Die Targobank war einmal ein Teil der "Citigroup" und nannte sich damals "Citibank". Mit Übernahme durch die "Credit Mutuel"-Gruppe hat sie auch den Namen auf "Targobank" geändert. Ist also immer noch dieselbe Bank, nur mit anderem Namen.

Was tun?

Zu allererst widersprichst Du schriftlich dieser Forderung und verlangst eine Aufstellung darüber, wie sich der Betrag entwickelt hat und sich jetzt genau zusammensetzt.

Erst wenn Du das hast dann lassen sich weitere Vorschläge zu Vorgehensweisen geben.

...zur Antwort

Wenn Du die ETW schon vor der Hochzeit hattest, dann ist es Deine ETW, gilt bei einer Zugewinnberechnung dabei als Dein Anfangsvermögen. Darauf hat Dein Mann bei einer Trennung keinen Anspruch.

Relevant ist dann nur, was ihr beide während der Ehe zusammen an Vermögen geschaffen habt.

Und wenn Du nicht willst, dann brauchst Du ihn auch nicht als Miteigentümer in das Grundbuch eintragen lassen. Das bleibt Dir überlassen, ist ja Dein persönliches Eigentum.

...zur Antwort

Ja, die darf das.

In der Insolvenzordnung (InsO) gibt es dazu kein entprechendes gesetzliches Verbot für den Insolvenzverwalter oder ein Zwang für ihn zur Verschwiegenheit.

Und wie die Insolvenzverwalterin an den Vater kommt? Da gibt es viele Möglichkeiten, angefangen bei einem einfachen Telefonbuch (doch, das gibt es immer noch). Muss sie eben die Insolvenzverwalterin danach fragen.

Und ohjeh, jetzt ist sie traurig? Diese gemeine Anwältin hat beim Papa gepetzt (heul, schluchz).

Da hätte sie sich vorher darüber klar sein sollen dass es eben Konsequenzen hat wenn man Schulden macht und nicht zurückzahlt. Da ist Papa sicher nicht der einzige, mit dem sie jetzt Probleme bekommen wird.

...zur Antwort

Einen Verstoss gegen die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) meldest Du an diejenige Stelle, welche diese Verordnung überwacht.

Die Zuständigkeit ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich festgelegt. Über diese Karte kannst Du für Dein Bundesland feststellen, an wen Du Dich wenden musst:

https://lasi-info.com/ueber-uns/organisationen/arbeitsschutzbehoerden-der-laender/

...zur Antwort

Bis zum 1. Juli 1977 hättest Du für eine Arbeitsaufnahme, also auch für einen Minijob, die Erlaubnis Deines Mannes gebraucht.

Das ist dann aber (leider?/zum Glück?) mit der Familienrechtsreform weggefallen.

Also darfst Du arbeiten.

Auch in einem Minijob.

Und das ist ganz allein Deine Entscheidung.

...zur Antwort

Nokia ist ja mit einigen Geschäftssparten immer noch in Deutschland vertreten und auf der finnischen Nokia-Seite ist ein Office für Deutschland in Stuttgart mit Telefonnummer genannt (die Adresse in München ist eine reine Besucheradresse):

https://networks.nokia.com/worldwide/de/directory

Versuche es doch erst einmal dort.

...zur Antwort

Eine Abtretung des freien Grundschuldteils einer Bank an eine andere Bank ist simples Tagesgeschäft.

In Deinem konkreten Fall ist es so, dass die Grundschuld 1 derzeit noch nicht komplett zu Darlehensicherung ausreicht, also die Bank auch von der Grundschuld 2 noch rd. 900 € braucht und nur die Differenz abtreten wird. Hier solltest Du überlegen, ob Du der Bank dafür eine andere Sicherheit (z.B. Festgeld) anbietest und di komplette Grundschuld 2 verwendbar wird.

Unabhängig davon ob jetzt diese 2. Grundschuld geteilt oder ungeteilt abgetreten werden kann musst du mit der neuen Bank klären, ob die mit einem nachrangen Teil (also nach dem Vorrang der Grundschuld 1) einverstanden sind. Denn die Grundschuld 1 gibt die Bank definitiv nicht her.

