50 km/h mit Beifahrer aber nur Mofaführerschein?

Moin zusammen, eine kleine Frage, dein aus Interesse.

Ich habe damals einen Mofaführerschein gemacht und einen 50cc Roller (gedrosselt) gekauft. Da ich auf dem Dorf wohne und in drei Jahren kein einziges Mal kontrolliert wurde, habe ich mich dann irgendwann entschlossen, die Drossel rauszunehmen. Jetzt fährt das Ding 50 km/h.

Nun die Frage: gelegentlich nehme ich Freunde mit, wenn wir irgendwo hinfahren (was mit einem Mofaführerschein eigentlich auch nicht erlaubt ist). Wenn wir jetzt in der 30er-Zone zu zweit mit 50 km/h geblitzt werden (von einem modernen Blitzer, der auch von hinten blitzt und somit mein Versicherungskennzeichen erkennt): was passiert dann?

1. Ein Versicherungskennzeichen ≠ Autokennzeichen. Das lässt sich aber sicher trotzdem auf mich zurückführen?!

2. Wenn die sich "über mich informieren", merken sie natürlich, dass ich nur einen Mofaführerschein habe und eigentlich so oder so nicht in der Lage sein sollte, schneller als 25 km/h zu fahren. Kriege ich also zusätzlich zur Geschwindigkeitsüberschreitung auch diesbezüglich Ärger?

3. Wenn die wissen, dass ich nur einen Mofaführerschein habe, sehen dir dann auf dem "Blitzerbild" auch, dass wir zu zweit auf dem Roller waren, sodass ich auch dafür Ärger kriege?

Alles in allem breche ich ja drei Regeln: ich fahre schneller, als ich in dieser Straße fahren darf. Ich fahre schneller, als ich mit meiner Fahrerlaubnis überhaupt fahren darf. Und ich habe einen Beifahrer, den ich nach meiner Fahrerlaubnis auch nicht haben darf.

Was passiert also? Ist das jemandem schonmal passiert?

MfG,

Und danke für die Antworten.

Geld, Auto, Motorrad, Recht, Strafrecht, Verkehr, Blitzer, strassenverkehrsrecht
BMW 316i oder 320i e46 als Schüler mit Elterliche Unterstützung finanzierbar?

Guten Tag erstmal alle, folgende Situation.

Mein Bruder ist 21 Jahre alt und hat ein Audi A3 Baujahr 2006 mit 110 Ps. Ursprünglich war der Plan da ich jetzt 18 werde und ein Jahr begleitenden Fahren hatte den Audi zu übernehmen. Jedoch bin ich Schüler und meine Eltern leben getrennt dass heißt mit den Versicherungs Kosten (Im Quartel so ungefähr 220€ mit Sprit, Reparaturen) ist die Frage ob wir uns denn leisten können. Ich hätte zwar einen Nebenjob jedoch ist die Frage ob das reicht. Wenn man natürlich wirtschaftlich denkt wäre es schlauer den Audi abzugeben dann würde meine Mutter einen Teil davon abbekommen da diese damals meinen Bruder Geld leihen musste um das Auto kaufen zu können. Dann haben wir einen alten VW noch hier stehen der in der Versicherung usw nichts kosten würde und falls ich ein Unfall baue auch nicht schlimm wäre wenn er kaputt geht, somit würde der sich lohnen und steht bei uns e nur rum. Jedoch, vielleicht kennt ihr das auch, alle eure Freunde fahren gute Autos einen A3 oder sonstige gute Autos und du musst dann mit so einem Schrott fahren was mich irgendwie bedrückt da ich auch ganz gerne einen hätte oder wie oben genannt einen BMW. Meine Mutter ist sowieso standfest der Meinung mit 18 brauch man noch kein eigenes Auto.

