Was ist bei der Zahlung von freiwilligen Rentenbeiträgen zu beachten??

Meine Mutter möchte schnellstmöglich in Rente, jedoch muss sie noch für 11 Monate freiwillige Beiträge zahlen, die bei der Wartezeit von 35 Jahren für die Altersrente für Schwerbehinderte noch fehlen.

Nun ist ja leider die Frist für die Nachzahlung von Beiträgen für vergangenes Jahr schon abgelaufen. Also muss sie dieses Jahr wohl bis einschließlich November bezahlen.

Ist das richtig?

Sie hat den Antrag auf freiwillige Versicherung schon gestellt, aber er wurde noch nicht bearbeitet. Wie lange wird das ungefähr dauern?

Nun meine Frage: Kann sie denn nun ab Dezember 2020 in Rente? Und bekommt sie die Rente auch dieses Jahr noch, oder zieht sich das dann noch bis nächstes Frühjahr, und es erfolgt bestenfalls eine Nachzahlung, also eine rückwirkende Rentenzahlung für die Monate davor?

Den Antrag muss man ja mindestens drei Monate vorher stellen, aber zu dem Zeitpunkt sind ja die 35 Jahre noch nicht ganz zusammen, das wird ja erst im November der Fall sein. Außerdem muss ja die Rente erst mal korrekt berechnet und ein detaillierter Rentenbescheid ausgestellt werden, den man genau prüfen sollte?

Es wurde bei ihr nämlich auch bisher, aufgrund der noch nicht ganz erfüllten Wartezeit, nicht geprüft, ob die Pflichtbeiträge bis 1992 auf einen Mindestwert zu erhöhen sind (Mindestentgeltpunkte-Regelung bzw. "Mindestentgeltunkte bei geringem Arbeitsverdienst" gemäß § 262 SGB VI). Auch hierbei frage ich mich, ob das automatisch geschehen wird und wenn ja, zu welchem Zeitpunkt, oder ob man das extra beantragen muss.

Von was für einem Zeitplan und was für einem Ablauf kann man hier also ausgehen?

Rente, altersrente, Jura, Recht, Sozialrecht, Sozialversicherung, Rentenbeiträge, Rentenhöhe
1 Antwort
Wie berechnet sich die Rente nach Mindestentgeltpunkten?

Meine Mutter möchte bald die Altersrente für Schwerbehinderte in Anspruch nehmen. Da ihr noch einige Monate zu den 35 Jahren Wartezeit fehlen, wurde ihr nahegelegt, dies in Forum freiwilliger Beiträge abzuleisten.

Nachdem ich mich noch mal in ihre letzte Rentenauskunft vertieft hatte, fand ich heraus, dass sie auch Anspruch auf eine Erhöhung der Pflichtbeiträge vor 1992 auf einen Mindestwert hat. (Mindestentgeltpunkte-Regelung). Dies wurde ihr nicht gesagt. Da hier die Wartezeit anders gezählt wird, ohne (versicherungsfreie) Minijobs, müsste sie für 11 statt 9 Monate freiwillige Beiträge bezahlen. Das ist aber kein Problem.

Worauf ich in erster Linie hinaus will: Wie berechnet sich die Leistung konkret, unter Berücksichtigung der zusätzlichen Entgeltpunkte für Pflichtbeitragszeiten vor 1992?

Ich habe das mal auszurechnen versucht, aber es scheint sehr kompliziert zu sein. Denn, wie ich annehme, ändert sich durch die zusätzlichen Entgeltpunkte ja auch die Grundbewertung, also beitragsfreie Zeiten werden dann besser bewertet. Zumal sie früher in Rente geht, weswegen durch weniger Monate dividiert werden muss im Vergleich zum Standardbeispiel mit dem Beginn der Regelaltersrente (in ihrer Rentenauskunft).

Sie ist nämlich nur noch geringfügig beschäftigt, und zwar versicherungsfrei.

Allerdings bekam sie für ihre ersten drei Arbeitsjahre je einen Punkt, weil das bei ihr als Ausbildung gezählt hat, denn ihre eigentliche Ausbildung war an einer Fachschule, also nicht betrieblich. Jetzt frage ich mich, ob sich dadurch der Rentenzuschuss wieder verringert.

Diese Höherwertung der ersten drei Arbeitsjahre findet sich in der Rentenauskunft erst in dem Abschnitt mit der Bewertung von Zurechnungszeiten, Ersatzzeiten usw.

Kann mir hier jemand erklären, wie sich die "Rente nach Mindestentgeltpunkten" also konkret berechnet?

Sie hat übrigens in Pflichtbeitragszeiten, also alles außer Kindererziehungszeiten etc., und dieser erwähnten Ausbildungszeit, immer nur so etwa 0,5 Rentenpunkte bekommen pro Arbeitsjahr, also eine Erhöhung für die Zeiten vor 1992 müsste sie auf jeden Fall bekommen, wegen ihrem geringem Verdienst.

Nur frage ich mich, ob bei dieser Erhöhung das mit der Ausbildungszeit sich negativ auswirkt, und ob die "Mindestentgeltpunkte" auch (positive) Auswirkungen auf die Grundbewertung (Bewertung der beitragsfreien Zeiten) haben.

Rentenversicherung, Rente, altersrente, Rentenberechnung, Sozialrecht
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Altersrente