2. auto wochenlang zur verfügung gestellt und war mit rad und tat an meiner seite wegen meiner trennung.

Mietminderung, Mietrecht, Mietwohnung, schimmel
4 Antworten
Mietrecht: Sohn wohnt in Haus mit Vater, Vater unterschreibt Räumung - für Sohn geltend?

Hallo,

im Zuge einer Streitigkeit in der Familie, ergibt sich derzeit folgende Situation.

Schwester gehört das Haus (Grundbuch), Vater wohnt mit Sohn zur Miete (seit Hauskauf vor 15 Jahren) (nebenbei zahlt der Vater 15 Jahre die Zinsen an die Bank, nun pocht die Schwester auf das Haus und will es einfach verkaufen, mehr oder minder als "Namensgeberin", dieses ist jedoch ein anderer Fall und bereits vor Gericht.

Mein Vater lebte zusammen mit mir, meiner Mutter hier 15 Jahre, als Mieter (mit Vertrag). Vermieter: meine Schwester.

Der Vater unterschrieb, nach Druck aller Partein, dass Wohnhaus, im Zuge eines Verkaufs durch die Schwester, bis zum 28.2 zu räumen. Also normale Frist 3 Monate.

Unterschrieb aber ebenfalls für mich mit. Ich bin jedoch volljährig ,gar Selbstständig und wohne seit meiner Kindheit mit meinen Eltern hier drin. In der Zwischenzeit ist mein Vater ausgezogen. So kann doch mein Vater nicht einfach über mich bestimmen, wann ich wo, ausziehe. Er ist kein Vormund!

Mit dem Heranwachsen machte ich mit meinem Vater aus, als Miete ihm monatlich mein Kindergeld zu geben. 180 Euro.

Bald ist der 28.2 und der Immobilienmakler erkundigt sich bereits nachdem Stand der Dinge. Das Haus ist weiterhin nicht geräumt, von mir.

Ich wurde nicht ein Mal gekündigt.

Sie drohen mit Räumungsklagen - dabei wurde ich nicht ein Mal gekündigt?

(Info: Wie oben beschrieben, will die Schwester den Erlös des Hauses nicht an meinen Vater auszahlen)

Darüberhinaus fange ich eine Ausbildung im Wohnort an (welche unterschrieben und veranlasst wurde , durch das Wohnhaus in der Nähe!). Mein Vater schob mir seinen Hund auf, und kann ich bis August keinen Umzug realisieren, da ich keinen ausreichenden (kontinuierlichen) Verdienst bis August besitze.

Ich kann quasi garnicht so schnell woanders hin und mein Vater kann doch nicht einfach über mich hinwegbestimmen!?

Was habe ich zu befürchten mit der Räumungsklage?

Nach Eigenrecherche läuft das Mietrecht bei Eigentümer wechsel nicht aus. Meine Schwester kann ebenfalls nicht auf Eigennutzung pochen, da das Haus für mehr als 2 Familien ausreicht.

Ich bin der Meinung, dass ich hier solange weiter wohnen kann, wie ich will - nicht wahr? Das Mietrecht läuft doch nicht aus, wenn sie das Haus verkauft?

Haus, Mietrecht
4 Antworten
Gas Abrechnung

Hallo!

Ich habe ein großes Problem! Anfang August bin ich mit meiner Freundin in eine neue Wohnung gezogen. Zweimal haben wir bei der Maklerfirma, der das Haus gehört, nachgefragt was in den Nebenkosten mit enthalten ist und beide male wurde gesagt Kaltwasser, Warmwasser und Heizung (Warmwasser und Heizung über Gas). Wir müssten nur einen Stromanbieter finden. Im November bekam ich dann eine nette Mail von den Maklern, dass wir uns noch nicht bei einem Gasversorger angemeldet hätten und sie uns jetzt bei dem Grundversorger (sündhaft teuer) angemeldet haben. Habe diesen Umstand schon mit dem Mieterschutzbund abgeklärt und es ist nichts zu machen, da im Mietvertrag keine Gaskosten bei den Nebenkosten aufgeführt sind. Unser Pech wenn wir den Vertrag nicht richtig verstanden haben... Habe dann natürlich direkt einen günstigeren Anbieter gewählt, der Wechsel konnte aber erst Mitte Januar vollzogen werden. Nun bekam ich Post vom Grundversorger, wo ich laut Endabrechnung über 600€ zahlen soll!!! Wir haben keinen Abschlag gezahlt, da wir ja sofort gewechselt hatten. Die Zählerstände sind soweit korrekt, einziger Punkt ist, dass die Makler/Vermieter den Zählerstand vom Einzug übermittelt haben, und wir aber erst (auch laut Rechnung) Mitte November da angemeldet wurden! Hätten wir das am Anfang gewusst, hätten wir ja sofort gewechselt, wir habens ja erst viel später nach Einzug erfahren! Ist das Rechtens? Das die Einfach den Stand vom Einzug nehmen? Müssten nicht die Vermieter die Kosten tragen, da wir nicht informiert wurden und die uns erst Mitte November angemeldet habem (So das wir dann von Mitte November bis Mitte Januar zahlen müssten). Ist da irgendwas zu machen?