Bei dieser gesamten Konstellation empfehle ich, mit der Bank, für welche die Grundschulden bereits eingetragen sind, ein Gespräch über die weitere Finanzierung zu führen. Der Vorteil liegt schon einmal darin, dass dann lediglich eine kostenlose sog. "Neuvalutierung" der Grundschuld 2 erfolgen kann, da ansonsten Kosten für Grundschuldabtretung und Eintrag des neuen Gläubigers im Grundbuch anfallen.

...zur Antwort

Vermieter fordert Geld?

Hey!

bei meiner Frage geht es um unser Internet. Ich war ein halbes Jahr im Ausland, als ich wieder kam war ein neuer Router installiert (wohne in einer wg). Es wurde nach wie vor die alte wlan Adresse angezeigt auf meinen Geräten weshalb ich davon ausging dass diese weiter gültig ist. Das Internet ist allerdings schlechter als vorher und so habe ich vor über einem Monat meinen Vermieter kontaktiert und spezifisch gefragt ob es etwas mit dem neuen Router auf sich hat, es neue Zugangsdaten gibt etc. Er hat nicht darauf geantwortet. Vor einer Woche habe ich dann mit einer mietminderung gedroht da ich kein Internet in meinem Zimmer empfing. Er kündigte sich dann an kommende Woche zu kommen. Gestern war er dann da, super wütend und hat mir die neue wlan Adresse eingestellt und meinte ich wäre zu blöd ein Passwort einzugeben und dass ich mich ständig schroff über das Internet beschwere und wenn es mir nicht passt, könne ich ja ausziehen. er fügte hinzu er müsse mir damit mal eine Ansage machen. (Ich Student, er Handwerker Anfang 30)

in einer Mail darauf habe ich ihm erklärt dass ich mich in den letzten drei Jahren zwei mal beschwert hab, das erste mal weil das Internet nicht ging und das zweite mal weil ich keine Auskunft darüber bekam dass es ein neues Internet gibt.

komisch auch warum unsere Wohnung zwei Internetanschlüsse zu haben scheint.

jeder im Haus beschwert sich über das schlechte Internet, der neue Anschluss ist nicht viel besser als der alte und bei einem Gespräch mit meinen Mitbewohnern vorher fiel nie was von einem neuen Anschluss da ich nichts davon wusste und die vermutlich davon ausgingen dass ich es weiß. Erfahren habe ich aber erst gestern davon.

in meiner Mail habe ich ihm weiterhin einen respektvolleren Umgang mit seinen Mietern geraten da es schon öfter vorkam dass er sich einen dreck für uns Studenten schert und sehr respektlos mit uns umgeht.

als Antwort schrieb er mir es würde ihm entgegen kommen wenn ich ausziehe und dass er 50€ für diese unnötige Anfahrt verlangt da ich zu unfähig sei ein Passwort einzugeben. Er würde es von meiner Kaution abziehen sollte ich es nicht mit der nächsten Miete bezahlen.Und damit komme ich jetzt zu meiner Frage. Ich habe ihm daraufhin geantwortet dass wenn er zu unfähig ist auf meine E-Mail von vor einem Monat zu antworten, die das hätte simpel klären können „ja wir haben ein neues Internet, Zugang steht auf dem Router“ dann hätte er nicht mal herfahren müssen. Außerdem habe ich ihn nicht darum gebeten herzufahren, er hat sich selbst angekündigt und somit die Entscheidung getroffen direkt herzufahren statt anzurufen oder einfach auf diese eine einfache Mail zu antworten.

Entschuldigt den langen Text aber ich wollte die ganze Situation klären und wollte einfach wissen was ihr so denkt wie es rechtlich aussieht. :) Danke im Voraus

...zur Frage

Bei dem, was Du hier zusammenschreibst, vermute ich, dass Du nach dem Studium bei Siemens als Ingenieur anfangen willst. Denn das würde zu Deinen Kenntnissen des realen Lebens und der Einstellung dem sozialen Umfeld gegenüber passen.

Aber zum Thema:

Es ist erstaunlich, dass ein "Handwerker" einem "Studenten" erklären muss, wie ein WLan-Zugriff technisch einzurichten ist. Das spricht vom Kenntnisstand wahlweise für den "Handwerker" oder gegen den "Studenten".

Anspruch auf einen WLan-Zugang hättest du nur, wenn es im Mietvertrag so vereinbart ist. Falls dort nichts drin steht, dann mach keinen Rabatz und sei für Hilfe dankbar.

