Finanzamt akzeptiert komplette Fortbildung neben dem Beruf nicht an!?

Hallo Zusammen, ich habe einen festen Job und mache neben dem Beruf an einer Abenduni eine Fortbildung zum Betriebswirt. Ich habe in meiner Steuererklärung die - Fortbildungskosten (Kursgebühren) - Fahrkosten zur Lehrveranstaltungen - Fahrkosten Lerngemeinschaft normal geltend gemacht. Das Finanzamt hat aber komplett alles abgelehnt. - Die Kursgebühren wurden komplett nicht berücksichtigt, eine Begründung ist nicht im Bescheid. - Fahrkosten hat das Finanzamt auf 5 km reduziert und akzeptiert. Obwohl ich von der Arbeit zur Vorlesung 30 km fahre. - Lerngemeinschaft wurde auch nicht akzeptiert, mit der Begründung. „Die Aufwendung für die Lerng. wurden nicht anerkannt, da eine ausschließlich berufliche Veranlassung nicht nachgewiesen wurden konnte. Es wurden keine Angaben über Beginn, Dauer und Inhalt bzw. Ausbildungsstand der einzelnen Treffen gemacht" Sollte hier zu sagen, dass ich die Lerngemeinschaft sehr detailliert aufgelistet hatte mit Fach, Datum, Wo und Unterschriften.

Der Knaller ist: Ein Arbeitskollege von mir, macht die gleiche Fortbildung, bei Ihm wurde alles akzeptiert ohne Nachfragen vom GLEICHEN Sachbearbeiter! Das ist doch eine Frechheit vom Finanzamt!

Meine Frage: Selber Einspruch oder Steuerberater? Mir Fehlt die Zeit und das nötige Fachwissen, Eure Empfehlungen? Vielen Dank Im Voraus.

Finanzamt, Fortbildung, Steuererklärung, Steuern, werbungskosten
2 Antworten
MWST rückerstattung zurückzahlen?!

Hallo, Mann hat 2009 ein Nebengewerbe eröffnet und dafür die MWST zurück bekommen, 24000€. Da er lt jahr durch die Wirtschaftskriese keine Einnahmen hatte kam ein Prüfer vom Finanzamt. Der nahm aus dem akzeptierten Betrag die Küche raus die er zurückzahlen soll, 2400€. Kam mit einem Umsatzsteuerrückzahlungs Bescheid.

Die Frau ist Arbeitslos bekommt kein Geld von Amt was schon im Rechtsstreit vor Gericht ist, und ist Morbus Crohn Krank. Da der Mann keine Einnahmen aus dem Gewerbe hat, kann das Paar gerade mal so überleben. Und wen sie können überweisen sie 50€ an das Finanzamt.

Nun hat das Paar die Einkommenssteuererklärung gemacht, die vom Finanzamt auch gleich wegen der UMST-Schuld eingehalten wird, sind ca. 1200€. Und trotzdem kam heute ein Anruf, das das Amt 200€ im Monat haben will und das bis nächster Woche, sonst leitet sie die Pfändung ein. Jedoch hat das Paar, mit Belegen und Kto-Auszüge zugesendet, denen mitgeteilt das Ihnen zur Zeit nur 200€-300€ im Monat zum Leben bleibt und daher nicht wissen wie sie das begleichen sollen. Denn bis jetzt wurde nichts verkauft und er dadurch noch keine Einnahmen. Nun meine Fragen, - Ist es richtig das diese MWST Rückerstattung wie ein Dahrlehen ist und diese in 10J zurück zuzahlen sind? - Muss der Mann was zahlen, wenner doch keine Einnahmen hat? - Was kan man nun tun? danke für die hilfe. email unter angelcass@gmx.net

Finanzamt, MwSt., Steuern
1 Antwort
Welche Immobilien-AfA gilt für den Erben? Neubeginn der AfA oder Fortführung?

Liebe Forumsmitglieder,

Es geht um die Festsetzung der Immobilien-AfA im Erbfall. Der Erblasser hatte aufgrund des Errichtungsdatums (1999) folgende degressive AfA angewendet: 8 Jahre lang 5 %, dann 6 Jahre: 2,5 %, usw.

Mein Ratgeberbuch führt aus, dass ein Erbe in die Stellung des Rechtsvorgängers eintritt, und er dessen Anschaffungskosten fortschreiben kann. "Es werden stets die ursprünglichen Anschaffungskosten des Erblassers abgeschrieben und nicht etwa der Zeitwert zum Eigentumsübergang" An anderer Stelle heißt es: "Die Abschreibungsdauer beginnt für jeden Käufer neu, auch wenn der Voreigentümer die Immobilie bereits voll abgeschrieben hatte."

Die ursprünglichen Anschaffungskosten betrugen im Jahr 2000 z.B. 200.000 Euro. Bis zum Todesjahr 2005 hat der Erblasser 5 Jahre lang degressiv mit 5% abgeschrieben.

Was gilt nun für den Erbe ? A) Für den Erben beginnt die Abschreibung wieder neu (also ab Datum des Besitzübergangs in 2005 für zunächst 7 Jahre 5%, dann 6 Jahre 2,5% usw.)

oder

B) Der Erbe tritt in die laufende Abschreibung des Erblassers ein, der ja bereits seit dem Jahr 2000 5 Jahre lang mit 5% abgeschrieben hat, so dass der Erbe nun weitere 2 Jahre den 5%-Abschreibungssatz nutzen kann. (also in diesem Beispiel bis 2007) und danach kann er 6 Jahre lang zu 2,5% abschreiben usw.

Besten Dank für Eure Hinweise!

Erbe, erbrecht, Finanzamt
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Finanzamt