Mit freundlichen Grüßen Mark Bannasch

Gas, Mieter, Mietrecht, vermieter, Vertrag, Vertragsrecht, Abrechnung, Energieversorger, Gasanbieter, Gaspreis, gasabrechnung
4 Antworten
Schimmel - Vermieter verlangt Beseitigung - Jobcenter

Hallo,

ich habe ein handfestes Problem und das eigentlich schon länger, aber jetzt setzt mich der Vermieter unter Druck.

Vorab, ich bin noch eine Freiberuflerin, die eine Aufstockung vom Jobcenter, sprich Hartz IV bekommt.

Im Bad habe ich eine Lüftung statt eines Fensters. Die Lüftung war eine Weile von Staub zugesetzt und funktionierte deshalb nicht. Der Rolladen in der Küche war eine Weile kaputt und ging nicht mehr hoch. Eine Wohnung mit Lüftung hatte ich vorher nicht, deshalb wusste ich nicht - es mag blöd klingen - dass sich darin ein Filter befindet, der ausgewechselt werden muss, wenn er voll ist. (Vielleicht steht das im Mietvertrag.) Ich hatte über lange Zeit Depressionen, deshalb fiel es mit schwer, bestimmte Dinge zu regeln. So rief ich auch nicht gleich beim Vermieter an und meldete die Mängel.

Es bildete sich in der Küche und im Bad Schimmel. Vor acht Monaten meldete ich das. Ein Techniker kam vorbei und machte Fotos der von Schimmel befallenen Wand- und Deckenstellen. Mit seinem Messgerät konnte er keine Feuchtigkeit in der Wand feststellen. Ich gab an, normal gelüftet und geheizt zu haben. In der kleinen Küche habe ich, da sie direkt neben dem Wohnzimmer liegt und ich mich dort nicht aufhielt, aber so gut wie nie die Heizung angestellt.

Der Techniker sagte die Schimmelbeseitigung zu, ohne dass für mich Kosten entstünden. IM Folgemonat kam der Maler der beauftragten Firma, um die Arbeiten zu planen. Die Deckenplatte im Bad müsse ab, der Heizkörper in der Küche vorab abgenommen werden. Einen Termin mit den Malern hatte ich bereits, ein Termin mit dem Heizungsinstallateur wurde nicht gemacht. Auf meine Nachfrage hin, hieß es, sie müsste eine neue Firma per Ausschriebung suchen, die alles zum Pauschalpreis macht.

Ich wartete seitdem 8 Monate unter Gesundheitsrisiko. Der Techniker war im September nochmal da, nur, um zu telefonieren und festzustellen, dass die Sache "noch läuft".

Nun setzte ich dem Vermieter eine Frist - ansonsten 15% Mietminderung. Nun dreht er den Spieß um und setzt mir eine 10-Tages-Frist.

Ich habe 8 Monate meine Gesundheit riskiert, Schimmelbeseitigung und Kostenübernahme wurden mir mündlich zugesagt. Ich habe auch kein Finanzpolster um eine Firma zu beauftrage!!!! Selbst kann ich die Arbeiten auch nicht machen, bin eine handwerklich nicht versierte Frau.

Der Jobcenter wird das kaum zahlen, oder??? Die Schimmelbeseitigung würde über 1.500 Euro kosten. Umziehen möchte ich erst, wenn ich eine gescheite Wohung gefunden habe und diese selbst finanzieren kann.

Gibt es rechtliche Möglichkeiten????? Was kann ich tun, wenn der Vermieter in 2 Wochen bei mir auf der Matte steht und mich anklagt und mit Drohungen unter Druck setzt?

Wäre toll, wenn mir jemand, der sich beruflich mit der Materie auskennt, hilfreiche Antworten geben könnte!!!

Danke vorab!