Diese augenscheinlichen 2 Internetanschlüsse sind offensichtlich 2 getrennte WLans, von denen eines als "Gastnetzwerk" mit eigenen Zugangsdaten betrieben wird. Auch hier, mein lieber Student, fehlt es an Grundkenntnissen.

Aus dem Fragetext erkenne ich auch enorme Kommunikationsmängel, denn die ganze Angelegenheit hättest Du, ohne den Vermieter sinnlos negativ zu belästigen, durch ein Gespräch innerhalb der WG-Bewohner einfacher und schneller regeln können.

...zur Antwort

Ein benannter Erbe kann zwar seinen Erbteil ausschlagen, aber dann grundsätzlich keinen Pflichtteil verlangen. Das schliesst sich gegenseitig aus.

Möglich ist das nur in Ausnahmefällen, wenn das Erbe mit "einer massiven Einschränkung" verbunden ist. Lies dazu den Par. 2306 BGB oder diesen Artikel, in welchem das genauer erklärt ist.

https://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/pflichtteil/erbe.html

Das gilt natürlich nur für die leiblichen Kinder, denn das angeheiratete Kind hat dabei keine gesetzlichen Rechte.

Auf die beiden verbleibenden Erben hat das keine Auswirkung, die bekommen eben den Teil des Ausschlagenden dazu und müssen ihm ggfs. den Pflichteil in Geld zahlen..

...zur Antwort

Nach den Ergänzungen auch meine Rückfrage stellt es sich etwas transparenter dar.

Beim Tod der Mutter hättest du sehr wohl etwas bekommen müssen, und zwar mindestens den Dir gesetzlich zustehenden Pflichtteil (falls es ein Testament gegeben hat) oder 1/4 der Erbmasse. Aber das ist Schnee von gestern, denn diese Ansprüche sind verjährt.

Ob Vater deren Anteil am Haus von Mutter geerbt hat oder ob es ihm schon vorher alleine gehört hat, das ist jetzt irrelevant, da Ansprüche von dir ja verjährt sind. Also gehörte es ihm im Jahr 2012 alleine und er kann im Prinzip damit machen, was er will. Deshalb es auch Deiner Schwester schenken (=umschreiben).

Interessant wird es erst, wenn Vater jetzt vor dem Jahr 2022 verstirbt. Denn dann greift für diese Schenkung die "10-Jahres-Abschmelzung". Diese besagt sinngemäss, dass vom Wert des verschenkten Haus jedes Jahr 1/10 ab Schenkungsdatum abgezogen wird und für den verbleibenden Betrag ein Anspruch des Erben oder Pflichtteilberechtigten vorhanden ist.

Du kannst hier alles noch etwas ausführlicher nachlesen:

https://www.advocado.de/ratgeber/erbrecht/pflichtteilsergaenzungsanspruch/pflichtteilsergaenzungsanspruch-verjaehrung.html

...zur Antwort

Es ist erstaunlich, dass es immer noch Personen gibt, die auf diese (mehrfach ur)-alte Betrugsmasche hereinfallen. Warnungen davor gibt es zigfach, sowohl in Fernsehbeiträgen als sogar in Zeitungen, deren potentielle Leser nicht unbedingt ein hohes Bildungsniveau haben.

Oft verwenden diese Firmen eine Bezeichnung, welche vom Firmennamen einer durchaus seriösen Firma leicht abweicht. Aber das Grundprinzip ist immer das identische:

Um die Leistung der Firma zu erhalten (hier = Kredit) ist erst einmal etwas zu zahlen. Das kann z.B. eine Nachnahmegebühr für die Unterlagen oder, wie hier, eine Zahlung für eine Übersetzung sein.

So etwas gibt es bei seriösen Firmen nicht.

Also mach jetzt folgendes:

Stell Dich vor den Spiegel und haue Dir 1 Stunde lang links und rechts selber eine rein. Denn das Geld siehst Du nie wieder und einen Kredit bekommst Du von denen erst recht nicht.

...zur Antwort

Die Versicherung ist personenbezogen.

Wenn also die Person stirbt, auf welche die Versicherung abeschlossen ist, dann zahlt die Versicherung die vereinbarte Summe bei Todesfall.

