Bei der AOK ist man nach 18 Monaten Krankengeld ausgesteuert (heißt: Krankengeld ist aufgebraucht), nach so langer Krankheit würde ich Dir raten, überleg Dir einen Rentenantrag wegen Erwerbsminderung zu stellen. Laß Dich auf jeden Fall von der Krankenkasse und evtl. auch vom Betriebsrat beraten.

...zur Antwort

In der Probezeit kann der Mitarbeiter schauen, ob die Stelle was für ihn ist, aber auch der Arbeitgeber soll prüfen, ob der Arbeinehmer der richtige für die Firma und für die Stelle ist. In der vereinbarten Probezeit kann die Arbeit jeder vom Chef oder Angestellten gekündigt werden. Auch wenn es nicht schön ist, kann vom Arbeitgeber gekündigt werden.

...zur Antwort

Wenn die Kündigung sehr knapp geschrieben wird, würde ich schon vorschlagen, sie per Einschreiben zu schicken, damit Du es nachweisen kannst. Wenn noch Zeit genug ist, kannst ja - wie es amadeusmozart empfiehlt, um eine Kündigungsbestätigung bitten.

...zur Antwort

Meine Frau hat von einem Minijob in einen Teilzeitjob gewechselt, das kam den Arbeitgeber billiger (so erkärte er es uns), für den 400-Euro-Job mußte er so 30 % Sozialabgaben zahlen und beim Teilzeitjob zahlt meine Frau die Hälfte mit.

...zur Antwort

Bei meiner Bank klappt das auch meist ohne Kundenkarte, aber die Mitarbeiter kennen mich meist, da ich dort schon über 20 Jahre mein Girokonto habe. Aber kürzlich wurde ich gebeten meine Kundenkarte bzw. den Ausweis vorzulegen, da kannte mich ein neuer Mitarbeiter nicht. Ich denke, wenn Deine Bank die Auszahlungen so lasch handhabt, könnte sie da - im Falle des Falles - mal Probleme bekommen und evtl. Schäden erstatten, wenn ein Betrüger abhebt.

...zur Antwort

Ich hatte mal einen hohen Verrechnungsscheck von der Versicherung bekommen, wollte aber nicht warten, bis das Geld tatsächlich auf meinem Konto ankam und da ich den Kassier der Bank gut kannte, durfte ich das Geld doch gleich abheben, aber ich glaub das ging nur, weil ich auf meiner Bank schon jahrzehntelang bekannt bin.

...zur Antwort