MfG, lavande11

Anwalt, jobcenter, Jurist, Mietrecht, Recht, Rechtsanwalt, schimmel
1 Antwort
Mietminderung bei fehlendem Heizöl

Unser Vermieter wollte im Dezember neues Heizöl bestellen. Dann kam es leider so, dass am 25. Dezember die Heizung wegen fehlendem Heizöl ausfiel. Wir informierten den Vermieter telefonisch über den Heizungsausfall. Da wurde uns mitgeteilt, das noch nichts bestellt wäre, und die angefragten Firmen frühestens Mitte Januar liefern könnten. Am gleichen Abend (25.12.) kam der Vermieter mit dem Heizungsinstallateur und stellte einen 20 Liter Kanister an die Heizung mit der Aussage, wir sollten als Mieter nun für einen vollen Kanister sorgen, damit die Heizung weiterläuft und er übergab uns eine Telefonnummer für den Heizöl-Notdienst, wir könnten da ja das Öl selbst bestellen. Laut Aussage des Installateurs sollten der 20 l-Kanister für 2-3 Tage ausreichen. Leider war der Kanister nach 13 Stunden leer. Nachdem wir uns mit der Heizungseinstellung beschäftigt haben, fanden wir heraus, dass die Anlage seit unserem Einzug im September 2012 im Notlaufprogramm arbeitete. Nach der Umstellung in den Automatikbetrieb reichte der Kanister für 24 Stunden. Nun unsere Frage: da wir selbst für den Betriebsstoff (Diesel) gesorgt haben, können wir eine Mietminderung nur in der Höhe des Kaufpreises des Diesels vornehmen oder können wir für die Tage bis zur Wiederinbetriebnahme der Anlage mit neuem Heizöl die Miete kürzen? Und vor allem, in welcher Höhe kann die Mietminderung sein?

Miete, Mietminderung, Mietrecht
3 Antworten
ZWS mit Vermietung an Verwandte

Hallo miteinander! Ich komme gleich zur Sache: Ich bin Studentin in München und wohne momentan in einer schönen Wohnung, die das Eigentum meiner Oma ist, die selbst aber in einem anderen Teil von Bayern wohnt

  1. Ich nehme an mit einer Vermietung kann man der ZWS entfliehen, aber woher weiß ich wie hoch die Miete sein muss> Habe mal was von 75% der ortsüblichen Kaltmiete bei Verwandten gelesen, welche ich mir natürlich nicht leisten könnte bzw. dass die Wohnung eine zweitwohnung bleibt, auch wenn sie ein Verwandter nutzt: ich gehe also davon aus, dass ich mich mindestens mit dem hauptsitz ummelden muss und ein offizieller Mietvertrag (zum Nulltarif?) her muss, den wir dann dem steuer- und kassenamt der Stadt München schicken müssen?

  2. Was ist mit einer Teilvermietung? Zwei Zimmer an mich, zwei Zimmer an sie als Mieter und Eigentümer? Aber vermute, dass fällt unter "Scheinwohnen"?

  3. Habe mal vom Zauberwort des Nießbrauchs gelesen, ein Gestaltungsmittel dass dazu genutzt wird, das Eigentum z.B. auf Enkel abzuwälzen, während notariell bestätigt werden kann, dass sie lebenslang Wohnrecht behält. Ich nehme an, das bedeutet nicht nur, dass ich dann absofort über Eigentum verfüge, sondern dass ich auch davon abhängig bin, dass mir meine Oma Geld für Wohngeld, Grundsteuer etc. überweist, da diese Kosten nun auf mich zukommen? Der Vorteil besteht folglich eher darin, dass wir die Zweitwohnungssteuer (legal?) umgehen und außerdem bei Todesfall keine Erbschaftssteuer entsteht?

  4. Oder spezifisch Bayern: es gibt doch eine Befreiung bei EInkünften unter 25000, kann mir jemand was Näheres dazu erklären, ich trau der heimeligen Verwaltung nicht so recht übder den Weg ;)

Danke im Vorraus!

erbrecht, Mietrecht, Nießbrauch, Zweitwohnsitz, Teilvermietung
0 Antworten
Übergabeprotokoll, Frist Mietschäden Recht?!