  • Ist es eine Restschuldversicherung, dann zahlt sie an die Bank. Falls diese Versicherungsleistung die offene Kreditsumme abdeckt hat der zweite Kreditnehmer natürlich auch keine Schulden mehr. Ansonsten muss er die noch offene Differenzsumme weiter abzahlen.
  • Bei einer abgetretenen Lebensversicherung ist es genauso. Fall hier aber die Versicherungsleistung den offenen Kreditsaldo übersteigt, dann bekommt den Rest die Person, welche als Begünstigte für die Lebensversicherung im Vertrag benannt ist.
...zur Antwort

Bevor die Erbfolge beim Tod der Mutter nicht transparent dargestellt ist kann keine Beurteilung der derzeitigen Situation erfolgen.

Deshalb erst mal ein paar Gegenfragen:

  • Hast Du etwas geerbt als Deine Mutter verstorben ist? Wenn ja, was? Wenn nein, warum nicht?
  • Wer war im Grundbuch als Eigentümer vor dem Tod der Mutter eingetragen? Vater allein? Mutter allein? Beide zusammen?
  • Wenn beide zusammen Eigentümer waren oder es Mutter alleine gehört hat, warum hat Vater dann das Haus alleine geerbt?
...zur Antwort

Im Rahmen der Bonitätsprüfung will die Bank wissen, was alles an Verpflichtungen vorhanden ist.

Dabei lässt sie sich i.d.R. auch Kontoauszüge des Gehaltskontos oder weiterer Girokonten vorlegen.

Die Kreditkartenauszüge sind hier grundsätzlich irrelevant, weil das Kreditkartenkonto ja lediglich die entprechenden Belastungen temporär sammelt, dann auf dem (Referenz-)Girokonto als Belastung in einem Betrag entsprechend ausgleicht und damit auf dem Kontoauszug erkennbar ist.

...zur Antwort

Da kann dir die "Schwarmintelligenz" relativ wenig helfen, denn diese Frage solltest Du sinnvollerweise direkt an die GEZ stellen.

Falls Du das aus Kostengründen nicht über die Servic-Nummer machen willst, dann gibt es auch ein Online-Kontaktformular unter https://www.rundfunkbeitrag.de/kontakt/index_ger.html

...zur Antwort

Er macht ein Testament (muss nicht notariell sein wenn er alle Formvorschriften beachtet), in welchem er das Erbe wahlweise seinem grössten Feind, einer für ihn inakzeptablen politischen Partei oder dem Staat vermacht und den Bruder explizit vom Erbe ausschliesst.

Für die Begräbniskosten wird der Bruder aber trotzdem wg. Verwandtschaft aufkommen müssen. Um hier dem Bruder Kosten zu ersparen müsste der Erblasser Selbstmord in einer Form begehen, dass seine Leiche nicht mehr auftaucht, also sich z.B. in ein hochkonzentriertes Säurebad legen, in einen Hochofen springen o.ä.

...zur Antwort

Zur Feststellungserklärung

Diese Erklärung ist für Erbengemeinschaft, in welcher die verstorbene Mutter ein Teil davon wahr. Ihr übernehmt praktisch die Rolle der Mutter und seid jetzt "deren" Teil davon, also müsst ihr darin aufgenommen werden.

Zur Bezeichnung

Hier ist wesentlich, dass eine endeutige Identifikation und Zuordnung der Anteile möglich und nachvollziehbar ist. Dazu gibt es mehrer Varianten, etwa

  • Erbe 1 [Name, verstorben] zu 1/3, dessen Erbe Erbe 1 [Name]
  • Erbe 2 [Name,] zu 1/3 zuzüglich Anteil 1/3 von Erbe 1 [Name]
  • Erbe 3 [Name, verstorben] zu 1/3, deren Erben dieses Anteils Erbe 3.1 [Name] zu 1/9, Erbe 3.2 [Name] zu 1/9, Erbe 3.3 [Name] zu 1/9

Aber im Prinzip ist das eine Aufgabe dessen, welcher diese Feststellungserklärung erstellt und Geld dafür bekommt, entsprechend kreativ zu sein.

...zur Antwort

Machs einfacher:

Gib denen die verlangten Unterlagen und warte ab.

Falls es dann einen Bescheid gibt, welcher Dich zu einer höheren Zahlung verpflichten sollte, dann legst du ggfs. Widerspruch ein, es wird gerichtsmassig und wird auf Rechtmässigkeit geprüft.

  • ist es rechtmässig, dann ist es eben so und das Jugendamt hat recht
  • ist es nicht rechtmässig, dann hat das Jugendamt Pech gehabt, aber Du für die Zukunft rechtliche Sicherheit.
...zur Antwort