Das kommt auf Eure Lebenssituation an. Generell habt Ihr recht, einfach zu einem Stichtag zu verkaufen ungeachtet der Kursentwicklung ist nicht klug. Da es eine Langfristanlage ist, wäre es sinnvolle die Aktien auf Deinem Namen weiter zu führen, doch Du bist Studentin. Solltest Du BAföG beantragen so liegst Dein Vermögen damit über der zulässigen Grenze, ebenso bei anderen Sozialleistungen, deswegen wäre es wohl besser die Aktien auf den Namen Deiner Mutter weiter zu führen. Erbschaftssteuer fallen bei diesem Betrag bei Euch beiden nicht an. Es wäre auch eine Teilung möglich, auch könnt Ihr das Aktiendepot noch bis Jahresende auf Papa s Name weiter laufen lassen. http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/vermoegen.php

...zur Antwort

2500 EUR für 2 Kronen. Vielleicht empfieht sich für Dich ein EU-Auslandsurlaub mit Zahnbehandlung, für den Preis bekommst Du bereits zwei gute Implatate einschliesslich der darauf gehörenden Kronen. Ich schätze die Zusatzversicherung wird die Kostenübernahme versuchen abzulehnen, mit dem Verweis auf Vorerkrankung bzw. Vorschäden. Dann müsstest Du in Vorleistung treten und Deine Rechtschutzversicherung beauftragen die Streitkosten zu übernehmen. Doch meines Wissens zahlt die reguläre gesetzliche Krankenkasse ein Teil der Kosten bei Kronen, tat sie bei mir jedenfalls. http://www.zahnarzt-ungarn-heviz.de

...zur Antwort

Das geht, kann ich Dir aus eigener Erfahrung bestaetigen. Ein Riestervertrag auf Fondbasis, den zweiten auf Zinsbasis. So hast Du bei totalem Boersencrash zu Rentenbeginn auf den ein Vertrag (Fond) nur Deine Einzahlungen plus Zulagen zurueck, bei dem anderen Vertrag die Einzahlungen plus Zulagen plus Basisverzinsung. Bei guter Boersenlage erhältst Du viel auf dem Fondvertrag zurück, weniger auf dem Zinsvertag. Zu beachte: Zulagen gibt es höchstens auf zwei Vertraege, und die Gesamtsumme der Zulagen erhöht sich nicht. Werbung durch Support gelöscht

...zur Antwort

Niemand kann Dir serioes den richtige Zeitpunkt bzw. den oberen oder unteren Wendepunkt voaussagen. Wenn Du bereits 350 Prozent gut gemacht hast, dann solltest Du es besser absichern. Du kannst zwei Drittel verkaufen, dann hast Du in etwas noch so viel Aktien in Euro im Depot wie Du zu beginn hattest, der Rest ist also Dein Reingewinn abzueglueglich Steuern. Andere Alternative ist, Du setzt ein Trailing Stop und verkaufst damit den gesamten Bestand sobald der Kurs deutlich ins Minus dreht. Werbung durch Support gelöscht

...zur Antwort