Hallo, wir sind im August letzten Jahres aus unserer Wohnung ausgezogen. Die Wohnungsübergabe wurde mit einem Übergabeprotokoll festgehalten. Darin steht das Schäden am Parkett in Esszimmer und Wohnzimmer "geprüft werden müssten"- darüber hinaus erklärten wir uns einverstanden Farbe bis max 300 Euro zu zahlen....unser Vermieter bestand darauf, das die Nachmieter selber streichen sollten, wir die Farbe übernehmen sollten. Zur Farbe: Unsere Nachmieter haben nicht gestrichen ( sie sind mittlerweile wieder ausgezogen und auf den Bildern immoscout sah man klar und deutlich unsere Farben) Nun fordern die Vermieter aber die 300 Euro..... Zum Parkett: Bei unserem Einzug befanden sich Kratzer im Wohnzimmerbereich auf dem Boden...wir baten darum, dies Festzuhalten...wollten sie aber nicht weil man das schon mit unseren Vormietern schriftlich festgehalten habe...wäre doppelt gemoppelt und sie wüssten ja, das die Kratzer da waren. Bei unserem Auszug wurden 3 Kitscher bemängelt. 1 Pfennigsabsatzabdruch, und 2 etwa 1 cm lange Dellen im Bereich des Esstischs...ist uns ein Glas runtergefallen oder Teller oder .....Ja, jetzt sollen wir...14 Monate später rund 2000 Euro zahlen für den bereits abgeschliffenen Boden...Nachdem unsere Nachmieter vor 2 Monaten ausgezogen sind wurde das wohl gemacht laut Vermieterin Am Tag unserer Übergabe baten wir ein Parkettunternehmung mit der beseitigung der Kratzer. Herr Parkett kam, und sagte er bräuchte da nichts zu kitten, dies seinen Normale Gebrauchsspuren und es wäre lächerlich das wir ihn dafür bezahlen wollen. Die Wohnung wurde insgesammt 7 Jahre bewohnt....und da seien Gebrauchsspuren beim Eichenparkett normal. Nunja, jetzt haben wir den Salat. Wir haben vor Auszug den Boden neu geölt, 100 Zeugen dafür, das immer nur auf Socken gelaufen wurde und nun haben wir ein Schreiben geschickt bekommen über unsachgemäße Pflege und man hätte die Kratzer vermeiden können durch anheben der Gegenstände. Wir glauben, die wollen uns die alten Kratzer der Vormieter unter die Schuhe jubeln. Wir haben bis jetzt noch nicht den Namen der Vormieter rausbekommen. Bitte helft mir, und sagt mir ob die ein e Chance haben. Unser Vermieter hat im gleichen Haus 4 weitere Wohnungen. Mit fast ALLEN ausgezogenen ging es vor Gericht wg Kratzern am Parkett.

Mietkaution, Mietrecht
2 Antworten
welche Rechte habe ich und wieviel muß ich mir gefallen lassen

Hallo, ich bin absolut neu hier und verzeit mir jetzt schon wenn ich einige Fehler mache. Also, vor über einem Jahr sind wir sehr Ländlich gezogen. In einem zwei Familienhaus, wovon über uns die Vermieter wohnen. Am Anfang war auch alles Okey. Dann sind wir gemeinsam über Pfingsten zu gleichen Veranstaltung gefahren, danach brach die Hölle los. Es wird uns laufend vorgeworfen das wir sie, auf dieser Veranstaltung schlecht gemacht haben. Auf unsere Beteuerung dies nicht gemacht zu haben werden wir als Lügner beschimpft, stellenweise werde sie sogar sehr persönlich. Dann hat unser Sohn uns mit unserer ersten Enkelin stolz besucht und auf dem Grundstück geparkt.( wohnt 300KM entfernt) Einen Tag später wurden wir, wie bei einer Inquisition nach draussen zitiert . Von Beleidigungen bis erneute persönlich Anschuldigungen mußten wir uns fast alles anhören und dass in einer Lautstärke, das man sich wieder wie ein 12Jähriger vorkam. Weil sie mit ihren Wagen auf das Grundstück wollten und unser Sohn binne zwei Minuten seinen Wagen raus gesetzt hatte. Sie haben sich dermaßen hinein gesteigert das uns jetzt untersagt wurde den Partyraum zu nutzen und die Schlüssel mußten wir auch abgeben, sowie die Garage von uns nicht mehr genutzt werden darf. Vom drei erhaltenen Schlüssel gaben wir drei wieder ab. Hieraus entbrannte der nächste Streit wir hätten nur zwei Schlüssel erhalten und es wäre unverschämt einfach einen nach zu machen. Als wir beteuerten das diese drei Schlüssel uns ausgehändigt wurden, brach ein neuer Streit aus, der mich sogar sehr persönlich Angriff und wir als Lügner beschimpft wurden,..jetzt haben wir sogar zwei angeblich nachgemacht. Dann hatten wir vor kurzen ein Strassenfest hier. wobei wir immer beim Aufbau helfen. Eine Stund bevor alle Gäste auf "unserem" Grundstück eintrafen kam ich und meine Freundin mit einer Tasse Kaffe raus. Da wir die ganze Zeit draussen waren und gequatscht hatten, hatte ich diese leeren Tassen vergessen und das zog, mir gegenüber, einen Anschiss nach den man zwei Häuser noch weiter hören konnte... An dem Haus ist noch eine kleine "Werkstatt" und ein Partyraum angebaut. Jetzt hat der Sohn der Vermieterin dort eine Beflokungs-Beschriftungswerkstatt in der "Werkstatt" eingerichtet und laufend wir mein PKW zugeparkt oder vor dem Tor stehen Autos, so das ich immer erst bitten muß das ich rein oder rausfahren kann. Heute war es mal wieder soweit obwohl wir letzten Monat die Waschküche gereinigt haben wurde ich auf unsanfte Art wieder gemaßregelt das ich am Wochenende die Waschküche nicht gesäubert hätte. Als ich zu meiner Verteidigung anbringen wollte das wir das doch letzten Monat gemacht haben, sind mir Vorwürfe entgegen gebrüllt worden die mich fast Sprachlos gemacht haben. Eigentlich habe ich eine sehr hohe Tolleranzschwelle aber diese ich gerade überschritten worden. Nun meine Frage, falls es nach dieser Darstellung nicht mehr zu erkennen ist. Müssen wir uns das Verhalten so ohne weiteres gefallen lassen?