Jetzt kommen wir zu der eigentlichen Sache:

Hat jemand Erfahrung mit den Oben (Baujahr 1998-2002, meistens 112-150 Ps) genannten Fahrzeugen ich meine gebrauchte finden man wie Sand am Meer und wenn man einen ganz ordentlichen nimmt wie Teuer wären die Unterhaltskosten, Versicherungskosten wäre diese sehr hoch? Und brauch man für so ein altes Auto überhaupt noch Versicherung wenn der nur 1,500 kostet und eh halb wegrostet wenn ihr wisst wie ich meine. Mein Bruder und Mutter meinten direkt dann kannst du auch beim Audi bleiben, jedoch lieber den BWM für 1,500-2,500 als den VW. Deswegen wäre es Nett wenn jemand das mal schreiben könnte und auch vielleicht mit für mich ein Tipp/Rat geben könnte

Danke im Vorraus und allen eine schöne Woche

Geld, Auto, Steuern, BMW
Wohnung beantragen mit 17?

Hallo,

ich weiß echt nicht mehr weiter und deswegen hoffe ich, dass man mir vielleicht hier weiter helfen kann.

Ich bin 17 Jahre alt und werde in 6 Monaten 18. Mit meinen Eltern habe ich mich schon als Kind nie wirklich verstanden und da meine Mutter psychisch erkrankt ist, schlägt sie mich auch deswegen grundlos und terrorisiert mich (Tritt meine Tür ein, Beleidigt mich ständig, sagt mir ich sei unerwünscht, lässt mich nicht mit am Tisch essen usw..) Weil ich deswegen psychisch total kaputt gegangen bin und nicht mehr regelmäßig zur Schule gegangen bin usw. bin ich vor etwa 2 Monaten abgehauen zu meinem Freund. Wir sind zusammen zum Jugendamt gegangen in der Hoffnung ich würde einen Wohngruppenplatz bekommen. Jedoch wurde dann beim nächsten Termin (mit meinen Eltern) gesagt, dass wenn meine Eltern nicht bereit sind etwas dazu zu bezahlen (weil sie sich weigerten) ich keinen Platz bekommen könnte. Daraufhin wurde dann festgelegt, dass ich zu meinen Freund ziehen könnte. Was dann auch mit der Mutter meines Freundes abgeklärt wurde dass ich bei ihr wohnen bleiben kann.

Bis jetzt lief alles gut ich habe mich jetzt bei einem Berufskolleg für dieses Jahr angemeldet um dort meinen Realschulabschluss nachzuholen und schulisch weiter zu gehen.. meine Eltern zahlen mir mein Kindergeld usw.

Wichtig zu erwähnen ist, dass meine Eltern dieses Jahr im Sommer weit weg ziehen werden und das auch ein Grund ist weswegen ich abgehauen bin, da ich hier meine Freunde, meinen Freund, meine Schule habe und ich hier in diesem Umkreis auch bald meine Ausbildung starten möchte.

Nun meinte die Mutter meines Freundes ich solle mir etwas anderes suchen wo ich unterkommen könnte da sie mich hier nicht mehr wirklich haben wollen würde.

Meine Frage wäre jetzt was kann ich tun?

Betreutes Wohnen ist ja ausgeschlossen, da meine Eltern ja nicht bereit sind dafür dazu zu zahlen und da ich ja jetzt auch schon in 6 Monaten 18 werde.

Ist es möglich eine Wohnung zu beantragen und wie sollte ich dabei vorgehen?

Ich würde mich echt über eine Rückmeldung freuen. :)

Liebe Grüße

Geld, wohnung
Betrug per Überweisung /mobile.de kann ich mein Geld zurückholen?