Gewerbe, Mieter, Mietrecht, Rechte, vermieter, Pflicht
6 Antworten
Mahnbescheid - Widerspruch gegen Zinsen

Hallo, ich habe mit meiner Kommilitonin vom 01.09. - 31.12.10 in einer möblierten Wohnung gewohnt, für die eigentlich eine "Pauschalmiete" vereinbart wurde. Nach unserem Auszug erhielten wir im Januar 2011 von den Stadtwerken eine Endabrechnung über 900 € (die Stromkosten sind so hoch, weil die Wohnung über eine Nachtstromheizung beheizt wurde.). Gegen die Endabrechnung haben wir im Januar 2011 Widerspruch eingelegt und den Stadtwerken geschrieben, dass sie sich bitte an den Vermieter wenden sollen, da wir von einer Pauschalmiete ausgegangen sind. Danach kam von Seiten der Stadtwerke nichts mehr.

Letzte Woche (also 21 Monate später!!) kam ein Mahnbescheid des Amtsgerichts, bei welchem zu den 900 € zzgl. 82 € Zinsen (für die 21 Monate) berechnet wurden.

Nun meine Frage: Ist es rechtens, dass die Stadtwerke die Sache 21 Monate "ruhen" lässt und dann sofort mit einem Mahnbescheid kommt, in dem dann noch 82 € Zinsen berechnet wurden?

Bei dem Mahnbescheid habe ich folgende Möglichkeiten: [ ] Ich widerspreche der Forderung insgesamt. [ ] Ich widerspreche den Zinsen.

Was passiert, wenn ich gegen die Zinsen widerspreche, aber die "Hauptforderung" akzeptiere? Kommt es dann auch zum Prozess wegen der Zinsen?

Was passiert im Allgemeinen, wenn ich überhaupt nicht widerspreche? Muss ich dann direkt die Forderung begleichen oder kommt nochmals eine Zahlungsaufforderung?

Vielen Dank für Eure Bemühungen!

betriebskosten, Mahnbescheid, Mietrecht
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mietrecht

Kostet der Beitritt in den Mieterschutzbund etwas?

3 Antworten

Darf ein Mieter 75 Euro vom Vermieter für Besichtigungen aufgrund Verkauf des Hauses verlangen

4 Antworten

Kann der Vermieter die Versicherung für eine Photovoltaikanlage auf den Mieter umlegen (Einliegerwohnung)?

4 Antworten

Wo finde ich einen gute Vordruck für einen Zwischenmietvertrag?

4 Antworten

Muss ich als Vermieter die Nebenkosten Abrechnung belegen?

4 Antworten

Wohngemeinschaft, Wohnsitzummeldung

2 Antworten

Streit mit dem Vermieter- wer kann schlichten?

4 Antworten

Gebrauchspuren im Backofen, unser Vermieter möchte, das wir eine fachmännische Reinigung oder einen neuen Einbauherd bezahlen?

2 Antworten

Ueberweisung der Miete bis wann?

6 Antworten

Mietrecht - Neue und gute Antworten