Hallo, 

Ich wurde Opfer vom Betrug am 8.4.21 habe ich eine Anzahlung für ein Wohnmobil gemacht zu :

Forgacs Parti - LF Handel & Transport GmbH 

IBAN DE53100110012625060099

Die Fima LF Handel & Transport GmbH existiert. Der Betrüger hat mir eine Falsche Rechnung geschickt und am 8.4 habe ich ihn 6000 überwiesen 

Die Firma LF Handel & Transport GmbH wurde vor 1 Woche von Hacker attackiert

Sein Konto von Mobile mit gute Bewertung hatte die Nummer von Zentrale keine ist dran gegangen dann habe ich das Mobilnummer per whatsapp geschrieben

Am 9.4 habe ich gemerkt dass es Betrug war dann habe ich meine Bank angerufen und das Geld war schon Weg zu Bank N26 

Diese Bank N26 ist unmöglich zu kontaktieren danach bin zur Polizei gegangen 

Auf die Rechnung sollte ich eine Anzahlung von 5000 überweisen und habe mich vertippt und 6000 überwiesen. 

Kann ich etwas machen ? außer warten auf die Polizei Ermittlungen ?

Der Name und Bankkonto stimmen nicht überein 

Haftet nicht mehr die Banken ?  Als Geschäftkunde von der Postbank bin enttäusch

Kein Ausgleich , keine Warnung..

Habe Chance um mein Geld zurück zu bekommen? 

Leute die Email vom Händler überprüfen, Zentrale anrufen vor Bezahlung, und mit richtiger Ansprechpartner reden. Fahrzeugschein/Brief per PDF oder Kopie fordern und ein Video vom Fahrzeug als Rat

Grüße,

WH

Überweisung, Geld, Anwalt, Anwaltskosten, Bank, betrug, Internet, Polizei, Rechte, Rückzahlung, Betrugsfall, Betrugsmasche, Fahrzeug, Kauf
Ab wann Scheinselbstständigkeit?

Moin zusammen,

Kurze Frage zum Thema Scheinselbstständigkeit:

Ich bin 18jähriger Gymnasiast, Kleinunternehmer und Kleingewerbe treibender. Ich mache neben der Schule die gesamte Telefon-Kaltakquise für einen Berater, und zwar selbstständig. Kommt es zu einem Abschluss, erhalte ich Provision.

Er hat keine Mitarbeiter oder sonstigen Menschen, die mit oder für ihn arbeiten. Ich bin also der einzige. Wir sprechen hier weiterhin von einem monatlichen Umsatz von ca. 20-30.000 € und einer resultierenden Provision für mich von ca. 1.600-2.400€. Ich mache das ganze seit zwei Monaten und werde es vorraussichtlich noch für mindestens 3-4 Monate machen. Es geht also nicht um riesige Beträge oder langjährige Beschäftigung.

Ich wohne mehrere hundert km von dem Berater entfernt, arbeite also nicht in seinem Räumlichkeiten. Ich werde nur in wenigen Fällen von ihm per Rechnung bezahlt. In den meisten Fällen läuft das über einen Zahlungsanbieter (nur, wenn Kunden auf Rechnung und nicht über den Anbieter kaufen). Ich verwende unter 50% meiner zeitlichen Kapazitäten für den Berater, er ist jedoch mein alleiniger "Auftraggeber". Er hat weiterhin weder Kontrolle über meine Arbeitszeiten, noch über meinen Arbeitsprozess. Ich bin da vorkommen frei und muss ihm auch keine Rechenschaft über meine Arbeit vorlegen etc.

Die Frage ist jetzt: besteht hier eine potentielle Scheinselbstständigkeit? Jedes Mal, wenn ein Kunde über Rechnung kauft, kann die Auszahlung meiner Provision nicht über den Zahlungsanbieter stattfinden, sondern muss über Rechnung laufen. Da denken wir beide immer, dass wir Gefahr laufen, dass ich als Scheinselbstständigkeit eingestuft werde.

Ist das nun begründet? Ich weiß, dass ihr hier keine Rechtsberatung geben könnt. Ich freue mich also über eine unabhängige und unverbindliche Meinungsäußerung eurerseits.

Danke im Vorraus und fröhlichen Umsatz

Geld, Rente, Finanzamt, Finanzen, Recht, Selbstständigkeit, Steuern, Unternehmensgründung

Meistgelesene Fragen zum Thema Geld